Das Spiel in China ist schlecht. Es gibt keinen Kampf für sie und jemand muss dafür bezahlen, sagt Schlesingr

Er trat neunzehn Saisons lang an der Spitze der Welt an. Er nahm an vier Olympischen Spielen teil und nahm einen kompletten Satz Medaillen von den Weltmeisterschaften mit nach Hause. Er war führend im Kampf gegen Doping. Nach seiner Karriere arbeitete Michal Lesingr für den Biathlonverband und gab zu, dass er nicht zu den Olympischen Spielen ins chinesische Peking fahren wollte. In einem Interview für Aktuálně.cz sprach er über bestimmte Gründe, und nicht nur über sie.

Wie geht es Ihnen nach Ihrer Karriere, vermissen Sie den Rennsport?

Es ist eine ganz andere, große Veränderung. Aber mir geht es gut. Manchmal vermisse ich es, aber komplizierte Situationen und wie kompliziert die Dinge jetzt sind, was das Team durchmachen muss, das wird dich ein bisschen abkühlen. Es gibt so viele Hindernisse.

Ist das im Grunde eine ganz andere Sportart als die, in der du gerade bist?

Ja, einige Aspekte sind verloren gegangen und andere sind hinzugekommen. Im Moment ist es ziemlich seltsam.

Darüber sprach Markéta Davidová kürzlich in einem Dokumentarfilm, den sie für Red Bull drehte. Er brach in Tränen aus und gab zu, dass er die schlechten Kommentare der Fans nicht ertragen konnte, wenn Rennen ausfielen, und dann die aktuelle Situation, in der zum Beispiel das Treffen mit der Familie über den Winter noch seltener ist als früher. Verstehst du, dass Mental heutzutage schwieriger ist?

Natürlich rede ich davon. Die Wettkämpfer müssen gesund bleiben und versuchen, ihr Bestes zu geben. Sie müssen sich in vielerlei Hinsicht einschränken, etwa bei familiären Kontakten. Sie sind jetzt nicht einfach.

Sie arbeiten im Tschechischen Biathlonverband als Technischer Koordinator. Was ist diese Rolle?

Ich habe getan, was nötig war, kann man sagen. Gró ist in erster Linie die administrative und organisatorische Unterstützung für unser Team. Anreise, Unterkunft, Bewerbungen, Formulare mit Waffen, Funkgeräten, Lastwagen und ähnlichem.

Wie steht es mit Ihrer Liebe zu adrenalingeladenen Sportarten? Haben Sie es nach Ihrer Karriere entwickelt?

Dafür habe ich nicht viel Zeit. Ich war kürzlich in Italien bei Basejumps, manchmal springe ich in ein Flugzeug und fliege, aber die Zeit ist sehr kurz, weil man plötzlich merkt, dass das Sportleben ziemlich gut ist, wie man Dinge organisiert. Jetzt muss ich meine Zeit selbst einteilen und niemand kümmert sich darum, dass ich mich ausruhen muss. Ich teile meine Zeit zwischen Arbeit und Familie auf, er hat nicht mehr viel für Hobbies.

In dieser Woche beginnen die Olympischen Winterspiele in Peking. Besteht die Chance, dass Sie mit der Mannschaft nach China reisen oder so etwas überhaupt nicht in Frage kommt?

Ich habe nicht einmal darüber nachgedacht. Ich sehe keinen Grund, dorthin zu gehen. Es gibt Leute, die viel gültiger sind als ich, und dieses Jahr haben wir das Serviceteam um eins aufgestockt. Es gibt keinen Grund, sich zu fragen, ob ich da reinpasse. Er und die Kämpfe zwischen den Sportarten, die sie bei Olympia antreten, sind oft hart. Ich habe nicht damit gerechnet, und ehrlich gesagt weiß ich nicht einmal, ob es mir dort gefallen würde.

Sie haben nie Angst, über kontroverse Dinge zu sprechen, und die Olympischen Spiele in Peking sind sicherlich kontrovers. Denken Sie, dass China heute eine solche Veranstaltung abhalten sollte oder nicht?

