Clinton, Cameron, Albright und Zehntausende Tschechen. Gedenken an Havels Beerdigung Politik Nachrichten Pražská Drbna

Das Staatsbegräbnis des ehemaligen tschechoslowakischen und tschechischen Präsidenten Václav Havel fand am 23. Dezember 2011 statt, als 16 Staatsoberhäupter der Welt nach Prag kamen, um weltbekannte Staatsmänner, darunter die Präsidenten von Frankreich, Deutschland, Polen und der Slowakei, zu verabschieden, und Dutzende anderer Gäste. Die ehemalige US-Außenministerin Madeleine Albright reiste auf ihrer letzten Reise an, um ihre Freundin Havel, den ehemaligen US-Präsidenten Bill Clinton und seine Frau Hillary und den britischen Premierminister David Cameron zu begleiten. Doch im Dezember 2011 verabschiedeten sich auch Zehntausende Tschechen von Havel.

Bereits am Todestag Havels, am Sonntag, dem 18. Dezember, läuteten im ganzen Land Kirchen- und Kapellenglocken. Das Andenken an den ehemaligen Präsidenten, der in seinem Häuschen in Hrádek in der Region Trutnov starb, wurde an diesem Tag von Tausenden geehrt, und viele Politiker und andere Persönlichkeiten aus der Tschechischen Republik und der ganzen Welt drückten ihr Beileid aus. Am Montag, dem 19. Dezember, begannen die Menschen, auch im Ausland Beileid zu bekunden, schwarze Flaggen wehten in Ämtern und Institutionen, und die Nationalflagge wurde auf Halbmast gehisst. Havels Erinnerungen an diesen Tag wurden auch von EU- und NATO-Institutionen gewürdigt, die die tschechische Flagge auf Halbmast hissten und die Verhandlungen im EU-Rat mit einer Schweigeminute begannen.

In der Woche vor der Beerdigung selbst haben die Menschen mehrfach Gelegenheit, sich von Václav Havel zu verabschieden. Dezember wurde das Prague Crossing Center für Trauergäste geöffnet, wo der Sarg mit Havels Überresten in der St. Anne, die für zwei Tage ordiniert wurde. Einen Tag später fand in der Heilandskirche auf der Karlsbrücke unter dem Vorsitz von Havels langjährigem Freund Tomáš Halík ein Trauergottesdienst für Václav Havel statt. Hunderte von Menschen besuchten den geschäftigen Schrein. Auch im Abgeordnetenhaus wurde eine Ehrenversammlung abgehalten.

Am Mittwoch, 21. Dezember, folgte die feierliche Überführung des Sarges mit den sterblichen Überresten von Václav Havel auf die Prager Burg und eine dreitägige Staatstrauer begann, die in Tschechien nur in Ausnahmefällen ausgerufen wurde. Kurz nach acht Uhr morgens kam ein schwarzer Mercedes mit einem Sarg aus dem Mitteltor des Prager Grenzübergangs. Hinter ihm kam der Trauerzug von Anenské náměstí, an dem Tausende von Menschen teilnahmen. In der Kaserne der Burgwache in Hradčany werden Särge auf Kutschen verladen und während der Militärzeremonien in den Vladislav-Saal transportiert. Dann hielt Präsident Václav Klaus eine Rede, die Nationalhymne ertönte und Trauernde legten Blumen auf den Sarg.

Eine Stunde nach Mittag am 21. Dezember wird der Wladislav-Saal für die Öffentlichkeit geöffnet. Dann warteten Menschenmengen in langen Schlangen vor dem Palast, um sich von ihrem Lieblingspräsidenten zu verabschieden. Am Donnerstag, 22. Dezember, folgen in vielen tschechischen Städten Trauermessen. Am nächsten Tag brachten die Soldaten den Sarg mit Havels sterblichen Überresten nach St. Petersburg. Die Víta, wo mittags die einminütige Messe beginnt, an der tschechische und internationale Politiker teilnehmen. Am Ende der Zeremonie hielten Präsident Václav Klaus, Außenminister Karel Schwarzenberg und Madeleine Albright Reden. Am Ende feuerte die Artillerie bei Petřín 21 Salven ab.

Wie viele Menschen kamen, um im Dezember 2011 den verstorbenen Präsidenten Václav Havel zu verabschieden, lässt sich nur grob schätzen. Der letzten Tschechoslowakei und dem ersten tschechischen Staatsoberhaupt kann man zunächst zwei Tage lang im Zentrum des Prager Überganges und dann für zwei Tage im Vladislav-Saal der Prager Burg, und an beiden Orten kamen Zehntausende Menschen. Ein Marsch von Zehntausenden begleitete auch Havels Sarg zum Schloss, und weitere Zehntausende kamen am Tag der Beerdigung in Hradschin an. Insgesamt die Teilnahme von etwa 100.000 Menschen in fünf Tagen.

Von St. Dom Vitus transportieren sie den Sarg mit den sterblichen Überresten des ehemaligen Präsidenten in das Krematorium Strašnice, wo von seinem Familien- und Freundeskreis Abschied genommen wird. Am Nachmittag beginnt im Lucerna-Palais in Prag eine multigenre Kulturveranstaltung namens Tribute to Václav Havel. Und ähnliche Ehrungen und Gedenkfeiern fanden in vielen Teilen der Republik statt. Die Urne mit der Asche von Václav Havel wurde später im Familiengrab auf dem Vinohrady-Friedhof in Prag beigesetzt. Am 4. Januar 2012 nahmen Dagmars Witwe, ihre engsten Verwandten und Mitarbeiter an einer privaten Ehrung teil.

Die Slowakei, deren Staatsoberhaupt Havel zweieinhalb Jahre lang war, ehrte am Dienstag, 27. Dezember, sein Andenken mit einem Gedenkkonzert des lieben Wenzels. Und am letzten Tag des Jahres 2011 fuhr von Prag ein Schiff mit Blumengeschenken ab, die man zum Sarg von Václav Havel trug. Das Schiff segelte drei Tage lang und wurde unterwegs von Hunderten von Menschen begrüßt. Die Blumen landen in Děčín an der Elbe.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.