Bundeskanzlerin sagt, Regimewechsel in Russland sei „NATO-Ziel“ – International

Der Regimewechsel in Russland sei trotz des Einmarsches in die Ukraine kein „Nato-Ziel“, sagte Bundeskanzler Olaf Scholz am Sonntag im Fernsehen.

In einer Erklärung gegenüber dem deutschen öffentlich-rechtlichen Sender ARD betonte der Präsident, dass es ihm gelungen sei, „ausführlich“ mit Joe Biden zu sprechen, und dass ein eventueller Regimewechsel in Russland weder „das Ziel der NATO noch das Ziel des amerikanischen Präsidenten“ sei.

Biden sagte am Samstag in Warschau, sein russischer Amtskollege Wladimir Putin könne „nicht an der Macht bleiben“.

Während das Weiße Haus schnell zu seinem Wort stand und darauf bestand, dass Washington keinen Regimewechsel anstrebte, säten die Kommentare nur Besorgnis und untergruben scheinbar Bidens eigene Bemühungen, die Einheit zur Unterstützung Kiews zu betonen.

„Demokratie, Freiheit und Recht haben überall eine Zukunft, aber es liegt an den Menschen und dem Staat, für diese Freiheiten zu kämpfen“, sagte Scholz.

„Was wir tun müssen, ist sicherzustellen, dass die Integrität und Souveränität des Landes nicht verletzt werden“, betonte er.

Auf die Frage nach den deutschen Waffenlieferungen, die Kiew für unzureichend halte, antwortete die Bundeskanzlerin: „Wir tun alles in unserer Macht Stehende.“ Die vom Westen bereits gelieferten Waffen machten es möglich, sagte er, „ein großer Erfolg“.

Anke Krämer

"Freundlicher Leser. Kann mit Boxhandschuhen nicht tippen. Lebenslanger Bierguru. Allgemeiner Fernsehfanatiker. Preisgekrönter Organisator."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.