Bundespräsident räumt „Falsch“ bei der Unterstützung von Gaspipeline mit Russland ein

„Es war eindeutig ein Fehler“, sagte Steinmeier laut einer vom deutschen öffentlich-rechtlichen Fernsehen ARD zitierten Quelle des Präsidenten nach Kritik aus der Ukraine und Polen am Management der Politikerin und ehemaligen Bundeskanzlerin Angela Merkel.

Steinmeier war von 1999 bis 2005 Bundeskanzler der sozialdemokratischen Regierung von Gerhard Schröder.

Anschließend wurde er zwischen 2005 und 2009 und dann zwischen 2013 und 2017 Merkels konservativer Außenminister, bevor er Präsident des Landes wurde.

In seiner ersten Amtszeit unterzeichneten der damalige Bundeskanzler Schröder und sein politischer Verbündeter, der russische Präsident Wladimir Putin, einen Vertrag zum Bau der ersten Gaspipeline, die 2011 in Betrieb ging.

Nachdem Merkel 2005 an die Macht kam, übernahm Schröder den Vorstand des für die Pipeline verantwortlichen Unternehmens Nord-Stream, eine Position, die sie trotz des aktuellen Drucks, die Beziehungen zu Putin abzubrechen, innehatte.

Nachdem 2011 die erste Gaspipeline in Betrieb genommen wurde, wurde der Bau von Nord Stream 2 vereinbart, um den direkten Transport von russischem Gas nach Deutschland über die Ostsee zu verbessern.

Dieses zweite Projekt wurde trotz der Annexion der Krim im Jahr 2014 durch die Entscheidung von Merkel und ihrem damaligen Regierungspartner, dem Sozialdemokraten Steinmeier, fortgesetzt.

Der derzeitige Bundeskanzler, der Sozialdemokrat Olaf Scholz, hat einen Tag nach dem Einmarsch Russlands in die Ukraine, am 24. Februar, seine Genehmigung zum Start von Nord Stream 2 endgültig ausgesetzt, nachdem Russland intensiven Druck und Kritik an seiner sehr schwachen Position gegenüber Moskau ausgeübt hatte.

Deutschland lehnt es wegen der starken Energieabhängigkeit Moskaus kategorisch ab, ein Importembargo für russisches Öl, Gas und Kohle zu verhängen.

Die Ukraine hat die Position kritisiert, und Präsident Wolodymyr Selenskyj forderte Merkel am Sonntag auf, „Bucha zu besuchen“, um sich vor Ort die von russischen Truppen in der Stadt begangenen Gräueltaten anzusehen.

Die polnische Regierung forderte Berlin außerdem auf, die Sanktionen gegen Russland zu verschärfen und die Einfuhr von russischem Gas, Öl und Kohle zu stoppen.

BM //PDF

Übermorgen/Spät

Anke Krämer

"Freundlicher Leser. Kann mit Boxhandschuhen nicht tippen. Lebenslanger Bierguru. Allgemeiner Fernsehfanatiker. Preisgekrönter Organisator."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.