Bis 2023 wird Deutschland sein versprochenes BIP-Ziel von 2 % für seine Truppen nicht erreichen – EURACTIV.com

Angesichts des Budgets für 2023 wird Deutschland das Ziel von 2 % des BIP für Militärausgaben nicht erreichen, wie Bundeskanzler Olaf Scholz im vergangenen Februar, Tage nach dem russischen Einmarsch in die Ukraine, versprochen hatte. Oppositionsführer Friedrich Merz machte seinem Ärger im Bundestagsplenum Luft.

„Sie haben Ihr eigenes Versprechen nicht gehalten: der Bundeswehr zu geben [armée allemande] ab 2022 jährlich mehr als 2 % des BIP veranschlagt sagte Merz am Mittwoch (7. September), der die größte Oppositionspartei des Landes, die CDU, anführt.

Wenige Tage nach Beginn des russischen Einmarsches in die Ukraine Ende Februar, der weithin als historischer Wendepunkt für Deutschland galt, kündigte Scholz an, ein Sonderbudget von 100 Milliarden Euro für die Bundeswehr bereitzustellen.

Der Bundeskanzler hat gleichzeitig seine Zusage bekräftigt, 2 % des deutschen BIP für die Verteidigung aufzuwenden, ein gemeinsames Ziel aller NATO-Mitgliedstaaten.

Doch nach solchen Versprechungen Das Budget der Bundeswehr hätte erhöht, aber verringert werden sollen sagte Herr Merz. Wir können den Versprechungen der Regierung nicht mehr vertrauen „, er fügte hinzu.

Die Bemerkungen von Herrn Merz wurden während der Generaldebatte im Bundestag gemacht – eine Gelegenheit für die Abgeordneten, über den nächsten Jahreshaushalt zu debattieren. Eine politische Zusammenkunft an der Spitze ist traditionell einem Machtaustausch zwischen Regierung und Opposition gewichen.

Verteidigungsministerin Christine Lambrecht wies die Kritik von Merz zurück. Er wies darauf hin, dass der neue Haushalt 50,1 Milliarden Euro für Verteidigungsausgaben vorsehe, 2,8 Milliarden Euro mehr als ursprünglich geplant.

Wie die konservative Abgeordnete Kerstin Vieregge betont, werden die Verteidigungsausgaben jedoch unter dem vorherigen Jahreshaushalt bleiben, selbst wenn die Inflation außer Kontrolle geraten ist.

[Article édité par Théo Bourgery-Gonse]

Senta Esser

"Internetfan. Stolzer Social-Media-Experte. Reiseexperte. Bierliebhaber. Fernsehwissenschaftler. Unheilbar introvertiert."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.