Bohoniki. Die Beerdigung des ungeborenen Migrantenbabys findet am Dienstag statt

  • Die Beerdigung des ungeborenen Babys ist die Beerdigung der vier Ausländer in der Mizarze in Bohoniki
  • Zuvor war die Mutter eines schwerkranken Kindes in Hajnówka . ins Krankenhaus eingeliefert worden
  • Familien in größeren Migrantengruppen von Grenzschutzbeamten aus Narewka am 12. November festgenommen
  • Ein Vater mit fünf Kindern im Teenageralter lebt im offenen Dialogzentrum in Białystok
  • Familien beantragen in Polen keinen internationalen Schutz
  • Weitere Informationen finden Sie auf der Onet-Homepage

Die Trauerfeier in der Moschee in Bohoniki ist für 11.30 Uhr geplant. Der Vater des Jungen kann bei der Beerdigung anwesend sein.

Eine mehrköpfige Familie und ihre Mitarbeiter wurden am 12. November von Grenzbeamten der Einrichtung in Narewka festgenommen. Ausländer bleiben im Rahmen des Betriebs dieser Einrichtung. Die Frau war schwanger und kam in ernstem Zustand ins Krankenhaus in Hajnówka.

– Nach einigen Tagen erhielten wir vom Krankenhaus die Information, dass die Frau eine Fehlgeburt hatte – sagte 2. Lt. Anna Michalska, Sprecherin des Grenzschutzes.

Es ist möglich, dass das Leben im Wald die Schwangerschaft einer Frau beeinflusst und zu einer Verschlechterung des Zustands des Fötus und der Gesundheit der Mutter führt.

– Der Fötus ist etwa 24 Wochen alt. Die Mutter ist im Krankenhaus und in einem schlechten Gesundheitszustand. Mögliche Schwangerschaftskomplikationen hätten zu dem kritischen Zustand der Frau beigetragen, sagte Maciej Szczęsnowicz, Vorsitzender des Rates der Muslimischen Religionsgemeinschaft in Bohoniki, in einem Interview mit Onet, der mit Bestattungsorganisationen für Ausländer in Kontakt steht.

Nach der Haft lebte die Familie in einer Einrichtung in Narewka. Der Grenzschutz verwies den Vater und andere Kinder an das offene Zentrum der Dialogstiftung in Białystok.

– Wir geben ihnen psychologische Hilfe. Der Mann wurde ins Krankenhaus gebracht, um diese Frau zu besuchen. Der Rest liegt in den Händen der Ärzte, um der Mutter des verstorbenen Kindes zu helfen – fügte Michalska hinzu.

Die Familie steht bereits im Mittelpunkt der Dialogue Foundation. Er hat in Polen keinen Asylantrag gestellt, weil er dann in ein Grenzschutzzentrum für Ausländer eingewiesen würde.

– Wir akzeptieren Personen, die keinen internationalen Schutz in Polen beantragen möchten und nicht eingesperrt werden können, in der Regel aus gesundheitlichen Gründen. Sie sind überwiegend Syrer. Nachdem sie an uns verwiesen wurden, müssen solche Leute sechs Monate bei uns bleiben – sagte Michał Gaweł, Präsident der Dialogue Foundation, gegenüber Onet.

Nach Ablauf der 10-tägigen Quarantäne können Personen aus dem Stiftungszentrum 48 Stunden lang ausreisen und sich legal in Polen bewegen.

– Normalerweise nutzen sie diese Zeit, um unser Land zu verlassen und Polen zu verlassen. Sie gehen zu 90% nach Deutschland – fügte Gaweł hinzu.

Das Ausländerzentrum der Stiftung Dialog ist die einzige Einrichtung in Polen, die gemäß Art. 400 ausländische Gesetze. Die Bestimmung besagt, dass Ausländer nicht an einem bewachten Ort untergebracht oder festgenommen werden dürfen, wenn dadurch ihr Leben oder ihre Gesundheit bedroht werden können und der psychophysische Zustand des Ausländers die Annahme rechtfertigt, dass er Opfer von Gewalt ist.

Am Sonntag (22. November) verabschiedeten sich die tschetschenische Gemeinde aus Białystok und die Tataren aus Bohoniki von einem 37-jährigen Jemeniten, der an Unterkühlung starb. Sie stellten den Sarg mit der Leiche an den Ort, der für die Bestattung der Anhänger des Islam vorgesehen war, die an der polnisch-weißrussischen Grenze starben.

(KF)

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.