Böhmische Legende. Die erschreckende Dosis dieses berühmten Trainers zerstört seinen Körper

Sie können den Artikel auch als Audioversion anhören.

Im Industriekomplex in Chomutov, wo mehrere Firmen und Unternehmen angesiedelt sind, werden Schranken gebaut, das sympathische Gesicht eines Mannes in den Sechzigern lächelt den Fahrer vom Tor an. Er notierte die notwendigen Informationen, winkte zur Begrüßung und widmete sich weiter seiner Arbeit. Er sah auf den Kalender auf dem Tisch und seufzte: „Noch ein Jahr!“

Weniger als zwölf Monate blieben, bis sich Pavel Chaloupka in seine wohlverdiente Altersrente zurückzog. Vorerst bewegt er sich weiter auf dem Arbeitsmarkt. Vor den Toren des Industriekomplexes in Chomutov.

Eine Invalidenrente lehnte er ab

Nächstes Jahr ist es 40 Jahre her, dass Bohemians Prague den größten Erfolg in der Geschichte erzielte – die tschechoslowakische Meisterschaft und das Halbfinale des UEFA-Pokals. Ihr größter Star war Pavel Chaloupka, mit 17 Treffern, davon elf Kopfballtreffer, Torschützenkönig der Liga.

Aber das ist Vergangenheit. Zum Ende des vergangenen Jahres deutete alles darauf hin, dass Pavel Chaloupka vorzeitig in den Ruhestand gehen würde. „Ich habe eine Berufsunfähigkeitsrente beantragt, das Verfahren läuft“, berichtete er damals. „Als ich im April 2020 meinen Job verlor, arbeitete ich fünf Jahre lang bei einem Unternehmen in Chomut, das sich auf die Arbeit auf mehreren Ebenen konzentrierte, und ich fühlte mich davon angezogen“, erklärte er und erklärte, was ihn zu dieser Entschlossenheit führte. „Mein Körper wurde vom Spitzenfußball ruiniert“, klagte er.

Und er fing an, die angesammelten Krankheiten zu zählen. „Ich wurde an beiden Hüften operiert, Totalendoprothesen, jetzt habe ich eine künstliche, mein Knie wurde während meiner Karriere bei Bohemka aufgeschnitten. Ich hatte auch einen Herzinfarkt. Genug ist genug“, warnt er.

Außerdem ein Herzinfarkt vor einem halben Jahr. „Das ist mir natürlich auf dem Spielplatz passiert“, erinnert sich Chaloupka. „Ich habe mich wie immer mit meinen ehemaligen Teamkollegen getroffen. Es ist extrem heiß, ich war ziemlich beschäftigt mit der Arbeit, ich trinke nicht viel“, gibt er unverantwortlich zu seinem Körper und seinem Alter zu. „Plötzlich fing es an, gegen meine Brust zu drücken. Sie riefen einen Krankenwagen und brachten mich für ein EKG ins Chomutov-Krankenhaus. Die Diagnose – blockierte Blutgefäße“, sagte er. „Die gejagte Leiche ist das Ergebnis einer schlechten Dosis von Trainer Tomáš Pospíchal“, beruhigt er, wenn er an die Belastung erinnert, die die Kängurus in ihrer erfolgreichsten Ära ertragen mussten. „Selbst die junge Dame konnte es nicht ertragen. Es häufte sich“, gab er zu.

Foto: Zdeněk Havelka, CTK

Přemysl Bičovsk, Stanislav Lev, Jiří Sloup, Zdeněk Hruška und andere. Bohemians KD Prag im Jahr 1983. Kennen Sie alle berühmten Teammitglieder? Pavel Chaloupka stand in der Mitte der mittleren Reihe.

