China bleibt Deutschlands größter Handelspartner. Merkel warnt vor ihrem politischen Einfluss




CTK

Aktualisiert 21. 2. 2018 18:27

Von 1975 bis 2014 war Frankreich der größte Handelspartner Frankreichs. 2015 wurde er von diesem Amt von den USA abgesetzt, die später von China abgelöst wurden.

Berlin – China wurde im vergangenen Jahr zum zweiten Mal in Folge Deutschlands größter Handelspartner. Tschechien liegt auf Platz zehn. Dies geht aus vorläufigen Daten des Statistischen Bundesamtes hervor.

Das Handelsvolumen zwischen Deutschland und China stieg im vergangenen Jahr auf 186,6 Milliarden Euro (4,7 Billionen CZK) von 170,2 Milliarden Euro im Vorjahr. Zweitgrößter Handelspartner sind die Niederlande (177,3 Mrd. €), gefolgt von den USA (172,6 Mrd. €). Das Handelsvolumen zwischen Deutschland und Tschechien betrug damals 87,9 Milliarden Euro (2,2 Billionen CZK).

Frankreich fiel vom zweiten auf den vierten Platz zurück. Von 1975 bis 2014 war es Deutschlands größter Handelspartner. 2015 wurde er von diesem Amt von den USA abgesetzt, die später von China abgelöst wurden.

Merkel warnt vor chinesischem Einfluss

Bundeskanzlerin bei einer Pressekonferenz mit dem mazedonischen Ministerpräsidenten Zoran Zaev Angela Merkel warnte, China dürfe seine Investitionen auf dem Balkan nicht mit Politik in Verbindung bringen. Laut AFP geht die neue Seidenstraßen-Initiative auf Chinas Initiative zurück, wo China stark in die Infrastruktur ost- und südeuropäischer Länder investiert hat.

Laut AFP gibt es Bedenken, dass die Balkanländer, die der Europäischen Union beitreten wollen, wiederum Chinas Interessen fördern.

Merkel sagt, sie sei eine Befürworterin des Freihandels. Aber er glaubte nicht, dass er davon profitieren würde, sich in politische Angelegenheiten einzumischen. Gerade in China ist es sehr wichtig, nach allen Seiten offen zu sein.

China hat beispielsweise kürzlich den griechischen Hafen Piräus gekauft. Griechenland musste es auf Druck seiner europäischen Partner verkaufen, die die Bereitstellung von Finanzhilfen für das verschuldete Griechenland von der Privatisierung eines Teils des Staatseigentums abhängig machten.

Serbien ist EU-Beitrittskandidat und China finanziert den Bau eines Hochgeschwindigkeitszugs von Belgrad nach Budapest. Die guten Beziehungen zwischen den beiden Ländern reichen bis in die 1990er Jahre zurück, als Belgrad aufgrund des Krieges im ehemaligen Jugoslawien wirtschaftlich isoliert war.

In Mazedonien, das ebenfalls der EU beitreten will, investiert China seit 2014 in den Straßenbau. Die Zusammenarbeit beider Länder hat noch nicht die Dimensionen Griechenlands oder Serbiens erreicht. Premierminister Zaev sagte jedoch kürzlich bei einem Treffen mit seinem chinesischen Amtskollegen Li Qichiang, dass „die Hilfe der Volksrepublik China für die Modernisierung des Landes wichtig ist“.

Das Projekt Neue Seidenstraße stand auch im Mittelpunkt des jüngsten China-Besuchs des französischen Präsidenten Emmanuel Macron. Macron betonte bei dieser Gelegenheit, dass „einige Länder gegenüber Chinas Interessen viel offener sind, manchmal auf Kosten europäischer Interessen“.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.