Anhörung in Deutschland zum Zusammenbruch des Staudamms Brumadinho beginnt

Der Prozess gegen den deutschen Berater TÜV SÜD, der beschuldigt wird, Zertifikate für den brasilianischen Bergwerksdamm Brumadinho gefälscht zu haben, der 2019 einen Riss mit 270 Toten forderte, beginnt an diesem Dienstag im süddeutschen München.

In der verwaltungsrechtlichen Klage forderten Anwälte der Gemeinde Brumadinho und 1.200 Opfer von dem deutschen Unternehmen Schadensersatz.

MENSCHEN+ abonnieren

Erhalten Sie Zugriff auf alle exklusiven Inhalte, Kolumnisten, unbegrenzten Zugang und Rabatte in Geschäften, Apotheken und mehr.

Unterschrift

Dem Berater wird vorgeworfen, Dokumente gefälscht zu haben, um die Sicherheit des Damms zu gewährleisten, der sich in der Nähe der Gemeinde Brumadinho mit 40.000 Einwohnern befindet.

Im Januar 2019 kamen beim Einsturz der Mauer 270 Menschen ums Leben, die Stadt zerstörte und eine Schlammflut entfesselte die Region und verursachte eine große Umweltkatastrophe.

In Brasilien durchgeführte Ermittlungen ergaben, dass das vom TÜV SÜD ausgestellte Sicherheitszertifikat falsche Angaben enthielt.

Laut Behörden entspricht der Damm nicht den internationalen Sicherheitsstandards. Der deutsche Konzern weist diese Vorwürfe zurück.

TÜV SÜD „musste in Deutschland übernehmen, was Tausende von Kilometern entfernt gemacht wurde“, sagte Pedro Martins, Rechtsanwalt bei PGMBM, die die Gemeinde Brumadinho vertritt.

Sein Büro behauptet, „Beweise dafür zu haben, dass TÜV SÜD behauptet, der Damm sei sicher, obwohl er es nicht ist“.

„Es ist eine Tatsache, die sie wissen, aber ignorieren“, fügte er hinzu.

Anfang 2021 erklärte sich das Bergbauunternehmen Vale, das für den Damm verantwortlich ist, bereit, 7 Milliarden Dollar (6 Milliarden Euro) zu zahlen, um die sozialen und ökologischen Folgen eines Dammbruchs zu beheben.

Auch brasilianische Gerichte haben gegen mehrere Mitarbeiter und Verwalter von TÜV SÜD und Vale Strafverfahren eingeleitet.

Zweifel, Kritik und Anregungen? Rede mit uns

Stichworte

Anke Krämer

"Freundlicher Leser. Kann mit Boxhandschuhen nicht tippen. Lebenslanger Bierguru. Allgemeiner Fernsehfanatiker. Preisgekrönter Organisator."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.