Ein Rückzug aus dem deutschen Engagement würde ihm auch helfen, die wirtschaftliche Stabilität zu wahren. „Nach Berechnungen stehen mir monatlich etwa 350 Euro zu“, sagte Chaloupka. „Als ich, wie alle anderen, direkt nach dem Ende meiner aktiven Laufbahn bezahlt werden wollte, war das unmöglich, weil zu meiner Zeit Deutschland vereint war und der damalige Dederon (DDR-Einwohner, pos. Red.) das gesamte Konto gekündigt hat, “ weist er auf die politische Situation Anfang der 90er Jahre des letzten Jahrhunderts hin.

Am Ende wurde er kein ungültiger Staat. „Ich fühlte mich gut, ich konnte arbeiten, also habe ich mich nicht beworben“, forderte er weiter eine lebenslange Krankenrente.

Und er fuhr fort, die alte Garde zu entdecken, eine Auswahl lokaler und nationaler Veteranen, die von seinem ehemaligen tschechoslowakischen Teamkollegen Jan Berger als Trainer angeführt wurden. „Sobald er anruft, bin ich weg, besonders im Stí-Gebiet“, sagte er, ohne seinen Freund verwirrt zurückzulassen. Erwarten Sie jedoch nicht, dass ein tödlicher Angriff mit einem Kopfschlag von ihm endet. „Ich habe als Rechtsverteidiger angefangen, das kann jeder“, gestand der gefürchtete Ex-Verteidiger. „Sechs Meter vorn, sechs hinten“, verrät der Perimeter.

Neun Handwerke

Es machte ihm nichts aus zu arbeiten, er schämte sich nie dafür. „Mein Vater hat mir immer gesagt, dass die Fußballkarriere kurz ist, sie wird bald zu Ende sein. Dann musst du auf dich aufpassen, deine Hände werden dich ernähren“, waren die Worte seines Vaters noch vor ihm.

Er ahnte nicht, dass er mit sechzehn Jahren einen Profivertrag unterschreiben würde, aber in der sozialistischen Tschechoslowakei bekam er nicht einmal das Beste aus einer Känguru-Party für lebenslange Sozialhilfe, offene Grenzen und Engagements in Deutschland, die er nur abfing der letzte Moment.

Bei Chemické závody wurde Litvínov als mechanischer Schlosser ausgebildet, er war nützlich, er reparierte alles, was im Haus benötigt wurde, sein Wissen und seine Erfahrung kamen ihm beim Bau eines Familienhauses zugute. Es gab mehr von ihnen, er war zweimal geschieden. In seinem jetzigen Häuschen mit Garten und Pergola in Jirkov bei Chomutov hat er auch eine Ruhmeshalle, wo er oft die ausgestellten Exponate sieht und sich an die Blütezeit erinnert.

Als er für Bohemia spielte, bewarb er sich an der Hotelfachschule in Poděbrady, und das Zertifikat war praktisch. Aber er lehnte keine Arbeit ab. Zu Hause, auch in Deutschland, wo er sich als Trainer oft etwas dazuverdient, wenn er für Klubs in niedrigeren Wettbewerben spielt.

Er hatte keine große Trainerkarriere, den ehemaligen Teamkollegen und Freund Přemysl Bicovský begleitete er zu besten Zeiten als Assistent.

Zwei fatale Kerben

Sein fußballerisches Schicksal hätte ganz anders verlaufen können, wenn der Schiedsrichter ihn nicht mit einem falschen Eingriff ins Spiel gebracht hätte. In der Qualifikation zur Europameisterschaft 1984 in Frankreich gelang es der Mannschaft von Trainer František Havránek, den neuen Weltmeister zu schlagen – 2:2 im San Siro (Tor von Chaloupka), 2:0 zu Hause. Das reichte aus, um Rumänien in Bratislava zu schlagen, und es wurden Fortschritte erzielt.

