Das Ende der Ära von Angela Merkel wird morgen in Deutschland offiziell | International | Nachrichten

Die Politik ist seit 16 Jahren Europas erster Wirtschaftsherrscher. Sie wurde die mächtigste Frau der Welt.

Mehrfach als mächtigste Frau der Welt qualifiziert, verabschiedete sich Angela Merkel diese Woche offiziell von der Politik, indem sie das Amt der deutschen Bundeskanzlerin formell verließ, von wo aus sie die politische Linie in ihrem Land entschieden und strategisch geführt und mehrfach denen der Europäischen Union (EU).

Merkel beendet morgen (Mittwoch) ihre 16-jährige Amtszeit als Regierungschefin und ist damit die erste Frau im Amt und eine der Personen, die sie lange Zeit mit einem ihrer Mentoren, dem verstorbenen Altkanzler Helmut Kohl ( auch 16, 1982-1998) , jedoch mehrere Wochen lang nicht überschritten.

Sein Nachfolger wird ein Verbündeter der Opposition: Olaf Scholz von der SPD, derzeit Wirtschaftsminister und dank der Koalition Merkels Vizekanzler (CDU).

Obwohl die Kanzlerin hierzulande seit mehr als drei Jahrzehnten mit parlamentarischem System an der Macht ist, wird die Exekutive im Gegensatz zu Ländern mit Präsidialsystem durch Abstimmung im Parlament gewählt (Bundestag), mehr als die Hälfte der Zeit musste sie Koalitionen mit SPD, Liberalen und sogar Umweltschützern bilden. Daher sind seine Regierung und ihre Politik aus Verhandlungen und Vereinbarungen herausgekommen.

Zwar eine Balance voller Licht und Schatten, geprägt von denkwürdigen Momenten wie der Aufnahme von Migranten im Jahr 2015 und ihrer Krisenbewältigung, aber auch von mangelndem Ehrgeiz im deutschen Klima- und Modernisierungskampf, so AFP, Merkel bleibt auch nach ihren vier Amtszeiten eine der am meisten geschätzten Persönlichkeiten der Deutschen.

„Angela Merkel ist eine erfolgreiche Kanzlerin“, sagte Scholz und ehrte eine Führungspersönlichkeit, die „sechszehn Jahre lang, geprägt von vielen Veränderungen, sich selbst treu geblieben ist“.

Der neue Kanzler, der sich bereits als Merkels Erbe präsentiert, will neues Leben einhauchen.

„Ich möchte, dass diese Jahre ein neuer Ausgangspunkt sind“, sagte Scholz der deutschen Veröffentlichung. Zeit, erklärte, er wolle die „größte industrielle Modernisierung“ der jüngeren Geschichte einleiten, „die in der Lage ist, den menschengemachten Klimawandel zu stoppen“.

Seine Regierung hat auch eine stark proeuropäische Politik versprochen, mit dem Ziel, „die strategische Souveränität der Europäischen Union zu stärken“ und „die gemeinsamen Interessen Europas“ besser zu verteidigen.

Und wer Deutschland führt, ist eine sehr wichtige Persönlichkeit innerhalb der EU, denn obwohl die EU über einen eigenen institutionellen Rahmen verfügt, hat eine Persönlichkeit wie Merkel in der Praxis einen großen Einfluss auf die Entscheidungsfindung, erklärt der spanische Analyst Luis Espinosa Goded. .

„Deutschland ist das wichtigste Land der Europäischen Union und sein spezifisches Gewicht ist weiterhin viel höher als das der anderen und es ist offensichtlich, dass Angela Merkel mit ihrer 16-jährigen Amtszeit und ihrer starken Führung entscheidend für die Struktur und das Funktionieren der Europäischen Union war.“ . … abgesehen von einem sehr engagierten Europäismus“, sagte Espinosa.

Er fügte hinzu, dass einige denken, dass es jetzt keine starke Führung in Deutschland geben wird, die es anderen Führungen innerhalb der EU ermöglicht, mehr Macht zu gewinnen, zu einer Zeit, in der jedes Land der Pandemie auf unterschiedliche Weise begegnet und die latenten Herausforderungen der Nationalismus, der die Grundlagen der Gewerkschaften gefährdet.