Wenn ich nur für mich spreche, nicht für die Gewerkschaft oder irgendjemand sonst, finde ich das falsch. Das ist keine gute Wahl. Chinas Probleme wurden öffentlich betont, aber die olympische Bewegung war ein riesiges Durcheinander und jemand musste dafür bezahlen. Schließlich gibt es heute keinen solchen Streit um die Durchführung der Olympischen Spiele. Die Länder kämpfen eindeutig nicht dafür. Ich liebe die Olympischen Spiele in Vancouver, wo das Stadion irgendwie nicht so brutal größenwahnsinnig ist wie in Sotschi und vielleicht jetzt in Peking. In Kanada erscheint es mir in Zukunft plausibel, kurz gesagt, dass nicht alles entbehrlich ist. Also ich mag die Olympischen Spiele in China auch nicht. Und natürlich spüre ich auch andere Probleme.

Wie sollen Sportler damit umgehen? Diskussionen in sozialen Netzwerken sind voll von Reaktionen von Menschen, die Sportler dafür kritisieren, dass sie überhaupt an Spielen in einem solchen Land teilnehmen. Was denkst du?

Das habe ich natürlich in der Diskussion vermerkt. Die Olympischen Spiele finden alle vier Jahre statt und sind für Sportler der Höhepunkt langjähriger harter Arbeit. Es ist, als würde man jemandem nach vier Jahren Studium sagen, dass er das Abitur aufgeben soll, weil einem etwas an dieser Schule nicht gefallen hat. Athleten bereiten sich seit Jahren darauf vor und das kann sie nicht aus der Ruhe bringen. Sie hatten nicht viel Gelegenheit, etwas dazu zu sagen, obwohl sie sich für etwas einsetzten und während der Olympischen Spiele unpolitisch sein mussten. In vielen von ihnen wird es eine Wäsche sein, aber sie werden es wie ein Profi angehen. Sie können ihre Jobs nicht einfach aufgeben. Andererseits sind gewisse politische Boykotts durchaus angebracht. Politiker lieben es, bei diesen Veranstaltungen ihren Lebensunterhalt zu verdienen, sie lieben es, dort aufzutauchen, also ist es ein schwieriges Signal für das chinesische Regime, es zu verzerren und falsch zu informieren.

Politik sollte nicht mit Sport verwechselt werden, ein Satz, der in diesem Zusammenhang oft wiederholt wird. Ist es in der heutigen Welt möglich, diese Dinge zu trennen?

Worüber wir sprechen ist, dass Sport in vielen Ländern, insbesondere in nicht vollständig demokratischen, sehr oft zur Regimepropaganda und -präsentation genutzt und dort oft politisch missbraucht wird. Natürlich ist es unmöglich, sie vollständig zu trennen. Es wird gesagt, dass es nicht gemischt werden sollte, andererseits ist es miteinander verbunden. Der Sport versucht, ein bisschen aus der Politik herauszukommen, andererseits ist er teilweise finanziell von ihr abhängig und wird von der Politik oft missbraucht.

Auch IOC-Präsident Thomas Bach führt ein interessantes Argument an. Dank der Olympischen Spiele werde das Thema in China zumindest weiter diskutiert, hieß es. Ist das eine gültige Meinung?

Einerseits mag das stimmen, ein solches Großereignis wirft Fragen auf, über die nicht so viel gesprochen wird. Wir können es so wahrnehmen. Aber ich glaube nicht, dass ohne Olympia überhaupt darüber geredet würde. Wenn beispielsweise entschieden wird, die Organisation nicht an China abzugeben, und dies konkret begründet wird, würde dies eine öffentliche Debatte eröffnen. Das ist also definitiv nicht der einzige Weg.

In letzter Zeit wurde viel über den Fall des Tennisspielers Pcheng Shui gesprochen. Für die WTA war ihre Affäre ein Grund, alle Turniere in China auszusetzen, die fast ein Drittel des Tennisbudgets der Frauen ausmachen. Es war also ein relativ mutiger Schritt. Können wir dies als einen Weg verstehen, dem andere folgen können?

Wenn man das tut, ist es normalerweise nur ein Schrei im Dunkeln. Der Einzelne konnte damit nicht viel anfangen und wurde am Ende selbst geschlagen. Wenn sich ein Verband dafür einsetzt, heißt es, das seien ein paar Dummköpfe, die gegen den Strom schwimmen. Aber vielleicht weckt sein Beispiel andere auf, löst vielleicht eine Lawine aus. Wenn ein Mensch mutig ist, kann er ihn manchmal niederreißen. Wir werden später sehen.