Wie üblich lief er von der zweiten Welle bis zur Mitte und traf mit dem Kopf. Das ungarische Trio verwehrte jedoch das Tor, der Flügelspieler winkte fälschlicherweise im Abseits. „Ich bin zwei Meter hinter den Verteidigern gelaufen“, sagte er, als er das Tor auf YouTube anschaute. Er war sich sicher, dass es Absicht war. Großungarn besetzte einst auch große Teile Rumäniens… „Der ungarische Schiedsrichter genoss Berichten zufolge einen luxuriösen Urlaub in Mamaia“, heißt es in der Spekulation.

Nur einmal hat er ein hochkarätiges Fußballturnier erlebt, die gescheiterte Weltmeisterschaft 1982 in Spanien. Er spielte gegen England (0:2). „Als die britischen Zeitungen die Leistungen bewerteten, bekam ich die besten Noten von der tschechoslowakischen Mannschaft“, sagte er.

Trainer Jozef Vengloš ließ ihn im entscheidenden Spiel gegen Frankreich (1:1) jedoch ausfallen. „Er behauptete, ich hätte gegen die Lebensregeln verstoßen, zu viel Eis gegessen“, verrät er die Hintergründe, warum er nicht einmal in die Ersatzmannschaft passte und sogar auf der Tribüne saß. „Aber ich esse überhaupt kein Eis, das ist eine Entdeckung“, würgte Chaloupka. „Vengloš mag mich nicht“, fand er eine Erklärung.

Er holte ihn nicht einmal in den Kader für die WM 1990 in Italien, als er in bewundernswerter Form zurückkam und Fortuna Düsseldorf zum Aufstieg in die Bundesliga verhalf.

Der zweite Einschnitt erfolgte in der letzten Runde der Ligasaison 1984/1985. Böhmen gewann seinen zweiten Titel und empfing Spartak Trnava zu Hause. Ihnen reichte ein Unentschieden, das Chaloupka nach einer Ecke von Stanislav Levy mit einem Fisheye-Tor sichern würde. Das Tor zählte jedoch nicht. „Schiedsrichter Krchňák hat uns nicht erklärt, was er gepfiffen hat, und ich habe es nie erfahren“, erinnert er sich an diesen Moment, der bedeutete, dass der Prager Verein den einzigen Rekord in der Geschichte hatte.

Er hat Prags berühmteste Bohème-Ära miterlebt, sogar geschaffen, die mit der Offenlegung von Schwarzgeldern endete – geheimes Geld, aus dem illegale Preise an Spieler ausgezahlt wurden. Im sozialistischen Establishment wurden sie von allen Vereinen geschaffen, aber nur in Vršovice wurden sie entlarvt und ihre Schöpfer bestraft.

Die besten Eingeborenen Litauens

Er erklärte sich immer stolz zum besten Fußballer, der in Litvínov geboren wurde. „Seit meiner Kindheit waren nur Eishockeyspieler um mich herum, ich war auch draußen auf dem Eis, aber am Ende war der Rasen näher bei mir“, erinnert er sich an die Entscheidung zwischen den beiden Sportarten.

Er hat eine gute Wahl getroffen, besonders die Prager Böhmen-Fans müssen diese Entscheidung begrüßen, er war der Höhepunkt der besten Jahre in der Geschichte des Vršovice-Klubs, als in Olíček regelmäßig Europapokale und berühmte europäische Mannschaften – Anderlecht Brüssel, Valencia – ausgetragen wurden CF, Ipswich Town, Rapid Wien, 1. FC Köln, AS Saint-Étienne. Verletzungen kosteten ihn die Spielerfahrung gegen Ajax Amsterdam oder Tottenham Hotspur.

Er war auch der letzte böhmische Spieler, der bei einem Europapokal traf – im Oktober 1987 traf er im UEFA-Pokal gegen KSK Beveren aus Belgien. Anhänger hatte er bisher vergebens gesucht.

Astor Kraus

"Analyst. Gamer. Freundlicher Entdecker. Unheilbarer Fernsehliebhaber. Twitter-Liebhaber. Social-Media-Wissenschaftler. Amateur-Web-Freak. Stolzer Zombie-Guru."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.