Bosnische Serben wollen keine Soldaten mehr, aber Krise droht immer noch, warnen sie in Bosnien

Der ehemalige deutsche Landwirtschaftsminister und jetzige Hohe Vertreter für Bosnien und Herzegowina Christian Schmidt sagte, der bosnisch-serbische Führer und dominierende Politiker Milorad Dodik habe seine Pläne zum Wiederaufbau der bosnisch-serbischen Armee ausgesetzt. Die Bedrohung durch den Aufbau einer eigenen Armee durch bosnische Serben habe sich verringert, aber die Lage in der gesamten Region sei weiterhin kritisch, sagte der Politiker.

„Wir haben gesehen, dass er (Dodik, Anm. Anm.) nach vielen Gesprächen, auch in Nachbarländern, erkannt hat, dass niemand Aktionen tolerieren würde, die zu politischem Potenzial und hoffentlich keinen militärischen Konflikten führen könnten.“ zitiert Schmidts Worte The Guardian. „Es gibt keinen Krieg, es wird keinen Krieg geben und es gibt keine Möglichkeit eines Krieges“, sagte Dodik laut Reuters.

Die Spannungen in Bosnien begannen zu steigen, nachdem die bosnisch-serbische Führung angekündigt hatte, eine eigene Armee aufbauen zu wollen und die Bundeswehr in zwei Teile zu spalten. Laut Schmidt müssen in solchen Fällen internationale Friedenstruppen in ihre Länder zurückkehren, um die Konfliktgefahr zu stoppen.

Milorad Dodik drohte im Oktober zudem mit dem Rückzug seines Volkes aus wichtigen staatlichen Institutionen, einschließlich der Streitkräfte, die im vergangenen Vierteljahrhundert mit internationaler Hilfe entstanden sind. Laut Dodik geht es nicht um die Abspaltung der Republika Srpska, sondern um die Erlangung der vollen Autonomie, die die territoriale Integrität von Bosnien und Herzegowina nicht berührt.

Der Krieg in Bosnien und Herzegowina

Konflikt beschädigt auf dem Gebiet des ehemaligen Jugoslawiens in den frühen 1990er Jahren. Als Kroatien und Bosnien und Herzegowina ihre Unabhängigkeit erklärten, begannen ethnische Serben, die sich der Auflösung Jugoslawiens widersetzten, damit zu kämpfen, getrennte Gebiete in den beiden Regionen zu „erobern“. Ungefähr zur gleichen Zeit begannen auch Kroaten und Bosnier untereinander zu kämpfen, meist um Territorien. Du bist Krieg er hat gefragt mehr als 100.000 Menschenleben.

Der Krieg endete 1995 mit der Unterzeichnung des Dayton-Abkommens, vermittelt durch die internationale Gemeinschaft. Erde hinausgehen aus Verhandlungen als zwei Staaten – die Föderation Bosnien und Herzegowina und die Republika Srpska -, während Sarajevo die Hauptstadt des ungeteilten Staates bleibt. Der Vertrag war eine Lösung für das Nachkriegsproblem – territoriale Organisation und politische Machtverteilung. Gleichzeitig baute er auch das Amt des ernannten Hohen Vertreters aus dem Ausland auf, das die Existenz internationaler Organisationen abdeckt und die Zivilverwaltung des Landes verwaltet.

Etwa die Hälfte der mehr als vier Millionen Menschen flohen während des Konflikts aus ihrer Heimat. Die Hälfte dieser Menschen – etwa eine Million – ging ins Ausland und viele kehrten nach dem Krieg nicht in ihre Heimatländer zurück. Zu den Gründen für die Zurückhaltung bei der Rückkehr gehört beispielsweise eine unglückliche wirtschaftliche Lage, aber auch politische oder eigentumsrechtliche Schranken.

