1938-1945, Sochaliers im Krieg

Andere ausländische Akteure beteiligten sich aktiver unter den Alliierten. Dies ist der Fall von Ramon Irigaray oder Irigaray. Der 1912 in Uruguay geborene junge Spieler hat eine französische Mutter. Diesen Spieler wiederzubeleben bedeutet, ein paar Worte über die vergessenen Wurzeln von FCSM zu schreiben. Mehrere Uruguayer trugen zu Sochaux‘ ersten Heldentaten bei. Sochaux-Trainer Conrad Ross wurde in Montevideo geboren. Unter seiner Führung gewannen die Gelben und Blauen zwei Titel und einen französischen Pokal. Conrad Ross kam zusammen mit anderen großen Namen. Lassen Sie uns den französisch-uruguayischen Mythos von Pierre Duhart oder Edouardo Ithurbe zitieren.

In diesem Zusammenhang kam Ramon Irigaray 1938 nach Frankreich. Er hatte eine gute Karriere, insbesondere spielte er für Penarol, eine der besten Mannschaften in Uruguay. Bevor er seine neuen Farben ehrte, musste Irigaray warten, bis er die französische Staatsbürgerschaft erhielt. Seine französische Herkunft erleichterte den Prozess. Im März 1938 konnte der junge Sportler endlich den Rasen Frankreichs betreten. Er hatte eine respektablere Saison 1938-1939. Als der Krieg ausbrach, beschloss er, anders als die meisten südamerikanischen Fußballer, in Frankreich zu bleiben. Mobilisiert, wurde er während der Katastrophe von 1940 gefangen genommen.

Nach fünf Jahren Gefangenschaft wurde Irigaray von seinem Club auf der Suche nach Rekruten nach Lateinamerika geschickt. Dieser französisch-uruguayische Besuch war erfolglos. Nachdem er als Sochaux-Spieler gedient hatte, wurde er Trainer bei Besançon. Anschließend wechselte er in die Abteilung Nord, wo er 1982 starb.

Wenn mehrere Spieler aktiv am Konflikt teilnehmen. Andere wahren eine gewisse „Neutralität“. Der erste afrikanische Spieler im Kader, Abdelkader Fouad Missoum, hat einen ungewöhnlichen Karriereweg hinter sich. Die damalige Presse kannte ihre genauen Ursprünge nicht. Französische Medien sagten, er sei Algerier, während Schweizer Quellen sagten, er sei Ägypter. Seine ersten Spuren traten 1934 in Amiens auf. Der Stürmer wurde daraufhin für drei Spielzeiten in die Schweiz in Genf und Vevey verbannt. Er stellte mehrmals Puder her. Das von Missoum praktizierte Glitzerspiel machte ihn zu einem hochgeschätzten Spieler bei den Waadtländer Anhängern.

Nach drei Spielzeiten erregte der Nordafrikaner die Aufmerksamkeit großer französischer Klubs. Er steht kurz vor einem Wechsel zu Olympique de Marseille, aber der Transfer ist noch nicht abgeschlossen. Dann nutzte Sochaux die Chance. Im Juni 1938 unterzeichnete Missoun einen Vertrag bei Doubs. Seine Ankunft war ziemlich geheim. Der eingewechselte Flügelstürmer war nicht weniger effektiv und erzielte mehrere Tore. Seine Beteiligung an Camillo Jerusalem war während bestimmter Spiele zu spüren. Der Vertrag des Spielers wurde jedoch nicht verlängert. FCSM ist unentschieden zwischen mehreren Entwicklungsstrategien. Missoon; junge Akteure in der Entwicklung, müssen die Hauptlast dieser Politik tragen.

Bei Ausbruch des Zweiten Weltkriegs blieb Missoun in Frankreich. Nach der Unterzeichnung des Waffenstillstands von 1940 wurde die französische Fußballmeisterschaft aufgelöst. Es wurde durch mehrere regionale Amateurligen ersetzt. In diesem Zusammenhang werden die Nordafrikaner glänzen, indem sie die Blütezeit des Racing Club de Besançon zu einem Teil der Besetzung machen. In der Saison 1942-1943 erreichte die Mannschaft aus Besançon das Finale der französischen Amateurmeisterschaft. Missouns offensives Talent war dem nicht fremd. Seine Spuren verloren sich nach dem Krieg.

Spieler, die vor Ort in Sochaux trainiert werden, werden ebenfalls ein einzigartiges Schicksal erleben. Roger Hug hat seine gesamte Karriere bei den Cubs verbracht. Wie andere Spieler hat er einen Job bei Peugeot, wo er fitter ist. Als aktives Mitglied der Eroberung des Titels im Jahr 1938 wurden die Verteidigungsmedien 1939 in ihrer Dynamik gestoppt. Umarmungen wurden tatsächlich mobilisiert. Während der Katastrophe von 1940 verhaftet, blieb er wie andere 1,8 Millionen französische Soldaten fünf Jahre lang inhaftiert. Nach seiner Rückkehr kehrte er zu seinem Verein zurück und spielte drei Spielzeiten, bevor er in den Ruhestand ging. Er setzte seine Karriere bis zu seinem 40. Geburtstag auf Amateurniveau fort. Er wurde der Trainer der gleichen Mannschaft. Von 1962 bis 1967 war er Trainer der ersten Mannschaft von Sochaux. Nach dieser Erfahrung verließ Roger Hug die Welt des Fußballs nicht und wurde Manager des Clubs Belfortain. Er hatte auch eine Position bei Peugeot inne. Der große Verteidiger starb 1996 in Grand-Charmont.

Senta Esser

"Internetfan. Stolzer Social-Media-Experte. Reiseexperte. Bierliebhaber. Fernsehwissenschaftler. Unheilbar introvertiert."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.