Adamová: Die EU muss zur Schaffung eines globalen Bündnisses demokratischer Kräfte beitragen

Erneuern: 09.05.2022 10:20
Herausgegeben von:

Prag – Die Europäische Union und ihre Mitgliedsstaaten sollten zur Schaffung eines globalen Bündnisses demokratischer Kräfte beitragen. Den Kräften, die versuchen, das auf Regeln basierende internationale System zu untergraben, muss auf globaler Ebene begegnet werden. Dies sagte die Sprecherin des Repräsentantenhauses Markéta Pekarová Adamová (TOP 09) bei der Eröffnung der interparlamentarischen Konferenz über die Gemeinsame Außen- und Sicherheitspolitik und die Gemeinsame Sicherheits- und Verteidigungspolitik in Prag.

„Die Grundlage der Zusammenarbeit sollte die transatlantische Verbindung sein. Wir müssen jedoch Allianzen mit anderen Ländern oder demokratischen Akteuren aufbauen, die sich in anderen Regionen in Richtung Demokratie bewegen. Von Afrika bis zum Indopazifik“, sagte der Sprecher des Unterhauses. Ihm zufolge verfügen die EU und ihre Mitgliedstaaten über hervorragende Instrumente, um zur Schaffung eines globalen Bündnisses demokratischer Kräfte beizutragen. Eine davon ist die Politik der gegenseitigen Handels- und Wirtschaftsbeziehungen mit Drittländern.

Pekarová Adamová kommentierte auch die Debatte über die Einführung der Beschlussfassung mit qualifizierter Mehrheit anstelle der Einstimmigkeit in Außenpolitik oder Steuerfragen. Auch Bundeskanzler Olaf Scholz sprach vergangene Woche in Prag über die Möglichkeit einer Reform der EU-Regeln.

„Ich glaube, dass die Regeln selbst oder ihre möglichen Änderungen nicht die Ursache unserer Probleme sind“, sagte der Vorsitzende der Versammlung. Den größten Wert haben seiner Meinung nach jedoch immer Deliberationsentscheidungen, auch wenn diese auf europäischer und nationaler Ebene oft schwer zu erreichen sind.

Er appellierte an diejenigen, die in Gewerkschaften häufig auf Wege zur Verhinderung von Kompromissen zurückgreifen, dass es notwendig sei, sich darüber im Klaren zu sein, dass die Möglichkeit unmittelbarer Gewinne dann sehr teuer durch die Trägheit der europäischen Gesellschaft erkauft wird. Die Sperrung gemeinsamer Positionen sollte demnach vom Staat in besonderen Fällen eingesetzt werden, in denen wesentliche nationale Interessen unmittelbar gefährdet sind.

Der Sprecher des Unterhauses lobte auch die frühere Entscheidung, der Ukraine den Kandidatenstatus für den EU-Beitritt zu gewähren. „Putins Propaganda, leider auch freiwillig von einigen Politikern in Europa verbreitet, versucht uns einzureden, dass wir an der aktuellen Situation schuld sind. Dass unsere Bereitschaft, die Ukraine und andere Länder auch nur teilweise in die Familie der europäischen demokratischen Staaten zu integrieren, eigentlich eine ist aggressive Expansion, die die vitalen Interessen Russlands bedroht. Aber wir dürfen uns von diesen unsinnigen Lügen nicht einschüchtern lassen“, sagte er.

Ihm zufolge ist es im Gegenteil an der Zeit zu zeigen, dass ein Modell, das auf den Werten Freiheit und Demokratie basiert, machbar und universell ist. „Damit verbunden ist die Notwendigkeit, unsere Hände für die Länder und Nationen zu öffnen, die sich freiwillig entschieden haben, dieses Modell zu teilen“, fügte er hinzu.

Ihm zufolge hat sich sogar die Diplomatie selbst nach dem Einmarsch Russlands in die Ukraine verändert. Zuvor war sie eine eigenständige Disziplin, die kaum Gegenstand interner politischer Debatten war. Es werde nun immer mehr zum Thema von Wahlkämpfen und es sei kein Selbstläufer, einen Konsens über das gesamte politische Spektrum hinweg aufrechtzuerhalten, glaubt Pekarová Adamová.

„Unsere Bürger sind mit hohen Energiepreisen und Inflation im Allgemeinen konfrontiert und werden mit ihnen konfrontiert sein. Wir können mit einer Zunahme kritischer Stimmen rechnen, manchmal sehr radikal“, sagte er. Ihm zufolge wird die Situation durch das bewusst polarisierende Verhalten einiger populistischer Politiker verschärft. Deshalb ist eine aktive Kommunikation und Erklärung der Außenpolitik wichtig.

Präsidentschaft der Regierung der Sicherheitsdiplomatie des Rates der Europäischen Union

Reinhilde Otto

„Allgemeiner Bier-Ninja. Internet-Wissenschaftler. Hipster-freundlicher Web-Junkie. Stolzer Leser.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.