88 Tage habe er während des Krieges im Untergrund verbracht, erzählen seine Kameraden mit russischer Unterstützung

  • Zu Beginn dieses Jahrhunderts spielte Mirko Poledica für Lech Pozna, Legia Warszawa und Pogoń Szczecin. Derzeit ist er Vorstandsmitglied der FIFPro (International Federation of Professional Footballers).
  • Wir sprachen mit dem ehemaligen Fußballer vor allem über die Haltung seines Landsmanns gegenüber Russland angesichts des Einmarsches in die Ukraine. Obwohl kürzlich in seinem Land ein Marsch zur Unterstützung von Wladimir Putins Land stattfand, behauptet Poledica, dass „in Serbien die Menschen niemals Krieg unterstützen werden, egal wer wen angreift“.
  • Poledica erinnert sich perfekt an den Krieg im ehemaligen Jugoslawien. Er war damals ein Teenager und mit weniger als 20 Jahren überlebte er einen NATO-Bombenangriff. 88 Tage lang muss er dann unter der Erde Zuflucht suchen
  • – Nach den Bombenanschlägen von 1999 begannen die Menschen häufiger an Krebs zu sterben, weil die Erde mit Uran verseucht war. Es war der zweite Teil des Krieges, den die meisten Menschen auf der Welt vergessen hatten. Wenn die Bomben aufhören zu explodieren, wird es schlimmer – sagt Poledica
  • Der ehemalige Fußballer spart nicht mit Kritik an Präsident Aleksandar Vucic – viele Serben haben Angst, seine Meinung zu sagen. Das ist Mafia, keine Politik – sagte er offen
  • Weitere solche Geschichten finden Sie auf der Hauptseite Onet.pl

Oleksandr Shcherba, Botschafter der Ukraine in Österreich, schrieb nach der Freitagsdemonstration für Russland: „Serbien, was ist los mit dir?“. Was ist los mit Serbien?

Das ist nur Politik, und was die einfachen Leute betrifft, so haben wir vor ein paar Tagen einen Demonstrationszug zur Unterstützung der Ukraine abgehalten. Ich weiß, dass es auch Demonstrationen zur Unterstützung früherer Kriege gegeben hat, aber es wird immer Gruppen geben, die Kriege unterstützen. Wenn ich andererseits mit Freunden oder Menschen auf der Straße spreche, habe ich niemanden getroffen, der die russische Aggression gegen die Ukraine unterstützt.

Die Botschaft über das pro-russische Serbien kam jedoch nicht aus dem Nichts.

Viele ausländische Medien behaupten, dass Serbien Russland unterstützt, und das stimmt überhaupt nicht. In Serbien werden die Menschen niemals Krieg unterstützen, egal wer wen angreift. Weil wir wissen, dass Krieg Unglück bringt und Mütter weinen. Viele meiner Schulkameraden starben während des Krieges und ich kenne die Folgen für ihre Familien. Deshalb weiß ich, dass es keine normalen Menschen gibt, die Krieg unterstützen können.

Pro-Russischer Marsch in Belgrad (4. März dieses Jahres):

Nur kamen nicht nur die Demonstranten, sondern auch die Statements der Politiker in die Welt. Und sowohl der serbische Präsident Aleksandar Vucic als auch der Parlamentssprecher Ivica Daci stellten sich auf die Seite Russlands.

Leider ist es so. Der Präsident sagte, er respektiere die territoriale Integrität der Ukraine, wolle aber keine Sanktionen gegen Russland verhängen. Vucci unterstützte in den 1990er Jahren den Krieg in Jugoslawien. Als er 1994 oder 1995 im Parlament saß, sagte er, dass für jeden in Bosnien getöteten Serben 100 Muslime getötet werden sollten. Er ist ein Diktator, die Leute mögen ihn nicht. Wegen ihm wurde Serbien geschlossen. Ich bin 44 Jahre alt und kann mich nicht erinnern, dass es eine solche Diktatur gegeben hat. Auch für Slobodan Milosevic. Der Präsident hat nun die Medien auf seiner Seite, Korruptionsskandale werden also nicht ausreichend publik gemacht. Das Parlament besteht nur auf dem Papier und alle Entscheidungen werden nur vom Präsidenten getroffen. Seine Einstellung zum Krieg war so wie sie war, denn am 3. April waren allgemeine Wahlen. Daher ließ sich Vucic von seinen politischen Interessen leiten.