„Auf der anderen Seite ist es immer noch schwer abzuschätzen, was mit Scholz passieren wird, zumal er Teil dieser Semaphoren-Koalition ist (wegen der Parteifarben: Rot, SPD, Gelb, Liberal, und Grün) auf diese Weise“ dass es unterschiedliche Befindlichkeiten in ihrer Regentschaft gibt … Angela Merkel hat sich zwar Seite an Seite verbünden können, aber in dieser Allianz ist sie stark. Die Frage ist, ob Scholz diese Position haben wird oder nicht“, sagte Espinosa.

Der heute 67-jährige Politiker ist auch ein Verteidiger der liberalen Demokratie und Teil eines wichtigen Verbündeten der Vereinigten Staaten und ihres Präsidenten, trotz bestimmter Themen wie Abhören, die in der Präsidentschaft von Barack Obama (2009-2017) veröffentlicht wurden.

Für Michael Werz, Senior Fellow am Center for American Progress, wird sich daran erinnern, dass Merkel an der Tradition festhielt, die nationalen Interessen Deutschlands auf eine zutiefst nicht-nationalistische Weise zu verfolgen, und dass sie eine der wenigen westlichen Führer war, die eine Erbe der Befragung und Opposition von Führern, Autoritären, darunter Donald Trump und Wladimir Putin.

„In der Außenpolitik ist sein Erbe jedoch gemischt: Er ist bedingungslos zuverlässig und hält eine starke Harmonie zwischen den Ländern in westlichen Allianzen aufrecht. Aber auch während der europäischen Finanzkrise 2010 irrte er sich zu sehr auf der Seite der Sparpolitik, entschied sich allzu oft dafür, Chinas zunehmend autoritärer Regierung zu beschwichtigen, und schloss mit dem türkischen Präsidenten Erdogan ein Flüchtlingsabkommen ab, für dessen Aufrechterhaltung er sein korruptes Regime bezahlte. Türkei, ein Vertrag, der die moralische Autorität Deutschlands und Europas untergräbt“, sagte Werz.

In Bezug auf die amerikanisch-deutschen Beziehungen sagte er, dass sich daran nicht viel ändern würde, denn mit Joe Bidens Einzug ins Weiße Haus gebe es eine Rückkehr zu den Beziehungen zu europäischen und NATO-Verbündeten.

„Scholz ist ein gemäßigter und gehorsamer Sozialdemokrat. Die neue Regierung dürfte weniger restriktiv und ausgabenfreudiger sein, um die europäische Integration und die grüne Transformation der deutschen Wirtschaft zu unterstützen. Die neue Regierung wird die Außen- und Wirtschaftspolitik sicherlich auf eine menschenrechtsorientierte Agenda ausrichten, insbesondere was Russland und China betrifft; Die Sprache des Koalitionsvertrags, der sich mit diesen beiden Autokratien befasst, ist laut und deutlich“, fügte Werz hinzu.

Entsprechend hat sich die neue Kanzlerin zu Wort gemeldet und stellt die Umweltschützerin Annalena Baerbock als Kandidatin für die deutsche Auswärtige Politik, die härter gegen autoritäre Regime wie China und Russland vorgehen will.

Doch trotz dieser Probleme hatte Scholz als erstes die neue Welle der Coronavirus-Pandemie zu bewältigen, die das örtliche Gesundheitssystem in Schwierigkeiten gebracht hatte. Dafür wird er den Sozialdemokraten Karl Lauterbach, einen der angesehensten wissenschaftlichen Experten seit Ausbruch der Pandemie und Befürworter verschärfter Restriktionen, in das Gesundheitsministerium berufen.

Scholz, erfahren, aber nicht besonders charismatisch, will eine schnelle Abstimmung über die Impfpflicht, die im Februar oder März in Kraft treten könnte. Dies, obwohl ein Teil der Bevölkerung hierzulande und in anderen Ländern des Kontinents gegen solche Maßnahmen ist. (ICH)

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.