Bayern München, der Retter der deutschen Landwirtschaft in der Champions League

Es ist eine Schande, dass die Bundesliga mit ihrer Organisation, den wunderschönen Stadien und den Zuschauerzahlen vor der Pandemie Zuschauerrekorde gebrochen hat und nur eine starke Mannschaft im Turnier hatte, schrieb Gerd Wenzel. Im speziellen Fall der Bayern gilt die Aussage nicht nur in Bezug auf den Inlandsverbrauch in der Bundesliga, sondern die Gleichung kann auch auf das europäische und möglicherweise weltweite Szenario übertragen werden. In der Champions League zum Beispiel haben die Bayern seit 2012 drei Endspiele bestritten, zweimal gewonnen, dazu vier Halbfinals und zwei Viertelfinals erreicht. In diesem Zeitraum schieden sie nur einmal im Achtelfinale aus (2019). Außerdem gewannen sie 2013 und 2020 die Klub-Weltmeisterschaft. Kein anderer deutscher Verein hat in den letzten zehn Jahren eine solche Form erreicht. Meistens sind ihre Konkurrenten wie Schalke 04 und Leverkusen spätestens in der ersten Runde der K.o.-Runde gescheitert. Nur Borussia Dortmund und Rookie Leipzig sind irgendwann weiter gegangen. Aurinegros debattierte 2013 sogar mit den Bayern um den EM-Titel. Allerdings befindet sich der deutsche Fußball mit dem Ausscheiden von Dortmund, Leipzig und Wolfsburg aus der Champions League erneut in einer unglücklichen Situation, vertreten durch den einzigen Club in der Akutsituation. Wettkampfphase. In der Zwischenzeit schickt England vier Vertreter auf das Feld, und Spanien stellt drei Teams. Portugal, Frankreich und Italien werden mit jeweils zwei Klubs vertreten sein. Die Länder mit einem Verein in den späteren Phasen des Turniers sind die Niederlande, Österreich und schließlich Deutschland. Bayern übertrifft Konkurrenten Es ist eine Schande, dass die Bundesliga mit all ihrer Organisation, ihrem wunderschönen Stadion und den Menschenmassen, die die Arena vor der Pandemie füllten, einen Zuschauerrekord nach dem anderen brach und nur eine starke Mannschaft im Turnier hatte. In dieser Saison schlugen die Bayern ihre europäischen Gegner (Barcelona, ​​Benfica und Dynamo Kiew) in der Gruppenphase. Es gab sechs Siege, 22 Tore, nur drei Gegentore. Von den anderen 31 Teilnehmern haben nur Liverpool und Ajax Amsterdam auf die gleiche Weise gekämpft. Während die Bayern souverän durch die Gruppenphase schritten, konnten Borussia Dortmund und Wolfsburg nicht genug von der Blamage bekommen. Aurinegros Dortmund belegte in ihrer Gruppe hinter Ajax und Sporting Lisboa den dritten Platz. Die Wolfsburger „Wölfe“ wiederum belegen bitter den letzten Platz hinter Lille, Salzburg und Sevilla. Auch für die Playoffs der Europa League schafften sie es, sich zu qualifizieren. Leipzig könnte zumindest zu Recht argumentieren, dass gegen Manchester City und Paris St. Germain blieb nichts anderes übrig, als tapfer zu kämpfen und nach der Niederlage erhobenen Hauptes das Feld zu verlassen. Immerhin ist er Dritter in seiner Gruppe und spielt im Play-off der Europa League gegen Real Sociedad aus Spanien. Dieses Trio aus Dortmund, Leipzig und Wolfsburg musste schwere finanzielle Einbußen hinnehmen und schwächte seine Konten. Das Trio wird in der Champions League keinen nennenswerten Geldbetrag mehr verdienen können, weder für die Teilnahme noch für spätere Gewinne, außer dem Betrag, auf den in den Übertragungsrechten Bezug genommen wird. Eine saftige Summe in Sicht Bei Borussia Dortmund ist zu bedenken, dass der Vertrag ihres Hauptdarstellers, des norwegischen Stürmers Erling Haaland, eine Abbruchstrafe in Höhe von 75 Millionen Euro vorsieht, die mit sofortiger Wirkung in Kraft tritt Ende der Saison. Saison 21/22. , nämlich im Mai nächsten Jahres. Wie üblich könnte der Vorstand von aurinegra erwägen, mit dem Stürmer zu verhandeln, um ihn finanziell für das vorzeitige Ausscheiden des Teams aus der Champions League zu entschädigen. In der Zwischenzeit werden Leipzig und Wolfsburg wahrscheinlich Kapitaleinlagen von ihren Muttergesellschaften (RB bzw. VW) einholen müssen, um ihre Millionärslisten aufrechtzuerhalten. Andernfalls müssen sie auf die eine oder andere Weise ihre monatlichen Spielergehälter abziehen, um die Rechnung auszugleichen. Bayern hat offensichtlich nicht die Probleme, die ihre Rivalen befallen haben. Ganz im Gegenteil. Für seine perfekte Kampagne in der Champions League hat er 78,5 Millionen Euro (rund 500 Millionen R$) verdient. Erreichen sie das Finale, kassieren die Bayern über 120 Millionen Euro. Mit so viel Geld in der Hand retten sie nicht nur ihren eigenen Hof, sondern auch den deutschen Fußballhof, vertreten durch die Bundesliga, die seit mindestens zehn Jahren immer einen der Titelfavoriten aufs Feld stellt. Von dem, was bisher beobachtet worden war, würde es diesmal nicht anders sein. ________________________ Gerd Wenzel begann 1991 mit dem Sportjournalismus bei TV Cultura in São Paulo, als die Bundesliga zum ersten Mal in Brasilien ausgestrahlt wurde. Er war von 2002 bis 2020 beim ESPN-Kanal als Experte für den deutschen Fußball tätig, als er für OneFootball Berlin Bundesliga-Spiele kommentierte. Wöchentlich donnerstags produziert er den Podcast „Bundesliga no Ar“. Die Kolumne von Halbzeit wurde am Dienstag veröffentlicht. Der Text gibt die Meinung des Autors wieder, nicht unbedingt die der DW. Autor: Gerd Wenzel

Fragen, Kritik und Anregungen? Rede mit uns

Anke Krämer

"Freundlicher Leser. Kann mit Boxhandschuhen nicht tippen. Lebenslanger Bierguru. Allgemeiner Fernsehfanatiker. Preisgekrönter Organisator."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.