BMW iX3 Test – das beste deutsche E-SUV?

Dies ist kein Wettbewerb mehr, sondern ein echter Krieg, den die Hersteller im Segment der kompakten Elektro-SUV führen. Aus zwei offensichtlichen Gründen: Einerseits, weil die Elektrifizierung jetzt wichtig ist, und andererseits, weil SUVs heutzutage die gefragte Fahrzeuggattung sind! Weit vor der Limousine.

So bietet die Propeller-Marke im Premium-Automobilbereich (in Deutschland) eine 100% elektrische Version eines ihrer Bestseller an: den BMW iX3.

Design

Wer den BMW X3 liebt, wird den BMW iX3 mit Sicherheit lieben! BMW hat eine großartige Idee, sein kompaktes SUV-Design kaum zu berühren und weiterhin auf die Kraft der Verführung setzen. Warum sollte man schließlich ein erfolgreiches Rezept ändern, das seit mehreren Jahren funktioniert?

Der iX3 ist 4,73 m lang (+3 cm im Vergleich zum iX3) thermisch, 1,89 m breit und 1,67 m hoch. Die Abmessungen sind nahezu identisch mit der thermischen Version.

Allerdings können wir ein paar kleine Details feststellen, die die elektrische Version von der thermischen Version unterscheiden: der etwas größere und „geschlossene“ BMW-Doppelgrill (erfordert Aerodynamik), zehn Millimeter dünnere Scheinwerfer und eine verziertere Frontschürze. Andererseits hat sich BMW auch dafür entschieden, die thermische Version der Kühlöffnungen beizubehalten. Abgesehen vom Fehlen eines gekühlten Motors oder mechanischen Elements sind einige dieser Kiemen gefälscht. Wir haben später Plastikeinsätze gefunden, die nicht jedem gefallen werden.

Unser Testmodell ist BMW iX3 mit M Sport Serienpaket. Er ist mit neuen aerodynamischen M-Felgen im 20-Zoll-Format (optional) ausgestattet, die insgesamt für viel Dynamik sorgen.

Auf der Rückseite ist der BMW iX3 sehr offiziell. Es sieht noch muskulöser aus als gewisse Lackierungen vom Thermomodell, besonders wenn man die übertriebene Reifenbreite bemerkt. Es braucht es, um es auf den Boden zu übertragen 286 PS und 400 Nm Drehmoment. Auch auf der Rückseite sahen wir ein sehr gelungenes dreidimensionales LED-Licht.

Abschließend zum Design ist es BMW gelungen, ein Elektrofahrzeug mit einer sehr erfolgreichen Ästhetik anzubieten, da es ein effizientes und ansprechendes thermisches SUV-Design übernommen hat.

Atmosphäre und Infotainment an Bord

Alle glücklichen BMW-Besitzer wissen das, Der Fahrer ist das Objekt aller Aufmerksamkeit im Giganten. Der iX3 ist keine Ausnahme von dieser Regel. Alles wird dafür getan, dass der berühmte „Freude am Fahren“ vollkommen ist: Die Bordinstrumentierung ist fahrerorientiert, das Dreispeichenlenkrad ist noch vorhanden, die Sitze bieten perfekten Sitz und Halt. Kein Zweifel, es ist Bohème!

In Bezug auf das Infotainment besteht es aus einer Reihe vollständig digitaler Panels: 12,3-Zoll-Kombiinstrument zum Fahrer und Mittelbildschirm mit gleichen Abmessungen. Das Multimediasystem kann direkt über den zentralen Touchscreen oder über einen Knopf rechts neben dem Schalthebel gesteuert werden. Mir persönlich gefällt es, weil ich Fingerabdrücke auf Bildschirmen hasse. Vor allem, weil dieses Bedienfeld über alle notwendigen Verknüpfungen verfügt, um direkt auf die am häufigsten verwendeten Funktionen zuzugreifen.

Ein weiterer Aspekt des überaus erfolgreichen Infotainments, das Head-up-Display (HUD). Mit den Tasten am Lenkrad können Sie Menüs anzeigen und darin navigieren, ohne den Blick von der Straße abwenden zu müssen. Besser, die von Apple Carplay oder Android Auto abgerufenen Informationen Ihres Smartphones werden auf dem HUD angezeigt. Natürlich können Sie Ihrer Navigation beispielsweise über Google Maps oder Waze folgen, aber auch in Ihrer Deezer-Playlist navigieren. Und wir können die Musik in vollen Zügen genießen, denn zum einen ist unser Testmodell in der Impressive-Version mit Wärmedämmung und Akustikglas ausgestattet. Auf der anderen Seite, Das Harman Kardon Soundsystem (optional) ist perfekt ausbalanciert. Und allgemein iX3 ist sehr leise trotz seiner Größe und seines Gewichts auch bei hoher Geschwindigkeit. Nur ein leises Luftgeräusch im vorderen linken Rückspiegel, das bei 100-110 km / h zu hören ist.

Ansonsten werden im iX3 alle Passagiere gut behandelt. Fondpassagiere genießen ebenso bequeme Sitze wie die Frontpassagiere. Die Weite an der Schulter hinten ist sehr gut. Andererseits erfordert der Antrieb, Das Vorhandensein eines zentralen Tunnels stört etwas die Bewohnbarkeit der mittleren Passagiere.

Die Verarbeitung ist, wie bei BMW üblich, hervorragend. Das Material ist von sehr guter Qualität und sehr gut angepasst. Und es gibt sehr wenig Hartplastik.

