Als russisches Unternehmen stellt sich Lukoil gegen den Krieg in der Ukraine

Der russische Ölriese Lukoil hat ein sofortiges Ende des Krieges in der Ukraine gefordert. Damit sei man das erste große russische Unternehmen, das sich der russischen Invasion in der Ukraine widersetze, schrieb die Nachrichtenagentur AFP. Mehrere sanktionierte russische Oligarchen haben sich gegen den Angriff ausgesprochen. Tausende Menschen haben russische Behörden festgenommen, weil sie protestiert und eine russische Invasion in der Ukraine gefordert haben, und Teilnehmern drohen bis zu sechs Jahre Gefängnis wegen Extremismus, weil sie an Antikriegsdemonstrationen teilgenommen haben.

Am achten Tag der russischen Invasion in der Ukraine und der umfangreichen westlichen Sanktionen, die die russische Wirtschaft erstickten, widersetzte sich Russlands erster Konzerngigant, die einflussreiche Ölgesellschaft Lukoil, einem Krieg. „Wir fordern ein sofortiges Ende des bewaffneten Konflikts und unterstützen voll und ganz seine Lösung durch Verhandlungen und diplomatische Mittel„AFP zitierte eine Erklärung des Managements mit den Worten. Die Lukoil-Website ist jedoch derzeit nicht verfügbar.


Dalibor Martínek: Es könnte mehr Probleme mit Gas und Öl geben, als wir erwartet haben. Die Regierung malt die Situation in Rosa

Meinung

Ein Liter Benzin kostet bereits 42 Kronen, Diesel ebenfalls. Weitere Preiserhöhungen sind zu erwarten. Wir werden in den nächsten Monaten den Anstieg der Gaspreise spüren, was sich natürlich in der riesigen Inflation im März widerspiegeln wird. Aber das ist nicht alles. Es gibt auch eine Variante im Spiel, bei der es überhaupt kein Öl oder Gas geben wird. Wenn sich der zunehmend unter Druck stehende Putin entscheidet.

Artikel lesen

Lukoil ist Russlands zweitgrößter Ölproduzent nach dem staatlichen Rosneft. Laut Reuters ist der Mehrheitseigentümer von Lukoil der Firmenchef Vagit Alekperov und sein Stellvertreter Leonid Fedun.

Alekperov selbst hat seinen eigenen Krieg gekostet, da sein Vermögen in diesem Jahr aufgrund von Sanktionen und Aktienrückgängen um etwa 13 Milliarden Dollar gesunken ist, der größte Rückgang von 22 russischen Milliardären im Bloomberg-Index der 500 reichsten Menschen der Welt. Menschen. Die in London gehandelten Lukoil-Aktien verloren allein am Montag 62,8 Prozent.

Superjachta Dilbar

Verkaufen oder beschlagnahmen. Yachten, Fußballklubs und andere Vermögenswerte der russischen Oligarchen sind in Gefahr

Führer

Die 600-Millionen-Dollar-Megayacht, die dem russischen Oligarchen Alisher Usmanov gehört, war eines der ersten Ziele der Behörden, die das Vermögen von Kreml-Prominenten beschlagnahmten, die neu auf westlichen Sanktionslisten aufgeführt wurden. Amerika hat sogar eine spezielle KleptoCapture-Einheit eingerichtet, um die Einhaltung von Sanktionen zu überwachen.

Artikel lesen

Das Unternehmen zeigte sich besorgt über die „tragischen Ereignisse in der Ukraine“ und sprach allen Betroffenen des Konflikts sein Beileid aus. Gleichzeitig versichert er, alles zu tun, um seine weltweiten Aktivitäten stabil fortzusetzen.

>>>>> Lesen Sie hier alles über die russische Invasion in der Ukraine

Auch einige der vom Westen sanktionierten Oligarchen haben sich gegen den Konflikt ausgesprochen. „Der Krieg in der Ukraine ist tragisch und muss enden“, sagte der russische Oligarch Michail Fridman am Dienstag.Aufnahme in die EU-Sanktionsliste. Zusammen mit ihrem langjährigen Handelspartner, dem russischen Milliardär Pyotr Aven, wollen sie „unbegründete“ EU-Sanktionen anfechten, berichtet Reuters.

