Bedingungen für Zvereva provoziert. Sie werden mich bald einsperren, sagte Serena

Alexander Zverev erhielt erst kürzlich bei einem Turnier in Mexiko eine Sperre wegen seiner explosiven Wut auf den Schiedsrichter. Die Weichheit des Urteils schockierte die Tenniswelt.

Er fluchte heftig, schleuderte Beleidigungen und warf schließlich eine Rakete wild auf den Schiedsrichter, direkt neben den verängstigten Füßen des Schiedsrichters, der instinktiv auswich.

Die Strafe für den Wutanfall von Alexander Zverev beim Turnier im mexikanischen Acapulco? Eine Geldstrafe von 40.000 Rupiah (ca. 940.000 Kronen) und jährliche Bedingungen. Als ein deutscher Star sein Augenzwinkern wiederholte, würde er acht Wochen lang nicht spielen.

Das Strafmaß in der Tenniswelt provoziert mit seiner Sanftmut.

„Nennen Sie eine andere Sportart, die Ihre Schiedsrichter nicht schützt, wenn sie körperlich angegriffen und von Athleten eingeschüchtert werden, mit Auflagen statt Verboten. Was fehlt?“ Die ehemalige World Troika und Doubles Queen Pam Shriver fragte nach der ATP-Entscheidung vom Dienstag.

Der renommierte Journalist Ben Rothenberg hat Fotos des Eishockey-Torhüters zu oft geteilt, und seine Ausrüstung wurde jetzt Tennisschiedsrichtern als Schutz vor wütenden Spielern empfohlen.

„Aber ehrlich. Der Präzedenzfall hinter dieser Entscheidung ist wild. Wenn Sie den Schiedsrichter gewaltsam um den Schiedsrichter herum schlagen, ihm obszöne Worte zurufen und er Ihre Aktivität nicht stoppt, was ist dann die Kreuzung?“ stellte eine Frage von einem Reporter der New York Times.

Auch sein Kollege von BBC UK, David Law, war überrascht. Auch er wunderte sich und ließ seiner Fantasie freien Lauf. „Du fragst dich, wofür du bestraft werden könntest, wenn nicht für das hier.“

Laut Rothenberg hat die ATP, wie schon mehrfach in der Vergangenheit, eine enorme Schwäche gezeigt. Der Journalist machte darauf aufmerksam, dass seit Beginn der Pandemie kein Tennisspieler wegen seiner Vergehen gesperrt wurde. „Im regulären Profisport wird das anders sein“, fügte er hinzu.

Bereits Ende vergangener Woche prognostizierte Serena Williams gewissermaßen eine kleine Bewährungsprobe für Zverev. In einem Interview mit CNN bekräftigte die amerikanische Legende ihre Überzeugung, dass es im Profitennis zweierlei Maß gibt.

„Für so etwas würden sie wahrscheinlich direkt ins Gefängnis gehen. Und ich mache wirklich keine Witze“, sagte der 20-fache Grand-Slam-Sieger, der eine Rekordstrafe von 175.000 US-Dollar von der WTA erhielt, weil er im Halbfinale der US Open 2009 geschworen hatte. Er war zwei Jahre auf Probe.

Nach einer harten Strafe für Zverev wurde Mats Wilander vor die Urteilsverkündung gerufen.

„Wenn er den Schläger mit dem Schiedsrichter schlägt, direkt neben den Füßen des Schiedsrichters, kann er nicht zurück auf den Platz, bis er seine Bahn eingenommen hat“, sagte der ehemalige Weltranglistenerste und Gewinner von sieben Grand Slams.

„Er sollte zu drei Monaten oder einem halben Jahr verurteilt werden. Und ich werde auch von der Teilnahme an den größten Turnieren im Kalender ausgeschlossen – dem Grand Slam, der Masters-Serie und dem Davis-Cup-Turnier“, fügte Wilander hinzu.

Die Bestien in Acapulco explodieren am Ende eines Doppelspiels. Er schnappte sich im entscheidenden Supertiebreak beim Stand von 6:8 den umstrittenen Ball. Während die Jury einen gegnerischen Schlag als guten Schuss ansah, glaubte der 24-jährige Hamburger anders.

„Es steht 8:6 im Tiebreak, schau, wo der Ball landet. Schau, wo er landet, das ist deine Linie. Ist das deine erfahrene Linie? Du bist ein erfahrener Idiot“, rief der Weltdritte. . Augenblicke später verloren Zverev und sein Teamkollege Marcel Mel das Match, danach blieb er nervös.

Zverevs aggressives Verhalten hat auch eine Debatte über einen anderen genau beobachteten Fall ausgelöst. Die ATP ermittelt weiterhin im Fall mutmaßlicher häuslicher Gewalt gegen seine Ex-Freundin Olga Sarypova.

„Ich stand im Flur und plötzlich schlug ich gegen die Wand, als ich auf dem Boden landete. Er schrie mich immer noch wegen meiner Tat an“, sagte er gegenüber racquetmag.com. Die ATP untersucht die Vorwürfe seit Oktober, hat aber noch keine Stellungnahme abgegeben.

Astor Kraus

"Analyst. Gamer. Freundlicher Entdecker. Unheilbarer Fernsehliebhaber. Twitter-Liebhaber. Social-Media-Wissenschaftler. Amateur-Web-Freak. Stolzer Zombie-Guru."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.