Coronavirus: Deutschland impft ab Juni Minderjährige zwischen 12 und 16 Jahren | Coronavirus | DW

Nach einem virtuellen Treffen zwischen Bundeskanzlerin Angela Merkel und den Regierungschefs der 16 Bundesländer teilten die Behörden am Donnerstag (27.05.2021) mit, dass am 7. Juni auch Minderjährige zwischen 12 und 16 Jahren einen Termin für den Zugang beantragen können Dosen BioNTech/Pfizer-Präparate zur Bekämpfung des Coronavirus.

Die Entscheidung liegt bei der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA), die die Verwendung einer von einem deutschen Unternehmen entwickelten Formel für diese Altersgruppe erlaubt, die an diesem Freitag erfolgen soll. Merkel besteht darauf, dass das Ziel darin besteht, dass „jeder Bürger bis zum Ende des Sommers seinen Impfstoff hat“, räumt jedoch ein, dass die Aufnahme dieser Gruppe junger Menschen länger dauern könnte.

Er versprach jedoch, dass Kinder mit chronischen Erkrankungen Vorrang erhalten würden, wenn dies von der zuständigen Behörde diesbezüglich empfohlen werde. Merkel räumte ein, dass die Impfung von Kindern gegen SARS-CoV-2 ein heikles Thema sei, da es keine Klarheit über die möglichen Langzeitfolgen gebe. Aus diesem Grund betonte er nachdrücklich, dass für die Rückkehr zum Präsenzunterricht keine Impfung erforderlich sei.

Merkel wird während einer Videokonferenz von Michael Müller, dem Bürgermeister von Berlin, begleitet.

Ruhiger Urlaub

„Sichere Schule als Konzept bleibt völlig unabhängig davon, ob ein Kind geimpft ist oder nicht“, betonte die Kanzlerin und betonte auch, dass Familien mit Minderjährigen ohne Impfung kein Problem hätten, wenn sie im In- und Ausland in den Urlaub fahren wollten. Ländern und in EU-Ländern dank der Kontrollkapazität von Schnelltests zum Nachweis des Vorhandenseins des Virus.

Die deutschen Behörden betonten, dass es möglich sei, 5,3 Millionen Minderjährige im Alter von 12 bis 16 Jahren in den Impfplan aufzunehmen, da die Hersteller für das Ende des dritten Quartals Lieferungen geplant hätten, die ausreichen würden, um den Bedarf zu decken, und fügten hinzu, dass die Impfkampagne „ist klar.

Er mahnte jedoch zur Vorsicht: „Wir leben weiter in einer Pandemie. Wir können nicht sagen, dass es vorbei ist.“

DZC (dpa, EFE)

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.