Auch der legendäre Uwe Seeler gehört zum tschechischen Fußball

Als Josef Masopust, einer der besten tschechischen Fußballer der Geschichte, Träger des Goldenen Balls als bester Fußballer der Welt 1962 und Vize-Weltmeister aus Chile, über den deutschen Fußball sprach, den er sehr schätzt, sagte er: Deutschland hat viele große Fußballer, aber die anderen drei sind überlegen und weltberühmt – Fritz Walter, Uwe Seeler und Franz Beckenbauer.“

Erst danach formte er andere Persönlichkeiten wie Karl-Heinz Rummenigge, Bernd Schuster, Jürgen Klinsmann, Lothar Matthäus, Matthias Sammer oder Miroslav Klose.

Der Kapitän des Weltmeisters von 1954 (Walter), den er als Jugendlicher bewunderte, traf in der WM-Qualifikation 1986 als Trainer der Nationalmannschaft auf den Kapitän des Weltmeisters von 1974 (Beckenbauer). Mit Uwe Seeler verband ihn über die Jahre eine enge Freundschaft.

Besuch in Hamburg

Im Februar 2011 war die große Feier zum 80. Geburtstag von Josef Masopust von vornherein geplant. Viele seiner Teamkollegen von Dukla Prag und der tschechoslowakischen Nationalmannschaft sowie aus dem Ausland waren zu dem Feierabend eingeladen, den das Tyl-Theater in Prag versprach, auszurichten und ihm einen gesellschaftlichen Glanz von höchster Leuchtkraft zu verleihen. Der tschechische Goldene Ball von 1962 überschritt mit seiner Kunst die Grenzen des sozialistischen Staates und eroberte die ganze Welt.

Júzef ist der Pelé des tschechischen Fußballs, und bei unserem ersten Treffen, wie man so schön sagt, flogen die Funken zwischen uns.

Uwe Seller über Josef Masopust

Aus allen Ecken des alten Kontinents trudelten Teilnahmebestätigungen ein, doch aus Hamburg kam die traurige Antwort: Júzef, ich kann nicht, ich habe im Februar eine Operation geplant, sagt die deutsche Fußball-Legende Uwe Seeler.

Als der berühmte Torjäger es nicht nach Prag schaffen konnte, mussten tschechische Slalomläufer nachziehen. Dank des Klubs der Freunde von Josef Masopust, der den tschechoslowakischen Nationalspieler am Ende seines Lebens betreute, und insbesondere seines Vorsitzenden Jiří Hora, reiste im November 2011 eine kleine tschechische Expedition in die Hansestadt.

Unvergesslich ist das Wiedersehen zweier alter Freunde vom Fußballplatz. „Ich hatte gehofft, es wäre schön, aber ich hatte keine Ahnung, dass es so aufrichtig und wunderbar sein würde“, ließ sich Masopust zu Wort kommen. „Ich freue mich sehr, dass ich Júzef noch sehen und ihm meinen geliebten Verein zeigen kann“, sagte Seeler, der als Spieler und später als Top-Mann die Geschichte des Hamburger SV nachhaltig geprägt hat.

Der Eiserne Vorhang ruiniert keine Freundschaft

Tschechoslowakische sozialistische Gesandte, Vertreter des verhassten Deutschlands, das die schrecklichsten und brutalsten Kriegskonflikte in der Geschichte der Menschheit entfesselt hat – eine sehr schwache Voraussetzung für den Aufbau lebenslanger Freundschaften. Es ist jedoch passiert. Es entstand auf dem Platz – während eines gemeinsamen Duells bei der WM 1958 in Schweden, das 2:2 endete. „Am Ende war es ein Glücksfall für uns, aber vielleicht auch, um die Freundschaft aufrechtzuerhalten“, erinnert sich Uwe Seeler schmunzelnd.

Der Eiserne Vorhang beendete ihre Beziehung nicht. „Der Krieg war für mich schon in jungen Jahren unerträglich, er bedeutete mir nichts“, gibt der gebürtige Hamburger zu. „Weder ich noch Júzef interessieren sich für Politik, wir setzen uns auf Menschen und Fußball“, sagte er. „Wir haben also nicht gemerkt, dass wir alle von einer anderen Seite der Grenze kommen“, fügte er hinzu.

Er erkannte die Fähigkeiten der tschechischen Spieler. „Júzef ist der Pele des tschechischen Fußballs, und bei unserem ersten Aufeinandertreffen flogen, wie man so schön sagt, die Funken zwischen uns. Wir freuen uns jedes Mal, wenn wir uns treffen, wenn auch nicht sehr oft“, betonte er.