Deutschland und Frankreich haben die Yachten der russischen Oligarchen beschlagnahmt

Die Milliardäre Fridman und Aven stehen zusammen mit einem Dutzend anderer auf der jüngsten erweiterten EU-Sanktionsliste, die Mitgliedsstaaten von Kreml-Sprecher Dmitri Peskow umfasst. Der europäische Block friert jeden auf seinem Territorium ein und verbietet ihnen, in Mitgliedsstaaten zu reisen.

Deutsche Behörden haben beschlagnahmt Megayacht des russischen Milliardärs Alisher Usmanov zu einem Preis von 600 Millionen Dollar (13,8 Milliarden Kronen). Die französischen Behörden gaben die Beschlagnahme am Donnerstag bekannt Kreuzfahrtschiff-Chef der Rosneft-Ölgesellschaft Igor Sechinderen Eigentum ebenfalls sanktioniert wird.

Viktor Orban ist Wladimir Putin

Eine unerwartete Wendung. Putin verliert alten Verbündeten Orbán bleibt in Europa

Politisch

Der langjährige Verbündete von Wladimir Putin, der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban, überraschte Politiker und Politologen. Bisher ziehe er die EU Russland vor, schreibt der CNBC-Server. Ungarn hat den Antrag der Ukraine auf Mitgliedschaft in der Europäischen Union unterstützt und wird auch ukrainische Flüchtlinge aufnehmen.

Artikel lesen

Rohstoffmagnat Oleg Deripaska schrieb später in den vergangenen Tagen in den sozialen Netzwerken: „Frieden ist sehr wichtig! Die Verhandlungen sollten so bald wie möglich beginnen! Oleg Tinkov, ein Milliardär und Gründer der Tinkoff Bank, der sich derzeit einer Krebsbehandlung unterzieht, nannte den Konflikt ebenfalls „undenkbar und inakzeptabel“ und forderte die Staaten auf, Geld für die Krebsforschung und „nicht für Krieg“ auszugeben.

Roman Abramovich, Milliardär und Eigentümer des englischen Fußballvereins Chelsea, äußerte sich nicht öffentlich, sondern übergab die Verwaltung des Teams einer gemeinnützigen Stiftung. Medienberichten zufolge hat er Chelsea (für drei Milliarden Pfund) und seine Londoner Immobilie bereits zum Verkauf angeboten.

Wegen Protest bis zu sechs Jahren hinter Gittern

Nicht nur einige Oligarchen, sondern auch ganz normale Russen sind gegen Putin. Russlands Staatsanwaltschaft warnte jedoch am Donnerstag davor, sich an Antikriegsprotesten zu beteiligen. Ihm zufolge wird die Teilnahme daran mit bis zu sechs Jahren Gefängnis bestraft wie die Teilnahme an den Aktivitäten einer extremistischen Organisation. Darauf haben die russischen Medien hingewiesen.

Tschechische Nationalbank, Fotoillustration

Russland droht bankrott zu gehen. Es ist Zeit für eine Koruna-Intervention, sagt Goldman Sachs. Die Zinsen werden weiter steigen

Geld

Russland scheint heute Anzeichen des Bankrotts zu zeigen, also steuert es bereits auf den Bankrott zu. Heute musste er Zinsen für seine Schulden zahlen, aber Fremde würden das Geld wahrscheinlich nicht sehen. Seit Montag dürfen sie in Russland kein Geld mehr bezahlen. Dies ist jedoch eine teilweise, aber berechtigte Insolvenz. Russland ist also auf dem Weg ins Verderben. Wie wird CNB reagieren?

Artikel lesen

„Es muss berücksichtigt werden, dass die Quelle vieler solcher Aufrufe (für Antikriegsproteste) Organisationen sind, die in Russland wegen extremistischer Aktivitäten verboten sind“, sagte die Staatsanwaltschaft und warnte davor, dass Russen, die auf solche Aufrufe reagierten, radikale Maßnahmen ergreifen würden. Organisationstätigkeit.

115 russische Städte haben seit Beginn der Invasion gegen den Krieg mit der Ukraine protestiert, und die Polizei hat während der Proteste mindestens 7.610 Menschen festgenommen.erinnert sich die BBC.

>>>>> Russische Invasion in der Ukraine Tag für Tag. Großes Ereignis – lesen Sie hier

Reinhilde Otto

„Allgemeiner Bier-Ninja. Internet-Wissenschaftler. Hipster-freundlicher Web-Junkie. Stolzer Leser.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.