Auch Chinas TikTok verlässt Russland. Wegen des neuen Gesetzes

„TikTok ist eine Plattform für Kreativität und Unterhaltung, die in Kriegszeiten Erleichterung und menschlichen Kontakt bringen kann, wenn Menschen mit großen Tragödien und Isolation konfrontiert sind. Die Sicherheit unserer Mitarbeiter und Nutzer bleibt jedoch unsere oberste Priorität. Angesichts Russlands neuer ‚Fälschung‘ Nachrichtengesetz haben wir keine andere Wahl, als Live-Streaming und neue Inhalte in unserem Videodienst auszusetzen, während wir die Auswirkungen des Gesetzes auf die Sicherheit prüfen“, sagte die App auf ihrem Twitter-Account.

TikTok ist am beliebtesten, vor allem bei Teenagern, die es einigen Statistiken zufolge häufiger nutzen als Facebook. Natürlich finden wir auch ältere Studenten unter den Nutzern dieses chinesischen sozialen Netzwerks. Das Prinzip dieses Online-Dienstes ist sehr einfach, es basiert auf sehr kurzen Videos, die nacheinander abgespielt werden. Es ist, als würde man einen Facebook-Beitrag anzeigen und der Bildschirm scrollt zu weiteren Beiträgen.

Anstelle von Text wird TikTok vom Hauptvideo abgespielt, einer kurzen Aufnahme, die zwischen drei und 60 Sekunden dauert. Und eine so kurze Dauer scheint ein Erfolgsrezept zu sein, denn in den USA haben sogar chinesische soziale Netzwerke Snapchat und Instagram überholt. Auch wenn das Hauptvideo kurze Videos abspielt, können viele Nutzer täglich mehrere Stunden auf TikTok verbringen.

strenges Gesetz

Das russische Parlament hat am Freitag die Einführung der strafrechtlichen Verantwortlichkeit und bis zu 15 Jahre Gefängnis für Fehlinformationen und gefälschte Nachrichten über russische Soldaten gebilligt, um die Streitkräfte zu diskreditieren und Sanktionen zu fordern. Die Änderungen nehmen eine neue Bestimmung über die vorsätzliche Verbreitung falscher Informationen über den Einsatz von Streitkräften zur Verteidigung der Interessen Russlands und seiner Bürger in das Strafgesetzbuch auf.

Tatsächlich bedeutet dies, dass die Medien nur offizielle Informationen der Behörden veröffentlichen können. Angesichts der aktuellen Invasion in der Ukraine können sie nur darüber berichten, wie Moskau den Konflikt dargestellt hat – eine „militärische Spezialoperation“ zur Befreiung der Ukraine. Russlands Zensurbehörde Roskomnadzor blockierte am Freitag auch den Zugang zum sozialen Netzwerk Facebook und begann, den Zugang zum Twitter-Netzwerk einzuschränken.

Auch das deutsche Fernsehen neigt sich dem Ende zu

Am Samstag haben die deutschen Sender ARD und ZDF beschlossen, die Ausstrahlung aus Russland aufgrund des neuen Gesetzes einzustellen. Auch die spanische Nachrichtenagentur EFE wird ihre Aktivitäten in Russland einstellen, und die französische Radiogesellschaft Radio France erwägt dies. Der Rückzug ihrer Journalisten aus Russland wurde zuvor beispielsweise von CNN, BBC, CBC oder Bloomberg angekündigt.

Als Reaktion auf die Angriffe auf die Ukraine haben einige westliche Unternehmen ihre Aktivitäten in Russland eingestellt. So gaben der spanische Bekleidungsriese Inditex, das italienische Modehaus Prada und der deutsche Sportbekleidungs- und Schuhhersteller Puma am Samstag die Einstellung der russischen Aktivitäten bekannt. Der österreichische Öl- und Gaskonzern OMV sagte, er werde in Zukunft jegliche Investitionen in Russland vermeiden und könnte ein Viertel seiner Beteiligung am russischen Gasriesen Juschno-Russkoje-Feld verlieren.

Die Aussetzung der Investitionen in Russland wurde heute auch vom französischen Lebensmittelkonzern Danone bekannt gegeben. Er sagte auch, dass eine seiner beiden Fabriken in der Ukraine infolge der russischen Invasion den Betrieb eingestellt habe. „Wir haben beschlossen, alle Investitionsprojekte in Russland auszusetzen, aber wir halten derzeit die Produktion und den Vertrieb von frischen Milchprodukten und Babynahrung aufrecht, um weiterhin die grundlegenden Ernährungsbedürfnisse der lokalen Bevölkerung zu decken“, fügte er hinzu.

Rafael Frei

"Gamer. Organizer. Hingebungsvoller Bier-Ninja. Zertifizierter Social-Media-Experte. Introvertiert. Entdecker."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.