„Beim Schreiben des Buches wurde ich empört“

donostia – Abschließender Abschnitt des Interviews mit Joaquim Bosch, um sich zunächst mit den sogenannten Drehtüren zu befassen.

 

Er hat den Tanz der Namen nachgezeichnet, der von der Politik bis zum Big Business reichte.

 

– Ich gestehe, dass ich mich empörte, während ich das Buch schrieb und mehr Informationen erfuhr. Das Thema der Drehtüren ist auch ein klarer Fall von Kontinuität zur Diktatur, in der diese Rundreisen sehr verbreitet waren. Vergessen wir nicht, dass 40 % der Minister und Präsidenten der Regierung der Demokratie die Drehtür benutzt haben. Und in der Regel ohne vorherige Geschäftserfahrungen und Professionalität, die diese Neuverpflichtungen mit exorbitanten Gehältern rechtfertigen. Wenn Geschäfts- oder Berufserfahrung nicht bezahlt wird, ist es klar, dass persönliche Beziehungen bezahlt werden, und da gibt es zwei sehr besorgniserregende Aspekte. Die erste, wenn der Politiker dem großen Unternehmen eine Art Vorzugsbehandlung gewährt hat, damit sie ihn später unter Vertrag nehmen können. Und der zweite,

 

Korruption schadet ernsthaft dem Ansehen und den Möglichkeiten Spaniens in Europa…

 

– Wenn der Europäische Rechnungshof sagt, dass die spanischen Autobahnen doppelt so viel gekostet haben wie die deutschen, dann fragen sich unsere Nachbarländer logischerweise, wie das möglich ist. behauptet, dass wir gravierende strukturelle Probleme haben, die mit präventiven Maßnahmen gelöst werden müssen, damit es nicht so leicht korrumpiert werden kann: die Schaffung ethischer Infrastrukturen, der Schutz von Whistleblowern, einige solide demokratische Parteien in Kontrollgremien und bei der Gewaltenteilung . Das Problem ist, dass viele dieser Maßnahmen mit den Interessen der Führungsspitze kollidieren können, weil sie deren Machtspielraum einschränken können.

 

Sein Buch trägt den Titel „Das Land im Portfolio“. Sehr gut gewählt.

 

– Es war eine Konstante in der Geschichte Spaniens, bereits im 19. Jahrhundert machten einige der großen Helden des Landes große Lobeshymnen auf Spanien und das Land, während sie in Wirklichkeit das Geld in ihre Brieftasche umleiteten. Während des Franco-Regimes erreichten diese Begeisterungen ihr maximales Niveau mit weit verbreiteten korrupten Verhaltensweisen in allen Sektoren des Regimes, und dies hat sich in der Demokratie fortgesetzt.

 

Reinhilde Otto

„Allgemeiner Bier-Ninja. Internet-Wissenschaftler. Hipster-freundlicher Web-Junkie. Stolzer Leser.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.