Billiger Fehler, monierte Widow nach gutem Start. Schwedische Spartaner sind Heldenverlierer

Die Eishockeyspieler von Sparta verloren im ersten Finale der Extraliga-Playoffs bei Třinec ice mit 1: 4. Obwohl das Spiel nach zwei Dritteln unter Kontrolle war, führten sie mit 1: 0 und ihr Vorsprung hätte höher sein können. Laut Trainer Josef Jandač spielten sie den Rest des Duells passiv, mit dem schwedischen Verteidiger Maxim Matushkin an den entscheidenden Punkten.

Třinec spielt zum vierten Mal in Folge ein Endspiel der Extraliga, aber es ist zu sehen, dass es in Schlesien immer noch ein reges Ereignis ist. Hunderte Fans drängten sich eine Stunde vor dem Spiel vor der Halle. Vor dem Eröffnungsstierkampf trat der slowakische Sänger Peter Cmorik auf.

Die Werk Arena war nicht nur im üblichen Zuschauerraum voll, sondern gleichzeitig wurde der VIP-Bereich aufgeblasen, so wurde zum Beispiel das Fernsehstudio O2 TV Sport an einem der Zuschauerzugänge zu den Tribünen improvisiert.

Die Stahlarbeiter begannen zu Hause etwas zu kreischen, den Beginn der Partie erwischte Sparta besser. In der zehnten Minute nutzte Schwedens Verteidiger Maxim Matushkin das Powerplay. Dreimal musste Třinec in der ersten Halbzeit auf der Bank Platz nehmen, während er in den Playoffs bisher im Schnitt 2,5 Elfmeter über das gesamte Spiel geschossen hat.

„Wir haben ein ziemlich gutes Spiel gespielt, das Spiel hatte ein hohes Tempo“, sagte Trainer Josef Jandač. Sein Team ging in der ersten Halbzeit an Gegnern vorbei, Erik Thorell schoss in einem Powerplay an den Pfosten, und Filip Chlapíks Schuss wurde im zweiten Abschnitt nur an der Latte gestoppt.

Sobald die Heimzone in die Offensivzone eintritt, ergeben sich selten gefährliche Chancen. Der Einzug von Třinec in die dritte Runde war jedoch entschieden; Innerhalb von sechs Minuten trafen Vladimír Svačina, Andrej Nestrašil und Aron Chmielewski und drehten damit das Blatt.

„Nach gut 40 Minuten haben wir einige Fehler gemacht, Trinec hat das Ruder gedreht und gewonnen“, sagte Verteidiger Matushkin. Nach dem ersten Tor in den tschechischen Playoffs war er es, der Svačina beim 1:1-Ausgleich nicht einholte.

„Wir haben uns getrennt, es kamen gute Pässe und Tore“, kommentierte der gebürtige Minsker. Martin Marinčin schickte mit einem erfolgreichen Pass einen Snack auf den Lauf und erzielte die ersten Punkte in den Playoffs.

„Verteidiger gehen irgendwo hin, das ist ein billiges Tor“, fügte Trainer Jandač hinzu. Ihm gefiel nicht, wie Sparta zu Beginn der dritten Runde an das Spiel heranging und wie es weiterging. „Anfangs eher passiv. Wir führen 1:0, aber die Abwehr muss auch aktiv sein.

Třinec erwachte wieder zum Leben, der zweite schoss nach einem glücklichen Abpraller von Ondřej Kovařčík und Matuškins Zögern hinter den Toren ins Netz von Nestrašil und begrub dann Sparta endgültig. Martin Růžička führt einen Freistoß aus und nach seinem Pass trifft Chmielewski.

„Das Vertrauen auf einen 1:0-Sieg war weg, dann war wenig Zeit, das Ruder herumzureißen. Zwei der drei Tore fielen nach billigen Fehlern“, wiederholte Jandač. Nach dem Spiel und einer kurzen Rücksprache mit dem Rest des Managements rief er alle in die Kabine, Milan Jurčina und Michal Moravčík mussten vom Rad steigen.

Sparta schmückte die Umkleidekabine mit Postern der größten Legende, die auf dem Foto den Extra-Liga-Pokal in die Höhe stemmte. Die Spieler haben vor Augen, was gespielt wird. Worauf der Prager Club fünfzehn Jahre lang gewartet hatte.

„Tatsächlich haben sich zwei sehr gute Mannschaften zusammengefunden. Es ist erst das erste Spiel, es sind wohl noch sieben. Aus Fehlern werden wir lernen, in 24 Stunden haben wir noch eine Chance“, glaubt Matushkin, der Verlierer des Duells war .

Auf der anderen Seite enden die produktivsten Spieler am Ende von Guy mit negativen Emotionen. Zunächst dachte er nicht an die Ausnahme von David Němeček, nach dem er den übertretenen Michal Kovařčík zu seinem Haupt machte und ihm mehr als zweimal nachdrücklich zustimmte.

Třinec wertete dieses Powerplay nach nur drei Sekunden aus und lieferte die Endform ab. Der Mann wurde kurz darauf zu Spartas Spieler des Jahres ernannt, gewann den Preis jedoch nicht. Er verschwand so schnell er konnte in seinem Magen.

Gegen Třinec haben die Spartaner heute um 17 Uhr erneut eine zweite Chance.

Astor Kraus

"Analyst. Gamer. Freundlicher Entdecker. Unheilbarer Fernsehliebhaber. Twitter-Liebhaber. Social-Media-Wissenschaftler. Amateur-Web-Freak. Stolzer Zombie-Guru."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.