Sie wissen nicht, dass sie sich im November 2010 das letzte Mal getroffen haben…

Ein Bewunderer des tschechischen Fußballs

Auch dank seiner Freundschaft mit Masopust wurde Seeler zu einem Kenner und Bewunderer des tschechischen Fußballs. „Ich habe mehrmals privat mit ihm gesprochen und er hat immer gesagt, dass ihm die tschechische Mentalität, die tschechische Herangehensweise an das Spiel gefallen“, sagte der ehemalige Milan-Nationalspieler Fukal, ein EM-Teilnehmer von 2000, der von 2000 bis 2004 für den deutschen Hamburger SV spielte.

Regelmäßig trifft er die Legende des Vereins Seeler. „Er wohnt nicht weit von unserem Trainingszentrum in Norderstedt, er ist zu uns gekommen“, sagte er. „Er war nicht mehr im Präsidium, aber er interessierte sich immer noch dafür, was bei dem Verein passiert, der für ihn spielte“, erinnerte sich Fukal.

An der Vereinslegende aus Deutschlands größtem Hafen schätzt er vor allem Bescheidenheit. „Er hatte eine unglaubliche Karriere, er war der Liebling des ganzen Landes, und er behandelte mich, als hätte ich das gleiche Ergebnis erzielt“, erinnerte sich Fukal. „Er hat gefragt, wie es mir geht, wie ich ihn in Hamburg mag, wie es um die Familie steht“, so der Gesprächspartner. „Und er erinnert mich immer daran, dass der tschechische Fußball ein sehr gutes Niveau hat“, sagte er.

Positive Einstellung

Fukals Worte wurden von einem anderen tschechischen Vertreter, David Jarolím, bestätigt, der den deutschen Klub wesentlich stärker geprägt hat. Er trug das Trikot zehn Jahre lang (2003–2012) und stieg von einem Anführer in die Position eines Kapitäns auf. 2015 feierte der deutsche Klub sogar einen spektakulären Abschied von ihm, was für Ausländer ein Novum ist.

Er traf sich auch regelmäßig mit Seeler. „Er ist zu allen Spielen gegangen, die Fans haben ihn mit Bannern und Rufen von Uns Uwe (Uwe Us) begrüßt“, erinnerte sich der tschechische Mittelfeldspieler. „Wenn er das Spiel analysiert, bewundere ich ihn, im Gegensatz zu anderen alten Spielern, die nicht einmal diese Art von Ruhm erlangt haben, kritisiert er nie, lobt immer und versucht, positiv zu sein“, sagte Jarolím.

Am Ende ihrer Verlobung spürt sie, dass Seelers Gesundheit nicht die beste ist. „Er wurde mehrfach operiert, manchmal stürzt er, es tut ihm sehr leid, das Spiel gegen Hamburg zu verpassen“, sagte Jarolim. „Aber es sieht nicht ernst aus.“ Er sah es nicht als etwas Lebensbedrohliches an.

Als der tschechische Nationalspieler erfuhr, dass der berühmte Uwe es niemals zu seinem geliebten Hamburger Spiel schaffen würde, traf ihn das hart. „Der deutsche Fußball hat eine große Figur seiner Geschichte verloren, Hamburg hat seinen wohl treuesten Fan verloren“, schätzt Seelers Vermächtnis ein.

Seelers Name ist beim Hamburger Klub unauslöschlich. Sein Vater Erwin, berühmter Torschütze der Mannschaft in der Zwischenkriegszeit, stach in die Ruhmeshallen, sein fünf Jahre älterer Bruder Dieter spielt ebenfalls für den Verein, die Fortsetzung der Familie ist sein Enkel Levin ztunali, der als Student in Hamburg aufgewachsen ist, engagiert sich heute bei Union Berlin.

An den gefürchteten Rechtsschuss des berühmten Schützen erinnert die Bronzestatue von Seelers Füßen vor dem Volksparkstadion.

2003 veröffentlichte der ehemalige Kapitän der deutschen Nationalmannschaft seine Memoiren unter dem Titel Danke, Fussball! (Danke, Fußball!). Weitaus beliebter bei den Fans ist jedoch das Buch „Uns Uwe“ (Uwe Kita) von Jens Meyer-Odewald. Sein signiertes Exemplar ist ein seltener Schatz für alle Fans des Vereins.

Astor Kraus

"Analyst. Gamer. Freundlicher Entdecker. Unheilbarer Fernsehliebhaber. Twitter-Liebhaber. Social-Media-Wissenschaftler. Amateur-Web-Freak. Stolzer Zombie-Guru."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.