Bundeskanzlerin und türkischer Präsident bekräftigen die Notwendigkeit eines Waffenstillstands in der Ukraine

Bundeskanzler Olaf Scholz und der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan bekräftigten an diesem Montag (14.) in Ankara die Notwendigkeit eines Waffenstillstands zwischen Russland und der Ukraine und ihre Bereitschaft, ihre militärische Zusammenarbeit mit Kiew fortzusetzen.

Das Treffen am Montag war das erste zwischen den beiden Staatschefs seit der Nachfolgekanzlerin Angela Merkel, zu der Erdogan persönliche Beziehungen geknüpft hat.

Beide Länder sind Mitglieder der NATO, dem Militärbündnis der Vereinigten Staaten und europäischer Großmächte. Laut Erdogan fanden die Gespräche „in einer Atmosphäre der Aufrichtigkeit“ statt.

Scholz, der sich für „die Bemühungen der Türkei um eine diplomatische Lösung“ bedankte, bezeichnete das Treffen als „konstruktiv und produktiv“.

Die Türkei wolle „freundschaftliche Beziehungen pflegen“. [o presidente ucraniano, Volodimir] Zelensky und [o presidente russo, Vladimir] Putin“, so Erdogan.

„Wir haben der Ukraine die notwendige Hilfe geschickt und werden dies auch weiterhin tun“, fügte er hinzu. Ankara verteidigt die Neutralität seines Landes und versucht gleichzeitig, als Vermittler für einen Waffenstillstand zwischen Russland und der Ukraine zu fungieren.

Seit 2019 liefert sie Kampfdrohnen nach Kiew, die seit Beginn der Invasion gegen russische Panzer eingesetzt werden.

„Die Türkei schickt Waffen in die Ukraine, nicht nur humanitäre Hilfe. Das müssen wir berücksichtigen“, sagte Scholz.

Als traditioneller Verbündeter Kiews verurteilte das Staatsoberhaupt der Türkei am ersten Tag der Offensive, dem 24. Februar, den Einmarsch Russlands in die Ukraine, hielt sich jedoch von der Einhaltung westlicher Sanktionen gegen Moskau zurück.

Scholz, der vor dem Konflikt nach Moskau gereist war, traf sich mehrmals mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin.

Am Samstag sprach er erneut mit Präsident Putin, zusammen mit dem französischen Staatschef Emmanuel Macron, einen Tag nach dem europäischen Gipfel in Versailles.

Für Günter Seufert, einen deutschen Forscher für internationale Beziehungen und Sicherheit, zielt der Besuch des deutschen Regierungschefs vor allem darauf ab, den Westen und die Türkei einander näher zu bringen.

„Niemand fordert die Türkei auf, Sanktionen gegen Russland einzuhalten, aber sie zumindest nicht zu ignorieren“, um sie zu umgehen, erklärt AFP.

Scholz lobte auch Erdogans Bemühungen in der Region und verwies auf Israel und Griechenland, zwei Länder, deren Führer die Türkei in den letzten Tagen besucht haben.

„Wir haben Meinungsverschiedenheiten, Meinungsverschiedenheiten zu Menschenrechten, Rechtsstaatlichkeit (…), aber wir hoffen, dass sie bald gelöst werden“, sagte der deutsche Vorsitzende.

Der Besuch von Scholz ist Teil einer intensiven diplomatischen Serie in die Türkei, die letzte Woche Gastgeber der ersten direkten Gespräche zwischen dem russischen Außenminister Sergej Lawrow und dem ukrainischen Außenminister Dmytro Kuleba war.

Anke Krämer

"Freundlicher Leser. Kann mit Boxhandschuhen nicht tippen. Lebenslanger Bierguru. Allgemeiner Fernsehfanatiker. Preisgekrönter Organisator."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.