Arbeitslos: Rebecca Sprößer aus Deutschland erzählt der deutschen Zeitung von ihren Erfahrungen in Cali – Cali – Kolumbien

„Wir waren als kleine Kinder glücklich“, sagte er. Rebecca Sproßer an die deutschen Medien Frankfurter Rundschau.

NS Deutsch Es bezieht sich auf Johan Bonilla, mit dem er bei einem Angriff zusammen war und der an den Auswirkungen von 13 modifizierten traumatischen Waffen starb.

Er wurde am 29. Juli abgeschoben, weil er an vorderster Front eines landesweiten Streikprotestes ausgewählt worden war. Am Tag seiner Abschiebung starb sein Freund an seinen schweren Verletzungen.

Größer werden Er sagte, er habe in den letzten Wochen Morddrohungen erhalten.

Jede Nacht geht es um Leben und Tod“, sagte der Deutsche, als er von der Not der Demonstranten in Cali erzählte.

(Lesen Sie auch: „Ich habe ihn gebeten, mich zu töten“, sagt Opfer von Serienbelästigung)

Er bemerkte, dass er im März dieses Jahres in der Stadt angekommen war und begierig darauf war, Salsa tanzen zu lernen. Er war mit der Stiftung des Widerstands verbunden.

Am Tag des Angriffs sagte er, es habe geregnet. Er und sein Freund saßen unter einem Baum.

„Ich habe die Welt um mich herum vergessen.“ Er sagt, der Mörder sitzt neben ihnen.

Er stellte fest, dass der junge Mann 13 Mal geschossen wurde, einmal ins Herz und dreimal in den Kopf.

(Lesen Sie auch: Unfall in Cauca tötet vier Menschen, darunter Minderjährige)

„Anfangs wollte ich aufstehen und den Angreifer stoppen. Ich sage Jhoan immer, dass ich ihn beschützen werde“, sagte Sprößer.

„Ich versuche, am Leben zu bleiben, denn nur so habe ich die Chance, ihn zu retten“, fuhr er fort.

Er sagte, der Angreifer sei geflohen und er sei mit seinem Freund in den Armen blutüberströmt zurückgeblieben.

„Bitte lass mich nicht allein“, sagte er gegenüber deutschen Medien.

„Es fühlt sich wie ein Wunder an, dass er noch lebt. Zwei Tage lag er relativ wohl im Krankenhaus, er ist bei Bewusstsein“, sagt Sprößer.

„Jhoan sagt, wir sind nicht zum Spaß hier: ‚Geh zurück, wo du warst.‘ Er war zur Abwechslung zu hundert Prozent da. Er hat immer gesagt, dass wir hier sind, um das Land zu verändern“, sagte er.

Er sagte, er sei von Mitgliedern von Menschenrechtsorganisationen geschützt worden, indem sie ihn in Sicherheit gebracht hätten.

(Außerdem: Sogar Boas, unter den 83 Tieren, die im Tal missbraucht wurden)

Aber am 27. Juli forderte die Staatsanwaltschaft ihn zum Verhör.

„Ich habe schon gemerkt, dass etwas nicht stimmt“, sagte er deutschen Zeitungen.

„Keine Hilfe. Der Staat hilft dir nicht, die Polizei hilft dir nicht. Du kannst niemandem vertrauen. Ich weiß nicht, wie ich ihnen helfen kann. Es ist ein Albtraum.“

KALI

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.