Da ist er. Die Agentur Reuters behauptet, dass der serbische Präsident vor der Wahl die Unterstützung der pro-russischen Bürger erhalten muss. Es muss einige von ihnen gegeben haben, wenn Vucic sich so sehr um ihre Stimmen kümmerte.

Das ist wahr. Vucci wusste, dass er viel von der Stimme der pro-russischen Serben verlieren würde, wenn er Sanktionen gegen Russland verhängt. Er wird alles tun, um die Wahl zu gewinnen. Er ist nur ein Idiot, der um jeden Preis an der Macht bleiben will. Während seiner Regierungszeit ging Serbien 30 Jahre zurück. Nach dem Krieg machten wir einige Fortschritte, es begannen gute Dinge zu passieren, aber unter Vucics Herrschaft gingen diese Fortschritte verloren. Außerdem hatten die Leute einfach Angst vor ihm. Er hat eine solche Kontrolle eingeführt, dass Sie sofort Ihren Job verlieren, wenn Sie etwas Schlechtes zu ihm sagen.

Ich verstehe, dass dies nicht auf Sie zutrifft.

Ich habe das Glück, dass meine Arbeit nicht von Vucic oder dem Staat abhängt, aber viele Serben haben Angst, ihre Meinung zu sagen. Das ist die Mafia, nicht die Politik.

Die Serben stört es nicht, dass Ihr Land als einziges in Europa außer Weißrussland keine Sanktionen gegen Russland verhängt hat? Ba, Air Serbia nimmt einen Flug nach Russland.

Ich habe Meinungen gehört, dass diese Entscheidung etwas mit der Wahl zu tun hat. Gewinnt Vucci, können Sanktionen verhängt werden. Schließlich wäre er dann seiner politischen Zukunft sicher. Obwohl ich hoffe, dass er sie wegen der proeuropäischen Opposition verlieren wird. Erst bei der letzten Wahl bekam Vucci 75 Prozent. Stimme. Das ist nordkoreanisches Niveau. Es wird also schwierig, weil der aktuelle Präsident nicht gerne verliert. Ich fürchte, es wird Konflikte in Serbien geben. Schließlich war Vucic ein Schüler von Milosevic. In den 1990er Jahren war er Informationsminister.

Sanktionen sind eine Sache, aber Crvena zvezda hat das Sponsoring von Gazprom nicht aufgegeben, obwohl sich die UEFA oder Schalke 04 Gelsenkirchen dazu entschieden haben.

Man muss bedenken, dass es im Fußball in Serbien nicht viel Geld gibt, daher ist jeder Sponsor sehr wichtig. Soweit ich weiß, gibt Gazprom jährlich vier Millionen Euro aus, was für serbische Verhältnisse eine enorme Summe ist. Daher kann ich diesen Ansatz verstehen, denn er gibt Ihnen eine Chance zu überleben.

Angesichts der Tatsache, dass Gazprom ein Staatsunternehmen ist, ist eine solche Entscheidung jedoch moralisch fragwürdig.

Sie sind seit fast 10 Jahren Sponsoren. Dank Gazprom ging Crvena durch eine sehr schwierige Zeit. 2014 wurde der Verein wegen Schulden aus der UEFA ausgeschlossen, und dank Russland gelang es ihnen, aus diesem Loch herauszukommen. Das ist eine Beziehung, die nicht von gestern ist.

Schalke arbeitet auch schon länger mit Gazprom zusammen.

Natürlich. Ich erkannte auch, dass es einige politische Bedingungen gab. Und ich weiß, dass, wenn irgendein serbischer Klub auf diese Art von Geld verzichten würde, er es nicht tun würde.

Es ist Ihnen also egal, dass Gazprom immer noch auf dem Trikot von Crvena zvezda zu sehen ist?

Politik und Sport sollten meiner Meinung nach hier getrennt werden. In einer solchen Situation spielt es keine Rolle, ob Sie Russe oder Ukrainer sind. Das ist nur ein Geschäft und sonst nichts. Schließlich mögen die Deutschen oder die Franzosen, wenn man es breiter betrachtet, die Russen nicht und kaufen trotzdem bei ihnen Benzin.

Pro-Russischer Marsch in Belgrad (4. März dieses Jahres):

Kehren wir zu den serbisch-russischen Beziehungen zurück. Auch nicht wenige Ihrer Kameraden, die pro-russisch sind, weil sie die NATO-Bombardierung von 1999 nicht vergessen haben?

