Das russische Unternehmen Gazprom hat die Lieferungen von Erdgas nach Ungarn erhöht

Lizenz | Alle Rechte vorbehalten. Eine Weiterverbreitung ist nur mit Zustimmung des Urhebers möglich

Der russische Gaskonzern Gazprom hat die Gaslieferungen nach Ungarn über das im langfristigen Vertrag festgelegte Volumen hinaus erhöht. Der Anstieg der Sendungen habe am Freitagmorgen begonnen, berichtete die Agentur MTI. Dies bezieht sich auf die Aussage des Sekretärs des Ministeriums für auswärtige Angelegenheiten und Handel, Tamas Menczer. Der Sekretär erinnerte daran, dass die vorherige Regierung beschlossen hatte, weitere 700 Millionen Kubikmeter Gas zu kaufen, um Ungarn mit ausreichend Rohstoffen zu versorgen. Wie mehrere andere Länder in Europa sieht sich Ungarn einer Energiekrise gegenüber, die durch den Krieg in der Ukraine und die Auswirkungen westlicher Sanktionen gegen Russland verschärft wird.

Außen- und Handelsminister Péter Szijjártó besuchte Moskau im vergangenen Monat und sein Besuch ebnete den Weg für ein Abkommen, in dem Gazprom die Lieferungen nach Ungarn erhöht. In der Anfangsphase hat Gazprom das Angebot um 2,6 Millionen Kubikmeter pro Tag über die Gaspipeline TurkStream bis Ende August erweitert. Über die Liefermenge im September wird nun verhandelt.

Der Anstieg der russischen Gaslieferungen nach Ungarn erfolgte zu einem Zeitpunkt, als andererseits die russischen Gaslieferungen nach Deutschland über die Gaspipeline Nord Stream 1 stark zurückgingen. Sie erreichen bis zu 20 Prozent ihrer Kapazität. Gazprom begründete diese Kürzung mit Problemen an der Turbine.

Der ungarische Ministerpräsident Viktor Orbán verurteilte den Einmarsch Russlands in die Ukraine, nahm jedoch keine harte Haltung gegenüber Russland ein wie einige andere Länder in Europa. Während er mit den EU-Partnern für Sanktionen stimmte, blockierte er wochenlang Pläne, russische Ölimporte zu verbieten, bevor er eine Ausnahmeregelung für Ungarn durchsetzte.

Orbán erklärte auch, dass die westliche Strategie, die Ukraine bei einem Angriff Russlands zu unterstützen, nicht funktionierte, der neue Ansatz sollte sich auf Friedensverhandlungen konzentrieren, nicht darauf, den Krieg zu gewinnen. Laut Orbán wird Budapest die europäischen Sanktionen im Zusammenhang mit russischen Gasimporten nicht unterstützen, weil es der Wirtschaft des Landes nicht schaden wolle.


Anzeige


Reinhilde Otto

„Allgemeiner Bier-Ninja. Internet-Wissenschaftler. Hipster-freundlicher Web-Junkie. Stolzer Leser.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.