Analyst: Rohstoffe sind in letzter Zeit billiger geworden, haben aber dieses Jahr deutlich zugelegt

Erneuern: 08.02.2022 12:29
Herausgegeben von:

Prag – Die Rohstoffpreise auf den Weltmärkten sind deutlich höher als zu Beginn des Jahres, aber jetzt fallen einige aufgrund eines stärkeren Dollars und Rezessionsängsten. Weizen ist damit seit Jahresbeginn nur noch um sechs Prozent teurer. Öl ist in diesem Jahr um 36 Prozent und Gas um 163 Prozent gestiegen, während eine wirtschaftliche Verlangsamung dazu geführt hat, dass die Holzpreise erheblich gefallen sind. Der Goldpreis hat sich seit Jahresbeginn kaum verändert. Dies geht aus Daten hervor, die Analysten der TK Ende Juli zur Verfügung gestellt haben.

„Im Juli sahen wir eine Fortsetzung der im Juni begonnenen Stabilisierung an den Rohstoffmärkten. Wir sahen attraktive Rückgänge bei Agrarrohstoffen wie Mais, Baumwolle, Palmöl und Holz. Mehrere Energierohstoffe, darunter Öl, fielen ebenfalls. Dann schlagen sie zehn Prozent mehr zum Gaspreis hinzu“, sagte XTB-Analyst Tpán Hájek gegenüber TK.

Ihm zufolge fielen die Ölpreise deutlich, nachdem China weitere Bewegungsbeschränkungen verhängt hatte und auch die Anleger begannen, mit der Möglichkeit einer Rezession zu rechnen. „Das kann die wirtschaftliche Expansion und damit die Ölnachfrage deutlich bremsen. Seit Jahresbeginn ist der Preis für Nordseeöl der Sorte Brent um 36 Prozent von 74,72 Dollar auf 101,60 Dollar pro Barrel gestiegen“, sagte Hájek.

Viel wichtiger für Europa seien aber die Gaspreise, die allein im Juli um mehr als 30 Prozent gestiegen seien. „Grund ist die Befürchtung eines kompletten Ausbleibens der Zuflüsse aus Russland. Die Versorgung Deutschlands über Nord Stream 1 wird sich auch nach einer geplanten Turbinenwartung tatsächlich deutlich abschwächen“, sagte Hájek.

Ihm zufolge trug andererseits die Kombination aus einem stärkeren US-Dollar, Rezessionsängsten und nachlassenden Spannungen in Bezug auf Lieferungen aus Russland und der Ukraine zu niedrigeren Preisen einiger Agrarrohstoffe bei. „In den folgenden Monaten wird sich ein ähnlicher Trend fortsetzen, aber aufgrund der geringeren Risikoaversion an den Finanzmärkten könnte der US-Dollar ebenfalls deutlich schwächer werden. Dies könnte die Rohstoffpreise in die Höhe treiben“, sagte der Analyst.

Deutliche Steigerungen der Hypothekenzinsen, Preise für Baumaterialien und Arbeitskräfte setzten seiner Meinung nach die gesamte Baubranche unter Druck. In den Vereinigten Staaten wird Holz vor allem für den Bau von Einfamilienhäusern verwendet, dessen Preis an der amerikanischen Börse seit Jahresbeginn um 39,2 Prozent gefallen ist.

„Der Goldpreis fiel in den ersten sieben Monaten des Jahres um 1,6 Prozent auf 1.770 $ pro Feinunze, was 42.550 CZK entspricht. In Kronen ausgedrückt stieg Gold um 7,5 Prozent. Silber fiel um 11 Prozent auf 20,36 $ pro Unze. Seit dem Start.“ Palladium hat im Jahresvergleich ein Fünftel auf 2.191 $ zugelegt, während Platin hingegen um fünf Prozent auf 904 $ gefallen ist“, sagte Pavel Ryba, Analyst bei Golden Gate.

Ihm zufolge hat der Goldpreis in diesem Jahr stärker geschwankt, was hauptsächlich auf den Ausbruch des Krieges in der Ukraine und die Rekordstärke des Dollars zurückzuführen war. „Am ersten Handelstag des Jahres lag der Preis bei etwa 1.810 Dollar je Unze. Seinen Höchststand erreichte er nach Ausbruch des Krieges in der Ukraine, als er 2.080 Dollar erreichte. Als die anfänglichen Aggressionsängste nachließen, begann Gold zu schwächeln. Sein Preis.“ hauptsächlich durch die Stärkung des US-Dollars getrieben wurde“, fügte er hinzu.

World Finance Rohstoffe Metalle Juli

Reinhilde Otto

„Allgemeiner Bier-Ninja. Internet-Wissenschaftler. Hipster-freundlicher Web-Junkie. Stolzer Leser.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.