Beim nächsten Mal den Riemen festziehen. Die Europäer geben ihre Ersparnisse aus, bevor die Inflation sie zermürbt

Die europäischen Verbraucher müssen der rekordhohen Inflation und den Ausgaben für Dienstleistungen und Urlaub noch nachgeben. Möglich wurde dies durch die in den zwei Jahren der Pandemie angesammelten Einsparungen, berichtet die Agentur Bloomberg.

Jüngste Daten deuten darauf hin, dass Erhöhungen der Urlaubsausgaben und Restaurantbesuche nach dem Abkommen die schwache Produktion ausgleichen könnten. Es litt hauptsächlich unter der russischen Invasion in der Ukraine und der harten Sperrung Chinas.

„Vor dem Krieg dachten wir, dass die Verbraucher die stärkste treibende Kraft für den weiteren Aufstieg der europäischen Wirtschaft sein würden“, sagte Sylvain Broyer, Ökonom bei S&P Global Ratings in Frankfurt, gegenüber Bloomberg. „Hat sich die Idee durch den aktuellen Konflikt stark verändert? Vielleicht nicht so sehr, wie manche dachten. Wir haben immer noch viel Wind im Rücken“, fügte er hinzu.

Das bedeutet vor allem das Ende großangelegter Maßnahmen und die Impfung bzw. Heilung eines steigenden Anteils der Bevölkerung. Gleichzeitig herrscht in Europa wie in Tschechien eine niedrige Arbeitslosigkeit. Laut Morgan Stanley verfügen Haushalte in der gesamten EU über mehr als 700 Milliarden Euro (17,2 Billionen Kronen), die sie während der Sperrung des Coronavirus gesammelt haben.

Und sie beschlossen, es anstelle von Produkten für touristische Erlebnisse auszugeben, was jedoch die Ökonomen in Ruhe ließ. „Wir glauben nicht, dass der derzeit schwache Warenkonsum einen Rückgang des Gesamtverbrauchs in den kommenden Quartalen bedeutet“, sagte Aline Schuiling, Volkswirtin bei ABN Amro. „Das Konsumwachstum in der Eurozone in den kommenden Monaten wird die während der Pandemie angesammelten Ersparnisse ankurbeln“, erklärte er.

Obwohl die Sparquote allmählich abnimmt, bleibt der Anteil des durch Zahlungen gesparten Geldes über dem langfristigen Durchschnitt, und die Europäer werden ihn weiterhin erreichen. Außerdem spielt neben dem Sparen auch die geringe Arbeitslosigkeit eine wichtige Rolle.

Laut dem Ökonomen von UBS Global Wealth Management, Dean Turner, zerstreut die niedrige Arbeitslosigkeit, die in der Europäischen Union bei 6,8 Prozent und in unserem Land sogar bei 2,3 Prozent liegt, die Besorgnis über den Konflikt in der Ukraine.

„Die Geschichte zeigt uns, dass dieses unglückliche Ereignis umso weniger Einfluss auf das Vertrauen haben wird, je länger es andauert“, sagte er gegenüber Bloomberg. „Wenn die Leute Angst haben, ihren Job zu verlieren, hat das einen viel größeren Einfluss auf ihre Ausgaben.“

Allerdings weist Jens Eisenschmidt, Ökonom bei Morgan Stanley, auf die ungleiche Verteilung der Ersparnisse hin. Seiner Meinung nach bedeutet dies weniger Auswirkungen, als es angesichts der Lautstärke auf den ersten Blick erscheinen mag. Aber er stimmt zu, dass das Sparen neben dem Zerfall nach der Pandemie und einem gesättigten Arbeitsmarkt einer der „drei Faktoren ist, die uns davor bewahren, in eine Rezession zu geraten“.

Die Leute wollen reisen

Nach einem Schuss auf einem europäischen Flughafen sieht es nicht nach einer Rezession aus. Wer sich einen Auslandsurlaub noch leisten kann, lässt sich von allerlei Preiserhöhungen seit der Abreise nicht beirren. Auch die Reisebüros erwarten positive Entwicklungen, so erwartet der deutsche Reiseriese TUI AG nach zwei Krisenjahren den ersten Gewinn, ebenso wie die Booking Holding, Eigentümerin des Buchungsportals booking.com.

„Wir hatten seit drei Jahren keinen Urlaub mehr“, sagte Bloombergs Dagmar Giessen, die diesen Monat Bahntickets für ein Resort in Murnau, Bayern, kaufte. Tatsächlich, so der Besitzer eines Kunstbedarfsladens in der Frankfurter Innenstadt, sei es teurer geworden. „Wir haben gemerkt, dass wir es einfacher haben könnten. Wir müssen noch nicht viel sparen, aber vielleicht findet er es ja heraus“, schildert sie die Situation.

Und das mit ziemlicher Sicherheit, denn laut Bloomberg kann sich fast die Hälfte der Deutschen ihren Lebensstil wegen der hohen Inflation nicht mehr leisten.

Die Wirtschaft wird wachsen

Die Bloomberg-Umfrage aus Deutschland ist nicht das einzige Signal, dass ein Stimmungsumschwung bevorsteht. Ein anderer ist die Lohnentwicklung im Euroraum, die wie in Tschechien deutlich unter dem aktuellen Wachstum von acht Prozent oder mehr liegen wird – obwohl die Wirtschaft des Euroraums laut Europäischer Kommission um solide 2,2 wachsen soll Prozent.

Damit sinkt die Kauflust vieler europäischer Haushalte und insbesondere ärmere Haushalte geraten unter Druck – sobald der Herbst in den Winter eintritt und wieder höhere Heizkosten anfallen. In vielen europäischen Ländern hilft der Staat jedoch den Haushalten durch Sozialleistungen oder andere Maßnahmen, entweder in Form von Preisbeschränkungen oder Steueranpassungen.

Die Löhne halten nicht mit der Inflation Schritt.

Die laut einer Umfrage von S&P Global „extrem belastbare“ Konsumnachfrage entlastete auch die Europäische Zentralbank im Kampf gegen die Inflation. Anders als die US-Notenbank Fed oder die Bank of England of England hat der Frankfurter Euro-Keeper die Zinsen nicht bewegt und hält sie seit Monaten.

Laut EZB-Chefin Christine Lagarde werden die Zinsen im Herbst positiv ausfallen, wobei einige Vorstandsmitglieder der Banken stärkere Zinserhöhungen nicht ausschließen. Ab dem Sommer müssen auch die Banker aufhören, mit dem Kauf von Anleihen in die Wirtschaft einzudringen.

Kurze Warteschlangen oder das Fehlen von Arbeitssuchenden in Kombination mit einem von Sparmaßnahmen getriebenen Wirtschaftswachstum könnten eine Wiederholung des US-Szenarios in Europa der 1970er Jahre verhindern, als die US-Wirtschaft mit hoher Inflation, schwachem Wirtschaftswachstum und hoher Arbeitslosigkeit zu kämpfen hatte.

Diese Dreierkombination, die jede Regierung und Zentralbank bedroht, nennt man Stagflation. Die europäischen Verbraucher und ihre Forderungen können die Eurozone und die EU insgesamt retten.

Reinhilde Otto

„Allgemeiner Bier-Ninja. Internet-Wissenschaftler. Hipster-freundlicher Web-Junkie. Stolzer Leser.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.