60 Jahre Unabhängigkeit, gemischte politische und wirtschaftliche Bilanz

Gitega/AA/Yvan Rukundo

An diesem 1. Juli feiert Burundi 60 Jahre Unabhängigkeit nach fast 60 Jahren Fremdherrschaft.

Auf politischer und wirtschaftlicher Ebene seien die Ergebnisse der jahrzehntelangen Autonomie nicht hell genug gewesen, sagen Experten. Bezeichnung.

„Die Ergebnisse sind nicht sehr zufriedenstellend, zumindest wenn wir die Hoffnungen berücksichtigen, die Hoffnungen, die von der nationalistischen Unabhängigkeitsbewegung der späten 1950er, frühen 1960er Jahre geweckt wurden. Mit der Unabhängigkeit denken wir an die Übernahme der politischen Führung. , wirtschaftliche und soziale Angelegenheiten von den Bürgern, von Burundi, von Afrika, für eine effektive Autonomie. Was nicht passiert ist“, analysiert Dr. Eric Ndayisaba, Historiker und Universitätsprofessor.
Von Anadolu angesprochen, wies er darauf hin, dass, wenn wir das Ausmaß der gesellschaftspolitischen Krise betrachten, die Burundi oder die Region der Großen Seen seit 60 Jahren durchmacht, „wir sogar von einer negativen Bilanz sprechen können“. „Was die politische Führung betrifft, haben wir Staatsstreiche und autoritäre Regime beobachtet. Wir sehen nicht wirklich das Bewusstsein der Eliten in der Verwaltung des Staates, des Nationalstaates“, erklärte er und bemerkte, dass die Ursachen dieser Situation externe und interne seien.

Diese Historiker sprechen von fernen Ursachen, die bis in die Kolonialzeit zurückreichen. „Die Frage der Ethnizität, der ethnischen Ausgrenzung ist ein Problem, das mit dem Kolonialismus begann. In Burundi, Ruanda, in der gesamten Region der Großen Seen war dies Teil der Kolonialpolitik: „Teile und herrsche“.

Seiner Meinung nach ist dieses ethnische Problem die Wurzel mehrerer soziopolitischer Krisen, die Burundi durchlebt.

Dr. Eric Ndayisaba bestand auf dem Fall Burundi und betonte, dass die Ermordung von Prinz Louis Rwagasore, Premierminister und Held der Unabhängigkeit, am 13. Oktober 1961 ein Schlag für die Politik des Landes gewesen sei. „Dieses unglückliche Ereignis mit belgischer Beteiligung hat zu Führungsproblemen geführt. Wir konnten niemanden finden, der die Persönlichkeit von Rwagasore ersetzen könnte, ein vereinigender Mann, Sohn eines Königs“, betonte er und bemerkte, dass die Kolonialisierung ein großer sozialer und kultureller Schock sei.
„Wir haben die kulturellen und sozialen Maßstäbe verloren, die eigentlich der Zement für die Verwaltung der Monarchie sind. Das heißt, wir haben ein Land geerbt, eine Gesellschaft ohne kulturelle und soziale Maßstäbe. »

Um auf die Krise des unabhängigen Burundi zurückzukommen, erinnert es an die Krise von 1965, das Massaker oder den Völkermord von 1972, die Krise von 1988, den Bürgerkrieg von 1993 usw. „Ende der 1980er Jahre hofften wir, den Schock durch die Einführung eines demokratischen Systems abzufedern. Wir denken darüber nach, von einem autoritären Regime zu einem demokratischen überzugehen. »

Leider, so bedauerte er, wurde das Land erneut in einen Bürgerkrieg gestürzt, der zehn Jahre nach dem Attentat in dem blutigen Putsch in der Nacht vom 20. auf den 21. Oktober 1993 gegen den ersten demokratisch gewählten Präsidenten, den verstorbenen Melchior Ndadadaye, andauerte.

In dieser Krise sieht der Historiker die Hände der alten Metropole und die Unreife der Afrikaner zum Zeitpunkt der Unabhängigkeit: „Die Kolonisatoren gingen, kamen aber auf anderem Weg zurück. Theoretisch ist dies das Ende des Kolonialismus. Aber unsere Länder, unsere Länder, unsere jungen Nationen sind nicht reif genug, haben nicht genug menschliche und materielle Ressourcen, um in diese neue Welt, in diese gewaltige neue Moderne, in diese neue Welt einzutreten und sich einen wichtigen Platz zu sichern Kontext der Moderne in dieser Welt. die wir aufgenommen haben.“

Ihm zufolge kehrten die Kolonisatoren auf andere Weise zurück, durch eine andere Logik, die Logik der wirtschaftlichen Ausbeutung usw.: „Zum Beispiel die Ausbeutung von Rohstoffen in der Region der Großen Seen“.