Schließlich ist der Kofferraum mit einem Volumen von 510 Litern ziemlich geräumig. Es ist okay, aber es gibt bessere. Ein doppelter Boden bietet Zugang zu einem Fach für die Unterbringung von Kabeln. Mir persönlich gefällt es nicht denn ist das Gepäck einmal verladen, wird der Zugang zu diesem Fach mühsam oder gar unmöglich. Wir bevorzugen den „Frunk“ (Zusatzgepäck befindet sich unter der Fronthaube), der dafür sorgt, dass Sie immer Zugriff auf das Ladekabel haben, auch wenn Sie mit randvollem Gepäck auf dem Weg in den Urlaub sind.

BMW iX3 © Autoday

Fahren & Motorisierung

Angetrieben wird der BMW iX3 von dem von der BMW eDrive Technologie entwickelten Elektromotor der 5. Generation 286 PS für 400 Nm Drehmoment. Obwohl es sich um ein Elektromotorrad handelt, bleibt der iX3 der Tradition von BMW treu und wird von einem Hinterrad angetrieben. das 0 auf 100 km/h in 6.8 erledigt zweite.

Der Elektromotor wird durch angetrieben Lithium-Ionen-Batterie mit einer Nettokapazität von 74 kWh (80 kWh brutto) was sein kann lädt mit Gleichstrom bis zu 150 kW auf.

Dieser Akku mag in Bezug auf die Kapazität etwas begrenzt erscheinen. Der Skoda Enyaq iV 80 hat beispielsweise eine Nettobatterie von 77 kWh. Wie Kia EV6 und Nettokapazität von 77,4 kWh.
Vor allem, weil der iX3 kein Federgewicht ist: Mit einer Waage von 2.255 Tonnen und einer weniger günstigen Aerodynamik als eine Limousine würde man erwarten, dass seine Autonomie schlecht wäre. Es ist nicht so!

Bei unserem 700 km Dauertest haben wir den Verbrauch aufgezeichnet 21,4 kWh/100 km auf der Autobahn mit Tempomat bei 130 km/h.
An Sekundärnetz bei Fahrten zwischen 80 und 90 km/hwir erfassen den durchschnittlichen Verbrauch 17,6 kWh/100 km. Und in der Tortur des Pariser Verkehrs (außerhalb der Ringstraße) sind wir sogar ausgestiegen 14,8 kWh/100 km. Eine ziemlich bemerkenswerte Ruhe, die nicht nur durch die guten Wetterbedingungen während dieses Tests (zwischen 15 und 18 ° C) erklärt werden könnte. Die Bemühungen von BMW zur Verbrauchsoptimierung sind eindeutig, und diese BMW eDrive-Technologie der 5. Generation macht diesen SUV langstreckentauglich, denn nach unseren Messungen Die vom Hersteller angekündigten 461 km WLTP sind realistisch und erreichbar.

Dank Laden mit 150 kW dauert eine Ladung am Schnellterminal theoretisch 32 Minuten, um von 10 auf 80 % zu kommen. Tatsächlich haben wir mangels Batteriekonditionierungsfunktion 41 Minuten gebraucht (bei 16°C Außentemperatur). Aber das macht nichts, denn dank des damaligen Angebots von BMW ist Ihre Aufladung ein Jahr lang kostenlos!

Ansonsten macht das Fahren auf jeden Fall viel Spaß. Die Fahrposition ist perfekt, die Geräuschdämmung ist hervorragend und das Fahrgefühl entspricht voll und ganz dem, was man von einem BMW erwartet.. Echter BMW, also mit fest typisierter Fahrweise!
Unter solchen Bedingungen vergingen Kilometer unermüdlich. Vor allem dank der verschiedenen serienmäßig angebotenen Fahrassistenzsysteme inklusive Professional Driving Assistant mit Lenk- und Spurführungsassistent und aktiver Geschwindigkeitsregelung mit Stop&Go-Funktion perfekt im Stau!

Es gibt 3 Fahrmodi: Sport, Komfort und Eco Pro. Auf alle Fälle, Überrascht hat uns der Komfort an Bord, trotz der 20-Zoll-Felgen von unserem Testmodell.

Muss man einen finden, ist das einzig nennenswerte Handicap beim Fahren das künstliche Beschleunigungsgeräusch der Lautsprecher, das wir als nicht sehr angenehm oder gelungen empfinden. Also haben wir uns beeilt, es zu deaktivieren.

Daher ist dieser BMW iX3 auch beim Fahren exzellent.

Wir lieben

  • Fahrvergnügen
  • Komplett
  • Ruhe
  • Technologiepreis und Serienausstattung
  • Laden mit 150 kW Gleichstrom
  • Elektromotoren und „saubere“ Batterien (intensive Nutzung recycelter Rohstoffe, Herstellung von Autos und deren Zellen ausschließlich mit Ökostrom, Lieferung von Kobalt und Lithium unter Aufsicht der BMW Group)

Es tut uns leid

  • kein frunk (staukasten unter der haube)
  • Optionssätze und Preise

Modell getestet

Beeindruckender BMW iX3 M Sport
69.950 € inkl. MwSt. + 8.250 € inkl. MwSt. für Optionen = 78.200,40 € inkl. MwSt. ohne Optionen

Wettbewerb

Audi Q4 e-tron
ab 59.700 € inkl. MwSt. für die Version „45 etron“ (265 PS, 77 kWh netto)

Mercedes EQB
ab 64.650 € inkl. MwSt. für die 350er Version der 4MATIC AMG Line (215 PS, 66,5 kWh netto)

Tesla Model Y Long Autonomy (75 kWh netto), Allradantrieb (Dual Motor) 59.990 € inkl. MwSt

Rafael Frei

"Gamer. Organizer. Hingebungsvoller Bier-Ninja. Zertifizierter Social-Media-Experte. Introvertiert. Entdecker."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.