Boris Johnson warnt Emmanuel Macron vor „jedem Versuch“ einer Verhandlungslösung „jetzt“

G7-Führer am Krankenbett der Ukraine

Die Staats- und Regierungschefs der G7-Staaten treffen sich ab Sonntag in den Bergen Süddeutschlands, neben der Welt in Krisen, vom Krieg in der Ukraine bis zu Ernährungssicherheit und Klima.

Die Führer der Großmächte, darunter Amerikas Präsident Joe Biden, sind an diesem Sonntagmorgen in den bayerischen Alpen zum Jahresgipfel der sieben Industrienationen des Clubs (Deutschland, Kanada, Frankreich, Italien, Japan, USA) verabredet. Königreich und Vereinigte Staaten von Amerika).

Tausende Polizisten wurden eingesetzt, um ein für Dienstag geplantes Treffen in einem Luxuskomplex am Fuße des Gipfels zu sichern. Hundert Kilometer entfernt zogen am Samstag Tausende Demonstranten ohne nennenswerte Zwischenfälle auf die Straßen Münchens, um stärkere Maßnahmen für das Klima zu fordern. Die schillernde Kulisse von Schloss Elmau, unweit der österreichischen Grenze, verspricht schöne Bilder der sieben Herrscher, lässt uns aber die vielen Krisen von heute nicht vergessen.

Die fortgesetzte Unterstützung für die Ukraine, wo die russische Offensive in ihren fünften Monat eintritt, wird im Mittelpunkt dieses Treffens und des anschließenden NATO-Gipfels stehen, der ab dem 28. Juni an zwei Tagen in Madrid stattfinden wird.

Bundeskanzler Olaf Scholz, Gastgeber der G7, erinnert sich in dieser Woche: Unterstützung für die Ukraine braucht es „Ausdauer“ Weil „Wir sind noch weit weg“ Friedensverhandlungen zwischen Kiew und Moskau. Der Krieg in der Ukraine kann tatsächlich dauern “ viele Jahre „warnte Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg.

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj, der am Montag per Videokonferenz sprechen soll, musste eine weitere Lieferung schwerer Waffen anfordern, nachdem Russland gerade die Kontrolle über Sievierodonetsk (Ost) übernommen hatte.

Joe Biden möchte seinen Verbündeten zeigen, dass die Konfrontation mit Russland und China komplementäre, nicht widersprüchliche Ziele sind, so John Kirby, Kommunikationskoordinator des Weißen Hauses für strategische Fragen.

Der G7-Gipfel soll dazu führen „Eine Reihe konkreter Vorschläge, um den Druck auf Russland zu erhöhen und unsere kollektive Unterstützung für die Ukraine zu zeigen“, versicherte ein hochrangiger Beamter des Weißen Hauses. Er ging nicht näher auf diese mögliche Aktion ein, während einige Aspekte von Sanktionen vom Westen gegen das Regime von Wladimir Putin beschlossen wurden.

Senta Esser

"Internetfan. Stolzer Social-Media-Experte. Reiseexperte. Bierliebhaber. Fernsehwissenschaftler. Unheilbar introvertiert."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.