Charkiw unter russischem Artilleriefeuer; 26 Tote bei russischem Angriff auf Chassiv Jar

Russisches Gas: Nord Stream-Wartung stürzt Europa ins Unbekannte

Deutschland und damit Europa sind am Montag in eine Phase großer Unsicherheit hinsichtlich ihrer russischen Gasimporte eingetreten, die in den letzten Wochen bereits stark reduziert wurden und bald vollständig versiegen könnten. Der russische Konzern Gazprom hat am Morgen mit Wartungsarbeiten an den beiden Gaspipelines Nord Stream 1 begonnen, die große Mengen russischen Gases nach Deutschland und in einige andere Länder Westeuropas transportieren. „Der Nordstrom wird gestoppt (…), was bedeutet, dass das Gas nicht mehr zirkuliert“Das bestätigte das deutsche Wirtschaftsministerium am Montag.

Dieser seit langem angekündigte Stopp der beiden Pipelines für zehn Tage ist theoretisch nur eine technische Formalität. Dennoch kann im Zusammenhang mit dem Krieg in der Ukraine niemand darauf wetten, was als nächstes passieren wird. „Wir stehen vor einer beispiellosen Situation, alles ist möglich“gab zu, dass an diesem Wochenende der Vizekanzler von Deutschland, Robert Habeck, im deutschen öffentlich-rechtlichen Rundfunk befragt wurde. „Es besteht die Möglichkeit, dass das Gas wieder fließt (…). Es ist möglich, dass nichts mehr kommt, und wir müssen uns wie immer auf das Schlimmste vorbereiten.er fügte hinzu.

Moskau hat unter Berufung auf technische Probleme die Gaslieferungen über die Nord Stream in den letzten Wochen um 60 % reduziert, eine Entscheidung, die kritisiert wurde „Politik“ von Berlin. Anderswo in Europa hat Gazprom das Gleiche getan, indem es seine Lieferungen in einige Länder reduziert und in andere vollständig abgeschnitten hat (Frankreich, Bulgarien, Polen, Finnland, Dänemark, die Niederlande).

Deutschland hat seit Kriegsbeginn eine weitere russische Gaspipeline zur Inbetriebnahme geschlossen, Nord Stream 2, und arbeitet daran, seine Abhängigkeit zu verringern, aber sie bleibt bedeutend: 35 % seiner Gasimporte stammen aus Russland, verglichen mit 55 % vor dem Krieg.

Die anhaltende Abschaltung von Nord Stream 1 wird nicht nur Europas größte Volkswirtschaft bestrafen: In Deutschland ankommendes Gas wird weiterhin quer durch Europa transportiert. In Frankreich hat Wirtschaftsminister Bruno Le Maire am Sonntag darum gebeten „Geben Sie schnell die Kampfreihenfolge ein“ um mit möglichen Kürzungen des Gesamtangebots fertig zu werden, „wahrscheinlichste Option“. Eine längere Unterbrechung der Lieferungen wird daher die Energiekrise, in die Europa geraten ist, verschärfen: Die Preise werden in die Höhe schnellen, und wir können einen sehr harten Winter befürchten. In Deutschland erwägen die Behörden bereits Rationierungspläne und fordern Sparmaßnahmen.

Lesen Sie auch: Die Europäer bereiten sich auf einen Winter ohne russisches Gas vor

Senta Esser

"Internetfan. Stolzer Social-Media-Experte. Reiseexperte. Bierliebhaber. Fernsehwissenschaftler. Unheilbar introvertiert."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.