Schmidt hat in diesem Monat mehrfach über die Gefahr eines neuen Krieges und den möglichen Zerfall des Landes gesprochen. Ehemaliger Politiker Zustanddass Bosnien der größten existenziellen Bedrohung der Nachkriegszeit ausgesetzt ist und eine erneute Eskalation des Konflikts der 1990er Jahre droht.

„Eine fehlende Reaktion auf die aktuelle Situation würde das Abkommen von Dayton gefährden, während die Instabilität in Bosnien und Herzegowina umfassendere regionale Auswirkungen haben würde.“ genannt früher in diesem Monat. „Die Aussicht auf weitere Spaltung und Konflikte ist sehr real“, fügte er hinzu.

Später jedoch in einem Interview mit England Durchschnitt er sagte, dass er „tatsächlich keine Kriegsgefahr sah“. Er fügte hinzu, dass es jetzt weniger schwere Waffen im Land gebe als 1992, als der Krieg in Bosnien ausbrach. „Zum Glück ist zu wenig militärisches Gerät vorhanden“, sagte er.

Schmidt glaubt jedoch, dass Dodiks separatistische Rhetorik eine schwere Krise im Land verursacht und zur Spaltung führen könnte. Sollte so etwas passieren, würde dies nicht nur Bosnien und Herzegowina, sondern auch andere Länder der Region betreffen, sagte der Politiker.

Auch die bosnische Außenministerin Bisera Turkovicova sprach von der großen Angst vor einer Destabilisierung der Lage. Mitglieder des Europäischen Parlaments während einer Debatte im Europäischen Parlament bewachtdass die aktuelle Situation den Konflikt im Land neu entfachen könnte.

Dies ist ein sehr schlechtes Signal und könnte mehr Konflikte und Gewalt auslösen

Abgeordneter Andrey Kovatchev

Kurt Bassuener, Mitbegründer des Think Tanks Berlin Democratization Policy Council, sagte, Schmidt sei zu optimistisch in Bezug auf die Möglichkeit, Gewalt zu vermeiden. Auch heimische Militärausrüstung sei seiner Meinung nach mehr als ausreichend, um einen weiteren Konflikt auszulösen.

Es gibt mehr als genug militärische Ausrüstung, um wirklich schlimme Dinge passieren zu lassen.

spoluzakladatel think-tanku Rat für Demokratisierungspolitik Kurt Bassuener

Lokalen Politikern zufolge haben die Blockade der Regierungsinstitutionen in Bosnien und die Drohung des Friedensabkommens von Dayton in der internationalen Gemeinschaft tiefe Besorgnis ausgelöst. Schmidt rief die USA und die europäischen Länder zu einer diplomatischen Reaktion auf die angespannte Lage in der Region auf.

In Washington sprach er bei einem Treffen mit Bidens außenpolitischem Team über die Drohung, den mit Hilfe der internationalen Gemeinschaft unterzeichneten Vertrag zu zerbrechen und den Krieg 1995 zu beenden. Laut dem Dokument bleibt Sarajevo eine ungeteilte Nation. die Hauptstadt der Nation.

Der Guardian schrieb, dass neben Beamten des Weißen Hauses auch der Nationale Sicherheitsberater Jake Sullivan bei dem Treffen in Washington erschienen sei, was als Zeichen dafür gewertet werden könnte, dass die Biden-Regierung den Entwicklungen in Bosnien Aufmerksamkeit schenkt.

US-Außenminister Antony Blinken hat letzte Woche an den Präsidenten von Bosnien und Herzegowina geschrieben sei gewarntdass „Schritte, die zu einem einseitigen Austritt nationaler Institutionen oder einer anderen Destabilisierung des Friedensabkommens von Dayton führen, zu angemessenen Reaktionen, einschließlich der Erwägung von Sanktionen, führen werden“. In einer Erklärung warnte Blinken auch, dass Maßnahmen zur Destabilisierung zentraler Institutionen Bosniens Chancen auf eine Zukunft innerhalb der Europäischen Union, eine wirtschaftliche Erholung und ausländische Investitionen verschlechtern.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.