Bundeskanzler Olaf Scholz warnte, Russland werde einen „hohen Preis“ zahlen, wenn es die Ukraine angreife.

Bundeskanzler Olaf Scholz (REUTERS/Michele Tantussi)

Russland zahlthoher PreisIm Falle einer Verletzung der ukrainischen Grenze warnte die neue Bundeskanzlerin an diesem Mittwoch. Olaf Scholz.

„Lassen Sie mich, falls es nicht alle verstehen, hier wiederholen, was meine Vorgängerin (Angela Merkel) gesagt hat: Jede Verletzung der territorialen Integrität wird einen hohen Preis habensagte Scholz vor dem Bundestag.

Auch der Außenminister erklärte: „große angstAngesichts der Situation an der Grenze zwischen Russland und der Ukraine, in a Kontext der Invasionsangst durch Moskauer Truppen.

Die Ostukraine ist seit 2014 Schauplatz von Kriegen mit prorussischen Separatisten, die angeblich vom Kreml unterstützt werden. Der Konflikt begann nach der Annexion der Halbinsel Krim durch Russland und tötete mehr als 13.000 Menschen.

Diese letzten Wochen, die spannung steigt immer weiter. Der Westen beschuldigte den Kreml, eine Invasion in der Ukraine vorzubereiten, und verstärkte seine Warnungen an Russland.

Inzwischen hat der stellvertretende Außenminister Russlands, Sergej Rjabkowtraf sich heute mit dem US-Unterstaatssekretär für europäische und eurasische Angelegenheiten, Karen Donfriedder einen Arbeitsbesuch in Moskau absolvierte, konzentrierte sich auf die Spannungen über die Konzentration russischer Truppen an der Grenze zur Ukraine.

Der russische Präsident Wladimir Putin (Sputnik / Mikhail Metzel / Pool via REUTERS)
Der russische Präsident Wladimir Putin (Sputnik / Mikhail Metzel / Pool via REUTERS)

Das Treffen, das im Hauptquartier des Außenministeriums stattfand, dauerte etwa 40 Minuten, danach ging Donfried ohne eine Erklärung, so die offizielle russische Stelle. TASS.

Die Frage der Sicherheitsgarantien wurde angesichts der anhaltenden Bemühungen der USA und der NATO, die politisch-militärische Situation in Europa in ihrem Interesse zu verändern, ausführlich diskutiert.“, sagte das russische Außenministerium in einer kurzen Erklärung, die am Ende des Treffens auf seiner Website veröffentlicht wurde.

Vor der Beratung, Riabkov kündigte an, seinem Gesprächspartner konkrete Ideen vorzulegen über die Sicherheitsgarantien, die Moskau braucht, um zu verhindern, dass die NATO näher an die Grenzen Russlands heranrückt und Offensivwaffen in der Ukraine stationiert.

Das US-Außenministerium gab seinerseits bekannt, dass das Ziel von Donfrieds Europatournee mit Besuchen in Kiew, Moskau und Brüssel darin bestehe, „Stärkung der militärischen Fähigkeiten Russlands und Stärkung des US-Engagements für die Souveränität, Unabhängigkeit und territoriale Integrität der Ukraine„.

Donfried kam aus Kiew nach Moskau, wo er die Positionen mit dem ukrainischen Außenminister koordinierte, Dimitro Kulebaausgehend von dem Grundsatz, dass „Keine Entscheidung über die Ukraine ohne die Ukraine“, heißt es in einer Erklärung der ukrainischen Diplomatie.

(Mit Informationen von AFP und EFE)

WEITERLESEN:

Xi Jinping spricht in einer Videokonferenz mit Wladimir Putin: „Ich bin bereit, Hand in Hand mit Ihnen voranzugehen“
Blinken warnt davor, dass die USA bereit sind, gegen Russland vorzugehen

Anke Krämer

"Freundlicher Leser. Kann mit Boxhandschuhen nicht tippen. Lebenslanger Bierguru. Allgemeiner Fernsehfanatiker. Preisgekrönter Organisator."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.