An Zankapfeln mangelt es zwischen Rhein und Weichsel nicht

Der Weg der Synode, die Behebung der Schäden des Zweiten Weltkriegs … An Streitpunkten zwischen der polnischen und der deutschen Kirche mangelt es nicht, wie die letzte Rede des Schutzpatrons der polnischen Bischöfe beweist.

Die Zeit der 1960er Jahre ist längst vorbei, als die Bischöfe an Rhein und Weichsel durch Versöhnungsarbeit, Verdoppelung symbolischer Gesten, die Wunden einer ganz jungen Vergangenheit heilten.

Im Laufe der Jahre hat sich die Kluft zwischen der deutschen und der polnischen Kirche zwangsläufig vergrößert, bis sie an einen Bruchpunkt stößt: der Weg der deutschen Synode und ihre progressiven Ziele werden in Frage gestellt.

Die polnischen Bischöfe widersetzten sich der Untergrabung der katholischen Lehre und Moral ihrer Amtskollegen im Rheinland, denen mehr denn je misstraut wird, auch wenn dies bedeutet, das verloren geglaubte Gespenst aufzubringen. vorbei an.

Letzte Folge, 3. September 2022: Mgr. Stanislaw Gadecki, Metropolit Erzbischof von Poznan, Präsident der Polnischen Bischofskonferenz (KEP), veröffentlichte später eine Erklärung nach dem Regierungsbericht mit dem Titel „Die Verluste, die Polen infolge der deutschen Aggression und Besetzung zwischen 1939 und 1945 erlitten hat“.

Der polnische Prälat bestätigte die Initiative der Regierung, von Deutschland Wiedergutmachung für die erlittenen Kriegsschäden zu fordern: „Mitleid und Vergebung – gerade im politischen Leben – müssen mit Klugheit und Gerechtigkeit einhergehen. (…) Es gibt keinen Widerspruch zwischen Vergebung und Gerechtigkeit. Denn Vergebung eliminiert oder reduziert nicht die Notwendigkeit, Verbrechen zu korrigieren, die unter die Ordnung der Gerechtigkeit fallen. »

Und Bischof Gadecki betonte: „Wenn es die Aufgabe der Kirche ist, die Gläubigen an den Wert von Buße, Vergebung und Versöhnung zu erinnern, ist es Sache des Staates, über die konkreten Modalitäten für die Wiederherstellung der Gerechtigkeit zu entscheiden. »

Eine mit Steinen geworfene Erklärung in den Gärten der deutschen Diözese, die im Gegenteil dazu aufrief, alle Zähler zwischen den beiden Ländern auf Null zurückzusetzen.

Doch die Bischöfe an den Rheinufern hatten ihren polnischen Kollegen wenig entgegenzusetzen: Hätte die polnische Kirche die finanzielle Hilfe ihrer großen deutschen Schwester nicht ein letztes Mal verschmäht, näherte sich die Zeit der fetten Kuh ihrem Ende. .

Im Gegensatz dazu waren die alternden deutschen Diözesen mehr denn je auf die auf ihrem Land anwesenden polnischen Gläubigen angewiesen, die oft die Lebenskraft der untergehenden Lebenskraft des Katholizismus darstellten.

Zweifellos wird sich die nächste Plenarsitzung der Deutschen Bischofskonferenz (DBK), die im Herbst in Fulda tagt, mit dem heiklen Thema der Beziehungen zu den polnischen Bischöfen befassen.

Senta Esser

"Internetfan. Stolzer Social-Media-Experte. Reiseexperte. Bierliebhaber. Fernsehwissenschaftler. Unheilbar introvertiert."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.