„Das ist ärgerlich.“ Favoriten scheitern und werden an die Oberfläche verdammt. Er ist gefallen, sagte Vadlejch

In der deutschen Leichtathletik-Mannschaft ist Speerwerfer Johannes Vetter eindeutig der größte Kandidat für eine olympische Goldmedaille, doch die Disziplin der vergangenen zwei Jahre im Finale in Tokio brennt ab.

Der 28-jährige Weltmeister schied nach drei Versuchen aus dem Medaillenspiel aus, dem einzigen gültigen mit 82,52 m Abstand zu seinen Mitteln. Der einzige Speerwerfer über 90 Meter in dieser Saison und Sieger von fast zwei Dutzend Rennen zuvor konnte nicht an seine Ausgangsposition im Sektor herankommen und musste sich mit dem neunten Platz begnügen.

„Das ist der Wahnsinn“, sagte Vetter nach dem Rennen desillusioniert, der hingegen für die tschechischen Vertreter Jakub Vadlejch und Vítězslav Vesel, die sich Indiens einzigem Níraj opra beugen mussten, gut ablief.

Gleichzeitig hat Vetter in diesem Jahr die am längsten laufenden sieben Versuche auf der Welttabelle. Er warf 91 Meter auf jeden von ihnen, der längste mit einer Punktzahl von 96,29. Letztes Jahr warf niemand außer ihm über die 90 Meter, und im September kam er mit einer Leistung von 97,76 knapp an den Weltrekord von Jan elezný (98,48) unter einem Meter heran.

Aber die Form verließ ihn im unpassendsten Moment. Er ist immer noch Gesamtsieger bei den Olympischen Spielen der Gateshead Diamond League, ist aber bereits über 90 Meter (85,25) weit.

Nach zwei Fehlwürfen sicherte er sich mit nur einem dritten Qualifikationsversuch (85,64) seine Teilnahme am Olympiafinale. Und er hat sich praktisch nicht in den Kampf um Medaillen eingemischt, nur der erste Wurf wurde gemessen, die anderen beiden arrangierte er nicht. In der zweiten Sekunde rutschte er gefährlich aus und beschwerte sich dann über die Verhältnisse im Sektor.

„Die Oberfläche ist gut für Welt- (Lauf-) und olympische Rekorde. Für eine Lanze wie mich ist das sehr tödlich“, sagte Vetter. Er erklärte, dass bei Würfen über 90 Meter das Standbein richtig gehalten werden muss, um die Kraft optimal auf die Schulter zu übertragen und den Speer herausnehmen zu können. Ihm zufolge ist dies in Tokio unmöglich. Versuche, die Oberfläche mit Eis zu kühlen, waren ebenfalls erfolglos.

„Sie können den Sektor gleich nach dem Rennen in den Müll werfen. Es ist gefährlich, da tritt man unbewusst auf die Bremse“, sagte er.

„Der eine kommt mit allen Oberflächen zurecht, der andere rutscht. Es ist bittersüß, aber was soll ich jetzt tun? Es tut mir leid für alle, die immer wieder die Daumen drücken. Aber ich bin nicht schuld. Es ist enttäuschend, aber auch unangenehm, “ sagte er. .

Auch sein Nationalmannschaftskollege Julian Weber, der unerwartet Vierter wurde, sah die Bedingungen im Sektor hinter dem Ausfall der Favoriten.

„Ja, er hat so unglaubliche Kraft, dass die Strecke ihn nicht halten kann“, sagte er. Von einem weiteren Kollegen und Olympiasieger aus Rio de Janeiro, Thomas Röhler, der in Tokio verletzungsbedingt nicht starten konnte, wurde Vetter nur teilweise gestoppt.

„Es scheint mir nicht ganz richtig, jedem die Schuld zu geben. Fakt ist aber, dass die Oberfläche nicht zu seinem Wurfstil passt. Johannes kann furchtbare Würfe machen, aber Olympia hat leider seine eigenen Regeln“, sagte Röhler.

Auch der tschechische Silbermedaillengewinner Jakub Vadlejch meint, Vetter habe eher psychische Probleme.

„Er spielt viel mit ihm, auch was den Kopf angeht. Wenn er glaubt, ist er unbesiegbar. Wenn er nicht glaubt, reicht ihm ein schlechter Wurf, also stürzt er und kann fünfzehn, zwanzig Meter weit werfen . weniger. Aber auf der anderen Seite ist es „Es ist ein Speer. Die Schönheit dieses Speers zeigt die außergewöhnliche Kraft dieses Kopfes“, sagte er.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.