Aus der Partei austreten, fordert der SPD-Chef Putins Freund auf

Die SPD-Bundesvorsitzende Saskia Esken hat ihren Vorgänger und Altkanzler Gerhard Schröder aufgefordert, die Partei zu verlassen. Der Grund ist seine anhaltende Zurückhaltung, sich trotz der zweimonatigen Invasion Russlands in der Ukraine vom russischen Präsidenten Wladimir Putin zu distanzieren. Eine ähnliche Herausforderung ist laut dpa in der deutschen Politik unvergleichlich. Ehemalige Regierungschefs genießen in der Regel Respekt in ihrer Partei.

Schröder, der wichtige und lukrative Positionen in mehreren russischen Unternehmen bekleidet hat, betrachtet Putin seit Jahren als persönlichen Freund. In der Vergangenheit hat er unter anderem gesagt, er sei ein reiner Demokrat, und nach den Anschlägen in der Ukraine weigerte er sich, ihn zu verurteilen. Aus diesem Grund geriet er zunehmend in die Kritik.

Vorerst graduierte Esken heute auf die Frage des Deutschlandfunks, ob er gehen solle: „Er soll.“ „Er (Schröder) muss sich entscheiden, ob er Putin weiter unterstützen will oder ob er Sozialdemokrat werden will – das passt nicht zusammen“, sagte Thomas Kutschaty, der im Mai die Partei im bevölkerungsreichsten Bundesland führen wird . Bundesland in Nordrhein-Westfalen.

Der aktuelle Aufruf von Politikern könnte eine Reaktion auf Schröders Worte aus einem Interview mit der New York Times sein. Darin erklärt er, dass er eine Stelle bei einem russischen Unternehmen nicht aufgeben wolle. Er sprach auch von Freundschaft mit Putin und dass das Massaker in Buč bei Kiew, bei dem mehr als 400 Ukrainer starben, aufgeklärt werden solle. Er sagte, er glaube nicht, dass Putin es angeordnet habe.

Wenn Schröder, auch von seinen engsten Mitarbeitern im Stich gelassen, die SPD nicht verlässt, was noch festzulegen ist, wird die Partei über sein Schicksal entscheiden. Seine Heimatorganisation in Hannover hat 14 Forderungen nach einem Parteiverfahren stattgegeben, das mit seinem Rauswurf enden könnte. Dieses Verfahren kann jedoch sehr langwierig sein.

Astor Kraus

"Analyst. Gamer. Freundlicher Entdecker. Unheilbarer Fernsehliebhaber. Twitter-Liebhaber. Social-Media-Wissenschaftler. Amateur-Web-Freak. Stolzer Zombie-Guru."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.