Während Ihrer gesamten Karriere, insbesondere gegen Ende Ihrer Karriere, waren Sie führend im Kampf gegen Doping. Machst du jetzt weiter?

Ich werde fortfahren, weil ich kürzlich dem tschechischen Anti-Doping-Komitee zugenickt habe. Ich stimme zu, Mitglied der Athletenkommission zu werden. Also werde ich versuchen, aktiv zu bleiben. Das ist eine frische Sache, vor Ende des Jahres habe ich beschlossen, es zu tun.

Was wird Ihre Aufgabe sein?

Jetzt, wo ich überzeugt bin, dass bis zum Ende der Saison keine Wunder von mir zu erwarten sind, werden wir sehen. Aber erst von diesem ersten Gespräch an konnte ich die Sache von einer anderen Seite sehen. Ich habe gelernt, Situationen aus der Sicht einiger zu sehen, zum Beispiel von Sportlern, die keine Schuld tragen. Sehr interessant und sehr hilfreich für mich. Ich stellte fest, dass ich die Dinge schwarz auf weiß gesehen hatte, weil ich noch nie jemanden gespielt hatte, der gegen Anschuldigungen kämpfen musste. Ich sehe es aus einer anderen Perspektive und es gibt viel Spielraum, um das System so fair und effizient wie möglich zu gestalten.

Gibt Ihnen diese neue Perspektive eine Meinung zu einigen Fällen aus der Vergangenheit, wie zum Beispiel Doping im Biathlon?

Ich werde das nicht noch einmal sagen, weil der Fall im Biathlon sehr klar ist. Ich glaube nicht, dass es Fälle gibt, in denen es nicht klar ist oder wo die Leute Zweifel haben würden.

Der Hauptschuldige ist staatlich reguliertes russisches Doping, und sie werden bei den Olympischen Spielen in Peking erneut neutral antreten. Reicht diese Strafe?

Russland ist zweifellos ein Land, das den Sport für seine politischen Zwecke nutzt. Aus dieser Sicht kann es eine relativ wirksame Strafe sein, wenn ihre Propaganda auf diese Weise beeinträchtigt wird.

Ich frage etwas übertrieben, glauben Sie, dass die Russen eine Lektion gelernt haben? Werden sie besser?

Schwer zu sagen, ich werde nicht mehr dorthin ziehen, also kann ich das nicht beurteilen. Aber Eric Lesser (deutscher Biathlet) kommentiert, dass er jetzt mehr Vertrauen in russische Athleten hat. Hoffentlich gibt es also einen Hinweis darauf, dass es anfängt, anders zu funktionieren. Andererseits kann man sich nach dem, was wir dort gesehen haben, nicht vorstellen, dass es durch das Schwenken eines Zauberstabs rückgängig gemacht wird. Wenn man sich vorstellt, was sie können, ist es nicht leicht, an eine Verbesserung zu glauben. Aber Erics Aussage ist für mich ein positives Signal.

Für die tschechische Nationalmannschaft wird es sehr schwierig, den Erfolg der letzten Olympischen Spiele aufrechtzuerhalten. Sollten der tschechische Biathlon oder die Fans in Erwartung des Abgangs der einzigartigen Generation, zu der Sie gehören, etwas demütiger sein?

Die Messlatte liegt wirklich hoch und ich denke, so hohe Erwartungen zu haben, könnte übertrieben sein. Allerdings gibt es bei Olympischen Spielen oft Sonderrennen, und es kommt oft vor, dass jemand nicht erwartet wird, dass er eine Medaille gewinnt. Das aktuelle Gewicht wird viele der Favoriten treffen, für sie ist es ein besonderes Handicap. Wir werden sehen, lassen wir uns überraschen. Lasst uns jubeln und hoffen, das Beste daraus zu machen.

Astor Kraus

"Analyst. Gamer. Freundlicher Entdecker. Unheilbarer Fernsehliebhaber. Twitter-Liebhaber. Social-Media-Wissenschaftler. Amateur-Web-Freak. Stolzer Zombie-Guru."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.