Ziobro will Deutschland gegen den EuGH verklagen. Nachbarschaft Morawiecki: Das ist keine Unterstützung für den Premierminister, sondern eine Falle | Regel

Zbigniew Ziobro bestätigte während der Konferenz, dass er den Ministerrat ersuchen werde, Verfahren gegen Deutschland gemäß Artikel 259 des Vertrags über die Arbeitsweise der Europäischen Union einzuleiten. Der Minister erinnerte daran, dass die Tschechische Republik gemäß dieser Bestimmung Polen wegen des Betriebs der Mine in Turów vor den EuGH verklagt habe.

In Deutschland spielen Politiker eine entscheidende Rolle bei der Nominierung von Richtern für die Partnerschaft mit dem Obersten Gerichtshof. Ich werde den Ministerrat ersuchen, die Einleitung eines gerichtlichen Verfahrens zur strafrechtlichen Verfolgung Deutschlands vor dem EuGH wegen Verstoßes gegen den EU-Vertrag durch Politisierung der Justiz zu erwägen.

– teilt der Leiter des Justizministeriums mit. Die Erklärung wurde am Vorabend der Abreise von Mateusz Morawiecki nach Brüssel abgegeben. Der Premierminister wird an der Debatte des Europäischen Parlaments über Polen im Zusammenhang mit einer jüngsten Entscheidung des Verfassungsgerichtshofs teilnehmen, die die Rechtsstaatlichkeit der Europäischen Union angreift.

Die Solidaritätsproteste vor dem EuGH waren sich einig. „Wir sind bereit“

Leute des Premierministers: Ziobro hat uns eine Falle hinterlassen

Polnische Solidaritätspolitiker im Interview mit Wirtualna Polska Erklären Sie die Beweggründe der Parteiführer.

Der Ministerpräsident versuchte mit seiner Rede in Straßburg zu vertuschen, dass die EU aufgrund der Zugeständnisse des letzten Jahres und des heutigen fehlenden Vetos unsere Gelder für den Wiederaufbaufonds gekürzt hat, obwohl es dafür keine Grundlage gibt. Wir wollen Deutschland verklagen, weil es gezeigt hat, dass der EuGH mit zweierlei Maß misst. Damit geben wir Ministerpräsident Morawiecki ein stärkeres Verhandlungsmandat mit dem Parlament und der Europäischen Kommission

sagte Gesprächspartner wp.pl.

Allerdings, so der Informant des Portals wp.pl, schränke die Unterstützung durch das Justizministerium die Verhandlungsfähigkeit des Premierministers ein.

Wenn Ziobro die Entscheidung des EuGH über die Justiz in Deutschland will, wie verhält sich dies zu dem Argument, dass die EU-Gerichte in dieser Angelegenheit keine Entscheidungsbefugnis haben? Wenn wir Deutschland verklagen wollen, kann das der EuGH tun. Zuerst hat Ziobro dieses Problem bekämpft, und jetzt hat er die Front geändert? Das ist keine Unterstützung für Ministerpräsident Morawiecki, sondern eine Falle für uns. Versuche die Trommel zu schlagen

– wir lesen. Zu einem ähnlichen Ergebnis kam Michał Szułdrzyński, stellvertretender Chefredakteur der „Rzeczpospolita“. „Wenn Polen sich beim EuGH über die Art und Weise der Richterwahl in Deutschland beschwert – wie es der Justizminister will – wird es zu dem Schluss kommen, dass der EuGH das Recht hat, die Richtigkeit der Richterauswahl in den Mitgliedstaaten zu überprüfen. Twitter.

Müller: Der EuGH ist nicht befugt, solche Streitigkeiten beizulegen

Für Ziobro-Vorschläge in Polsat Nachrichten Regierungssprecher Piotr Müller wurde befragt.

Das grundlegende Problem besteht darin, dass der EuGH nicht befugt ist, solche Streitigkeiten beizulegen. Wir sind von Anfang an in dieser Position. Soweit ich weiß, geht es bei diesem Vorschlag eher um einen formalen Aspekt, um eine gewisse Ungleichbehandlung staatlicher Einrichtungen in der EU, nämlich der Mitglieder der Union, aufzuzeigen

– sagte Piotr Müller in einem Interview mit Polsat News. Piotr Müller fügte hinzu, dass „jeder Minister in der Regierung das Recht hat, ein eigenes Projekt zu starten, insbesondere in den Bereichen, für die er zuständig ist. Die endgültige Entscheidung liegt jedoch immer beim Ministerpräsidenten.“

Zbigniew Ziobro, 2021Auf die Frage nach Banasia griff Ziobro tvN24 an. „Was ist der besondere Service von tvN?“

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.