Ausländer verlassen den russischen Fußball. Der ehemalige ukrainische Vertreter Voronin und Trainer Kucht flieht aus Moskau iROZHLAS

Der frühere ukrainische Fußball-Vertreter Andriy Voronin landete als Co-Trainer bei Dynamo Moskau und verließ mit seiner Familie die russische Hauptstadt. Ein ehemaliger Stürmer aus Leverkusen oder Liverpool sagt, er könne nicht in einem Land arbeiten, das seine Heimat bombardiere. Aufgrund des Krieges begannen immer mehr Menschen aus dem Ausland, die russische Premier League zu verlassen, da Lokomotive Moskva, wo beispielsweise der tschechische Stürmer Jan Kuchta spielte, Markus Gisdol aus Deutschland zurückgetreten ist.




Moskau

Auf Facebook teilen




Auf Twitter teilen


Auf LinkedIn teilen


Drucken



URL-Adresse kopieren




Adresse abgekürzt





Nah dran




Andrij Voronin im Nationalmannschaftstrikot der Ukraine vor dem EM-2012-Länderspiel | Foto: Carl Recine | Quelle: Reuters

Laut der Website hat Dynamo den Vertrag mit Voronin einvernehmlich gekündigt.

„Ich war vier Tage lang krank, wirklich krank. Als ich Bilder aus meiner Heimat sah, sah ich die Nachrichten. Es war nicht so echt wie im Kino, aber wie Horror. Mir fehlen die Worte“, sagte er der 42-jährige Trainer in Deutschland Bilds Tagebuch.


Gemeinsame Entscheidung von UEFA und FIFA. Russische Nationalklubs und Mannschaften von internationalen Wettbewerben ausgeschlossen

Artikel lesen


Er sei stolz darauf, dass die Ukraine dem Einmarsch russischer Aggressoren tapfer widerstanden habe. „Wir haben schöne Städte, tolle Menschen. Wir werden weiter kämpfen und wir werden gewinnen. Aber der Preis ist zu hoch, wenn ich an all die Toten denke … Wir leben im Jahr 2022, nicht während des Zweiten Weltkriegs“, sagte Voronin.

„Ich habe Freunde in Charkow, Kiew, meinem Heimatland Odessa. Ich bekomme alle fünf Minuten eine Nachricht, es ist schwierig. Ich möchte nur helfen, Geld, was auch immer. Ich hätte das nicht sagen sollen, aber wenn ich in der Ukraine wäre, richtig.“ jetzt habe ich vielleicht auch eine Waffe in der Hand“, ergänzte der Spieler mit 74 Startern und acht Toren für die Nationalmannschaft.

Er forderte ein Ende des russischen Präsidenten Wladimir Putin, Hilfe für Flüchtlinge und Waffenlieferungen an die Ukraine.

Die Fans von Dynamo Moskau drückten im letzten Spiel ihre Unterstützung für Andriya Voronin aus

Raus aus der Russischen Liga

Die russische Premier League wurde an diesem Wochenende unter Berufung auf Flughafenschließungen ausgesetzt. Allerdings suchen ausländische Trainer und Spieler offenbar nach einem Ausweg aus dem Land, so trat beispielsweise Deutschlands Trainer Markus Gisdol bei Lokomotive Moskau zurück, das erst vor zwei Monaten den tschechischen Stürmer Jan Kuchta ins Team holte.

„Ich kann nicht auf einem Trainingsgelände in Moskau stehen und Spieler trainieren, wenn nur wenige Kilometer entfernt Befehle erteilt werden, was den Menschen im ganzen Land viel Leid zufügt. Ich kann nicht in einem Land weitermachen, dessen Führer dafür verantwortlich sind Kriege in Europa“, sagte Gisdol. Versammeln.

Ivan Odrets aus der Ukraine und Pablo aus Brasilien einigten sich ebenfalls darauf, die Verträge bei Lokomotiv zu beenden, und auch der ukrainische Torhüter Yaroslav Godzyur endete beim FC Ural. Angesichts des Ernstes der Lage ist davon auszugehen, dass dies nur die erste Abgangswelle aus dem russischen Fußballumfeld ist.


Wer wird außer Russland noch um die WM kämpfen? Die Slowakei und Norwegen haben eine Chance

Artikel lesen


Spartakus Aussage

UEFA und FIFA haben am Montag beschlossen, alle russischen Klubs und Nationalmannschaften von internationalen Wettbewerben auszuschließen. Das gilt neben der Mannschaft nur für Spartak Moskau, die am 10. März in der Europa-League-Runde gegen Leipzig antreten.

Der Tabellenneunte, von dem der tschechische Vertreter Alex Král bei West Ham zu Gast ist, akzeptierte in seiner Stellungnahme den Ausschluss aus der Europa League, obwohl er damit nicht einverstanden war.

„Obwohl die Entscheidung erwartet wurde, ist sie für uns sehr erschütternd. Leider wurden die gezeigten Leistungen unseres Vereins in der Europa League aus Gründen, die weit über die Kompetenz des Sports hinausgehen, abgesagt“, schrieb der Verein auf seiner offiziellen Website. Webseite.

„Spartak hat Millionen von Fans in Russland und auf der ganzen Welt. Wir glauben, dass wir selbst in den schwierigsten Zeiten Brücken bauen sollten, anstatt sie abzubrechen. Wir werden uns jetzt auf nationale Wettbewerbe konzentrieren. Wir hoffen, dass der Frieden, den wir alle brauchen, sein wird bald erreicht“, heißt es in der Erklärung.

bac, CTK

Auf Facebook teilen




Auf Twitter teilen


Auf LinkedIn teilen


Drucken



URL-Adresse kopieren




Adresse abgekürzt





Nah dran




Astor Kraus

"Analyst. Gamer. Freundlicher Entdecker. Unheilbarer Fernsehliebhaber. Twitter-Liebhaber. Social-Media-Wissenschaftler. Amateur-Web-Freak. Stolzer Zombie-Guru."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.