Natürlich. Diese Erinnerungen sind noch frisch. Die Serben erinnern sich, dass sie 88 Tage lang bombardiert wurden. Bis jetzt weiß ich nicht, warum gewöhnliche Menschen einen so hohen Preis zahlen. Wenn sie Milosevic kriegen wollten, würde es genügen, einfach nach Belgrad einzureisen, ihn in ein Auto zu setzen und die militärische Intervention zu beenden.

Schließlich ist die Vergeltung der NATO nicht ohne Grund.

Vor der Bombardierung hatte der russische Präsident Boris Jelzin angekündigt, Serbien zu verteidigen. Erst als sie anfingen, wurden wir in Ruhe gelassen. Gleiches gilt für die USA und die Ukraine. Die USA haben versprochen, es im Falle eines Angriffs aus Russland zu verteidigen. Die Offensive begann und die Ukraine rechnete natürlich mit mehr Hilfe aus Amerika. Das ist nur Politik, jeder verteidigt seine Interessen. Gewöhnliche Menschen finden sich darin manchmal nicht zurecht. Zum Beispiel glaube ich nicht allen Informationen, die in Serbien erscheinen. Fast alle Medien stehen unter der Kontrolle des Präsidenten, also lesen wir, was er will. Deshalb verfolge ich viele ausländische Medien, einschließlich Polen.


Foto: Marek Biczyk / newspix.pl

Mirko Poledica (2004)

Da Russland vor dem Nato-Bombenangriff Hilfe versprochen, aber sein Versprechen nicht gehalten hat, scheint es wahrscheinlich, dass Serbien Russland gegenüber daran erinnern wird.

Die Bombardierung fand 1999 statt, sodass sich die 25- bis 27-Jährigen heute überhaupt nicht mehr daran erinnern. Und gerade solche jungen Leute sind pro-russisch. Auf der anderen Seite, Älteste, vergessen Sie nicht, dass Russland uns während des Zweiten Weltkriegs vor deutschen Angriffen verteidigt hat. Diese historische Beziehung zu Russland hat also immer bestanden. Auch mit der Ukraine, denn als die NATO uns bombardierte, schickte sie uns humanitäre Hilfe. Daher unsere Beziehung zu beiden Ländern. Aber wenn es zum Krieg kam, konnte ihn niemand unterstützen. Ich verstehe nicht, dass ein slawisches Volk ein anderes angegriffen hat. Wir wehren uns immer gegen gegenseitige Aggression. Ich kann nicht glauben, dass die Brüder gekämpft haben. Sie haben die gleiche Tradition, Sprache…

Ihre Leute haben das vor 30 Jahren getan.

Angemessen. Dasselbe gilt für Serben und Kroaten. Ich sehe keinen Unterschied. Wir sind Nachbarn, wir sprechen dieselbe Sprache. Wir hatten Serbokroatisch in der Grundschule und jetzt sind sie getrennt. Und sie sind praktisch dieselbe Sprache.

Wie haben Sie den NATO-Bombenangriff überlebt?

Ich bin 20 Jahre alt, spiele in der ersten Liga und glaube, so etwas gibt es nur im Kino. Das Leben bewegt sich jetzt schnell. Dann dauerten 88 Tage für mich wie 10 Jahre. Damals gab es noch keine Smartphones, kein Internet, wir konnten kein normales Leben führen. Wir sind 24 Stunden am Tag wie ein Gefängnis eingesperrt. Oder noch schlimmer, weil Sie im Gefängnis vor den Bomben sicher sind. Wir haben es geschafft, diese Zeit zu überleben, obwohl in meiner Stadt 120 Bomben hochgingen. Es ist eine schwierige Erfahrung, die so schwer zu erklären ist. Man muss einfach durchhalten aber das wünsche ich natürlich niemandem. Es gibt noch eine Sache, an die man sich erinnern sollte.

Hör mal zu.

Nach den Bombenanschlägen von 1999 begannen die Menschen häufiger an Krebs zu sterben, weil die Erde mit Uran verseucht war. Es war der zweite Teil des Krieges, den die meisten Menschen auf der Welt vergessen hatten. Als die Bomben aufhörten zu explodieren, wurde es noch schlimmer. Dann hast du nichts und musst alles neu aufbauen. Schwierig wurde es erst nach Kriegsende.

Interview geführt von Dariusz Dobek

Astor Kraus

"Analyst. Gamer. Freundlicher Entdecker. Unheilbarer Fernsehliebhaber. Twitter-Liebhaber. Social-Media-Wissenschaftler. Amateur-Web-Freak. Stolzer Zombie-Guru."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.