Bärbel Bas, neue Bundestagspräsidentin

Deutschland wird bald keine Kanzlerin mehr haben, dafür aber eine Bundestagspräsidentin. Sechs Wochen bevor Angela Merkel (CDU) Olaf Scholz (SPD) als Regierungschef abgelöst hat, hat Bärbel Bas am Dienstag, 26. Oktober, Wolfgang Schäuble (CDU) als Vorsitzenden der Abgeordnetenkammer abgelöst . Seit der Gründung der Bundesrepublik 1949 bekleideten nur zwei Frauen dieses Amt an zweiter Stelle im Staatsprotokoll: Annemarie Renger (SPD) von 1972 bis 1976 und Rita Süssmuth (CDU) von 1988 bis 1998.

Vor zehn Tagen hätte niemand ein solches Schicksal für diesen auserwählten 53-jährigen Mann vorhergesagt, der der breiten Öffentlichkeit völlig unbekannt war. Nach dem Sieg der Sozialdemokraten bei der Bundestagswahl am 26. September wurde eine weitere Persönlichkeit zum Favoriten: Rolf Mützenich, seit 2002 Abgeordneter und seit 2019 SPD-Fraktionsvorsitzender. Von allen seinen Parlamentskollegen geachtet, der gewählte Kölner Abgeordnete, 65 , gilt als natürlicher Kandidat für die Nachfolge von Wolfgang Schäuble, wobei der Vorsitz der Versammlung traditionell der Partei vorbehalten ist, die die Wahlen gewinnt.

Lesen Sie auch Artikel für unsere Kunden Wahlen in Deutschland: Rache von Olaf Scholz, den die SPD nicht liebt

Ein Punkt in seinem Lebenslauf wirft jedoch ein Problem auf: die Tatsache, dass er ein Mann ist. In einem am 18. Oktober veröffentlichten offenen Brief äußerten die Soziologin Jutta Allmendinger und der evangelische Theologe Peter Dabrock, ehemaliger Vorsitzender der Nationalen Ethikkommission, Bedenken, dass der Bundestag wieder von einem Mann geleitet wird.

„Politik hat ein Vorbild“

„Wenn die „Ampel“-Koalition [SPD, Verts et libéraux du FDP] das Licht der Welt erblickt, bedeutet dies, dass die fünf Hauptpositionen im Staatsoberhaupt [présidences de la République, du Bundestag, du Bundesrat, et de la Cour constitutionnelle et chancellerie fédérale] wird von Männern besetzt. (…) Die Politik, insbesondere die dem Gleichheitsprinzip verpflichteten Parteien, haben Vorbilder. Dies gilt insbesondere für die SPD, die historisch und programmatisch Fortschritte gemacht hat. Daher sollte er bei den fünf höchsten Staatsämtern auf so etwas achten“, ist in diesem offenen Brief zu lesen.

Nach solchen Ordnungsaufrufen wurde die Kandidatur von Rolf Mützenich deutlich schwieriger zu verteidigen, zumal Olaf Scholz sich im eigenen Wahlkampf mehrfach als „Feministin“ präsentierte. Innerhalb der SPD selbst forderte der 1972 gegründete einflussreiche Sozialdemokratische Frauenarbeitskreis (ASF) dass die Partei eine Frau als Kandidatin für Wolfgang Schäuble vorgestellt hat. „Das Zukunftsprogramm der SPD verspricht ein Jahrzehnt der Gleichberechtigung. Wörter müssen mit Aktionen übereinstimmen. Deshalb muss der Bundestagsvorsitz von einer Frau bekleidet werden. Wir haben in unserer Gruppe viele tolle und kompetente Frauen für solche Positionen“, ASF-Sprecherin Maria Noichl sagte am 18. Oktober der Pressegruppe RND.

Sie haben noch 44,04 % dieses Artikels zu lesen. Der Rest ist nur für Kunden.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.