Für Ndayisaba reichten 60 Jahre Unabhängigkeit aus, um sich selbst zu ernähren. „Was nach einer großen Führungskrise nicht getan wurde. Es gibt ein Problem mit unseren Anführern, unserer Elite. Patriotismus ist nicht verinnerlicht. Die meisten von ihnen sind korrupte Eliten. Selbst unsere Gesellschaft hat nicht vollständig verstanden, dass das öffentliche Interesse Vorrang vor individuellen Interessen hat“, erklärte er und räumte einige politische Fortschritte ein, die jedoch immer noch sehr minimal sind.

– Sehr geringe Wachstumsrate

In den letzten 60 Jahren wurde Burundis Wirtschaft als die schwächste der Welt eingestuft. „Wir feiern 60 Jahre Unabhängigkeit, während Burundi auf Platz eins der ärmsten Länder der Welt steht.

Die wirtschaftliche Bilanz dieser Zeit ist recht gemischt. Das Land ist nicht industrialisiert, das Pro-Kopf-Einkommen ist sehr niedrig, die Wachstumsrate liegt auf Halbmast. Es gibt sogar Probleme in Bezug auf die Produktivität des Agrarsektors, der immer als Wachstumssektor bezeichnet wird“, bedauert Faustin Ndikumana, Ökonom und Geschäftsführer der NGO Words and Actions for the Change of Mentalities (PARCEM).

Auf Nachfrage der Agentur Anadolu wies er darauf hin, dass der Agrarsektor etwa 90 % der Bevölkerung einnehme, aber in Bezug auf die Produktion weniger als 40 % des BIP ausmache.
In Bezug auf die Exportkulturen weist er darauf hin, dass die Kaffeeproduktion in den 1960er Jahren wichtiger war als heute. „Baumwolle verschwindet jetzt allmählich. Auf wirtschaftlicher Ebene wird es wirklich zu einem Problem“, betonte er.
Ihm zufolge wurde dem demografischen Druck nicht durch erhöhte Ressourcen entsprochen. „1962 lag Burundi bei 2 Millionen, jetzt sind wir bei 12 Millionen, das Sechsfache, während die Bruttoinlandsproduktion unhaltbar ist. Das bedeutet, dass das aktuelle BIP/Bevölkerung sehr niedrig ist. »
Dies hängt seiner Meinung nach mit der wiederholten Krise Burundis zusammen. „Die politische Krise hat sich stark auf die Lebensbedingungen einer wachsenden Bevölkerung ausgewirkt. Zum Beispiel weisen Experten darauf hin, dass Burundis BIP im Zusammenhang mit Krise 72 um 6 % gesunken ist. Von 1993 bis 1993 bis 2005 sank das BIP um 33 %. 2005 wurde der Frieden wiederhergestellt, aber das Wachstum konnte die während des Krieges verlorenen Defizite nicht ausgleichen. Die Wachstumsrate von 2005 bis 2014 lag zwischen 3,5 und 4 %. Und 2015 sind wir erneut in die Krise gerutscht und die Wachstumsrate war negativ.“

Diejenigen, die sagen, dass die Rückständigkeit des Landes mit der Kolonialisierung zusammenhängt, halten diese Ökonomen für unbegründet. Er nannte ein Beispiel für andere Länder, die sich nach einer langen Kolonialzeit rasant entwickelt haben: „Nein. Singapur ist fast zeitgleich mit Burundi ein unabhängiger Staat. Es war länger kolonialisiert als Burundi. Aber geh und sieh es dir an.“
Herr Ndikumana sprach auch über Indien, eine ehemalige Kolonie, die derzeit ihren ehemaligen Meister besiegt.

Burundi geriet am 6. Juni 1903 mit der Unterzeichnung des Vertrags von Kiganda zwischen Deutschland und König Mwezi Gisabo in der heutigen Provinz Muramvya im Zentrum des Landes offiziell unter Fremdherrschaft. Nach dem Ersten Weltkrieg fiel Ruanda-Urundi nach einer Zeit deutscher Herrschaft an Belgien. Mit der Unabhängigkeit würde die Kolonie zwei Staaten hervorbringen: Burundi und Ruanda.

Nur ein Teil der Einsendungen, die die Anadolu Agency über das Internal Broadcasting System (HAS) an ihre Kunden sendet, das auf der AA-Website ausgestrahlt wird, ist prägnant. Bitte kontaktieren Sie uns, um sich anzumelden.

Senta Esser

"Internetfan. Stolzer Social-Media-Experte. Reiseexperte. Bierliebhaber. Fernsehwissenschaftler. Unheilbar introvertiert."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.