Bayern gewinnt, Lewandowski verwandelt sich

Das Endergebnis spiegelt nicht den Verlauf des Spiels wider. Lange haben die Bayern ihre Gastgeber gequält. Ein Tor von Bayern-Co-Leader Leon Goretzka in der 58. Minute, der nach viermonatiger Pause zurückgekehrt war, wurde kurz darauf von Nils Petersen beantwortet.

Erst am Ende sicherte sich der deutsche Meister den entscheidenden Sieg. In der 73. Minute gingen sie durch Serge Gnabry in Führung, in der 82. Minute durch den Franzosen Kingsley Coman und in der Verlängerung traf der österreichische Mittelfeldspieler Marcel Sabitzer.

Lewandowski wurde genau beobachtet und glänzte in diesem Match nicht.

Die Leistung des Kapitäns der polnischen Nationalmannschaft war zuvor in Frage gestellt worden. Der 33-jährige Stürmer hatte in den vergangenen Wochen mit diversen kleineren Beschwerden zu kämpfen. Er spielte im Finale um den Play-off-Sieg um den WM-Aufstieg mit Schweden (2:0) und lief gestern – trotz neuerlicher Rippenprobleme – in der ersten Mannschaft zum Spiel gegen Freiburg auf.

Bayern-Trainer Julian Nagelsmann schlug jedoch vor dem Spiel vor, dass Lewandowski dieses Mal möglicherweise nicht die vollen 90 Minuten spielt, um vor dem Viertelfinalspiel der Champions League am Mittwoch gegen Villarreal eine kurze Pause einzulegen.

Sechs Warteschlangen vor Saisonende führen die Bayern die Bundesliga-Tabelle mit 66 Punkten an. Vizemeister Borussia Dortmund (aktuell 57) spielt am Samstagabend im 28. Heimspiel gegen den deutschen Vizemeister RB Leipzig.

PAP / Adriana C.

Astor Kraus

"Analyst. Gamer. Freundlicher Entdecker. Unheilbarer Fernsehliebhaber. Twitter-Liebhaber. Social-Media-Wissenschaftler. Amateur-Web-Freak. Stolzer Zombie-Guru."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.