Das Ostrauer Gericht schickte zwei Polen ins Gefängnis. Sie verkaufen Schamanengetränke aus Peru, die die verbotene Substanz iROZHLAS enthalten

Das Landgericht in Ostrava hat am Freitag ein polnisches Ehepaar wegen illegalen Handels mit psychotropen Getränken, die nach einem alten Rezept von peruanischen Schamanen zubereitet wurden, zu bedingungslosen Haftstrafen von 5,5 und 8,5 Jahren verurteilt. Einen dritten Angeklagten verurteilte er wegen Beteiligung am Import des Ayahuasca-Getränks aus gekochten Weintrauben, das anders als in Peru im Arzneimittelregister geführt wird, zu einer Bewährungsstrafe. Außerdem wies er alle des Landes aus und beschlagnahmte ihre Häuser in der Region Novojičín.




Ostrau

Auf Facebook teilen




Auf Twitter teilen


Auf LinkedIn teilen


Drucken



URL-Adresse kopieren




Adresse abgekürzt





Nah dran




Von links die Angeklagten Karolína Kordysová und Jaroslaw Kordys vor einer Anhörung vor dem Kreisgericht in Ostrava. | Foto: Jaroslav Ožana | Quelle: CTK

Sie kauften das Haus, um dort schamanische Rituale durchführen zu können. Sie servieren den Teilnehmern verbotene Getränke. Sie kassieren mehr als zehn Millionen Kronen von ihren Kunden.


Christchurch, Neuseeland, hat nach 23 Jahren einen Stadtzauberer freigelassen. »Ich bin ein Provokateur«, sagte er

Artikel lesen


Laut Anklage bildeten das Ehepaar und ein Bekannter eine organisierte kriminelle Vereinigung. Die Angeklagten bestritten jedoch jegliches Fehlverhalten und nannten die Vorwürfe Spekulation und Konstruktion bedeutungslos.

Laut Staatsanwaltschaft war jedoch von 2015 bis Oktober letzten Jahres ersichtlich, dass die meisten ein Konzentrat des peruanischen Getränks Ayahuasca bei sich hatten, das die in Tschechien verbotene halluzinogene Substanz DMT enthält.

Das Getränk soll von Schamanen im peruanischen Dschungel für rituelle Zwecke verwendet worden sein. Lokale Hotels bieten dieses Erlebnis auch als optionalen Ausflug an. Vor allem in der Tschechischen Republik organisierten die Angeklagten Rituale für ausländische Kunden, bei denen sie ihnen alkoholische Getränke servierten.

Nach Angaben des Gerichts erhielten sie in Tschechien nach und nach mehr als 200 Kilogramm Konzentrat, aus dem sie durch Verdünnung etwa 300 Liter des Getränks gewannen. Dem Urteil zufolge organisierten sie mindestens hundert Rituale, an denen etwa 1.300 Klienten teilnahmen.

Kunden aus Deutschland und Dänemark

Sie berechnen bis zu 1.500 polnische Zloty pro Person und Ritual, was ungefähr 8.370 CZK entspricht. Sie konzentrieren sich ausschließlich auf Kunden aus Polen oder Deutschland und Dänemark, niemals auf Einwohner der Tschechischen Republik. Laut Richter Miroslav Mucha wollten sie ihre Offenlegung erschweren.


Ein sibirischer Schamane und Aktivist, der Putin stürzen will, wurde von einem russischen Gericht ins Krankenhaus eingeliefert

Artikel lesen


Der vom Gericht zum letzten Mal verurteilte Jaroslaw Kordys wird verdächtigt, den Deal in Peru orchestriert zu haben. Zunächst nach Polen und dann nach Tschechien erhielt er nach und nach Lieferungen von zwei Kilogramm mit Konzentraten verbotener Substanzen.

Mit dem Angeklagten Petr Kanawka, der vom Gericht zu einer Bewährungsstrafe verurteilt wurde, erwarb er später Freizeitanlagen in Heřmanice u Oder in der Region Novojičín. Dort hielten sie laut Anklage eine Zeremonie ab, bei der sie den Teilnehmern das Ayahuasca-Getränk servierten.

Laut Anklageschrift hat Kordys Ehefrau Karolína für Kunden für die Zeremonie gesorgt. Kordys fungierte als Schamane und seine Frau als seine Assistentin. Er behandelte die Teilnehmer unter Drogeneinfluss oder begleitete die Sitzungen musikalisch.

Alle leugnen die Schuld. Der Angeklagte Kanawka behauptete, er sei ein Opfer von Kordys gewesen und habe keine Ahnung. Die Frau von Cordys sagte, sie helfe nur bei der Zeremonie und bedauere, dass sie unter den Fehlern ihres Mannes gelitten habe.

Zweifel an dem Getränk

Kordys erklärte später, dass das Getränk nur von ihm konsumiert und von keinem der Zeremonienteilnehmer serviert wurde. Das hat das Gericht aber nicht akzeptiert. Ihm zufolge habe sich herausgestellt, dass die in der Anklageschrift erwähnten Handlungen stattgefunden hätten und die Angeklagten daran teilgenommen hätten.


Zweiter WM-Tag: Verletzter Costa-Ricaner-Verteidiger und mexikanische Schamanen-Vorhersagen

Artikel lesen


„Wir müssen die grundsätzliche Frage beantworten, ob das Getränk während des Rituals gereicht wird oder nicht. Wenn gegeben, dann wem gegeben, in welcher Menge, oder das Getränk ohne den Wirkstoff DMT gegeben wird“, so der Richter.

Ihm zufolge gab es keinen Zweifel, dass medizinische Getränke serviert wurden. Basierend auf der Tatsache, dass die Behörden in Deutschland und den Vereinigten Staaten drei Lieferungen mit DMT sichergestellt haben. Zudem fand die Polizei bei der Festnahme der Angeklagten vor dem Ritual nur eine große Menge des Wirkstoffs im Haus.

Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Kordys legte sofort Berufung ein, und seine Frau und der Staatsanwalt nahmen sich Zeit zum Nachdenken. Kanawka erschien am Freitag nicht vor Gericht.

Experten zufolge kann Ayahuascu als Psychedelikum angesehen werden. Es verändert die Sinneswahrnehmung, die Zeitwahrnehmung und das Denken und verstärkt das emotionale Erleben. Dieses Getränk wird aus der Banisteriopsis caapi-Rebe hergestellt, die von den Eingeborenen des Amazonas verwendet wird. Eine Kirche, die Ayahuasca als Sakrament verwendet, wurde im 20. Jahrhundert gegründet.

CTK

Auf Facebook teilen




Auf Twitter teilen


Auf LinkedIn teilen


Drucken



URL-Adresse kopieren




Adresse abgekürzt





Nah dran




Reinhilde Otto

„Allgemeiner Bier-Ninja. Internet-Wissenschaftler. Hipster-freundlicher Web-Junkie. Stolzer Leser.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.