Zehn Jahre Haft außerhalb des IS angeklagt, jesidische Kinder verdursten zu lassen – SPIEGEL ONLINE


Ein Münchner Gericht hat am Montag ein Mitglied der Extremistengruppe Islamischer Staat (EI) zu 10 Jahren Haft verurteilt, dem vorgeworfen wird, ein jesidisches Mädchen im Irak verdursten zu lassen.

Jennifer Wenisch, 30, wurde in einem der weltweit ersten Prozesse wegen Kriegsverbrechen gegen die von Extremisten verfolgten Jesiden wegen „Verbrechen gegen die Menschlichkeit mit Todesfolge“ und Mitgliedschaft in einer Terrororganisation für schuldig befunden.

Er schwieg über seine Strafe, die leichter war als die von der Staatsanwaltschaft geforderte lebenslange Freiheitsstrafe.

„Ich hätte von vornherein wissen müssen, dass ein in der prallen Sonne angeketteter Junge in Lebensgefahr ist“, sagte Gerichtsvorsitzender Reinhold Baier am Montag.

Der Richter räumte jedoch ein, dass die ehemaligen Extremisten „begrenzte Möglichkeiten hatten, die Unterwerfung des Opfers zu beenden“, heißt es in einer Gerichtsaussage.

Die Frau aus Lohne in Niedersachsen (Nordwesten) sei in den Irak gereist, um die „Brüder“ zu treffen, erklärte Ar während des Prozesses, der im April 2019 begann.

Mehrere Monate war er Polizist in Falludscha und Mossul, wo er an bewaffneten Patrouillen teilnahm. Diese Sicherheitskräfte kontrollieren vor allem die Kleiderordnung und das Verhalten der Extremisten.

2015 kauften die Verurteilte und ihr damaliger Ehemann Taha Al-Jumailly, die in Frankfurt in einem Parallelprozess vor Gericht standen, ein fünfjähriges Mädchen und ihre Mutter von der jesidischen Minderheit, IS-Häftlingen, um die beiden als Sklaven auszubeuten an Staatsanwälte.

Nach einigen Misshandlungen wurde das Mädchen von ihrem Mann „bestraft“, weil es auf die Matratze urinierte. Danach wurde er bei fast 50 °C an ein Fenster vor dem Haus gefesselt.

Das Mädchen verdurstete, während ihre Mutter Nora T. gezwungen war, dem Paar weiter zu dienen.

Beschuldigt, ihrem Partner erlaubt zu haben, ohne sich einzumischen, sagte Jennifer Wenisch im Prozess, dass sie Angst habe, „gedrängt oder eingesperrt“ zu werden.

Anwälte und Mitarbeiter von Taha Al-Jumailly meinten, das Mädchen hätte überleben können, wenn es in ein Krankenhaus in Falludscha gebracht worden wäre.

Dieser Version widerspricht die Mutter des Kindes, Nora T., die heute an einem unbekannten Ort in Deutschland lebt. Wichtige Zeugen, Überlebende, die während des Prozesses gegen Ex-Ehepartner gehört wurden.

„Ich bin ein Beispiel für alles, was unter dem IS passiert ist. Es ist schwer vorstellbar, dass dies unter Rechtsstaatlichkeit passiert sein könnte“, sagte Jennifer zur Verteidigung in einem der jüngsten Prozesse, berichtete die Süddeutsche Zeitung.

Jennifer Wenisch wurde im Januar 2016 in Ankara von türkischen Sicherheitskräften festgenommen und später an Deutschland ausgeliefert.

Sie wurde erst im Juni 2018 in eine Haftanstalt überstellt, als sie festgenommen wurde, als sie versuchte, mit ihrer zweijährigen Tochter in das vom IS kontrollierte Gebiet in Syrien einzureisen.

Während des Fluchtversuchs erzählte der Angeklagte dem Fahrer Einzelheiten über sein Leben im Irak.

Der Fahrer war tatsächlich ein FBI-Informant (US-Bundespolizei), der ein mit einem Mikrofon ausgestattetes Auto fuhr. MP benutzte das Band, um Anklagen zu erheben.

Dies ist der erste Prozess im Zusammenhang mit Verbrechen gegen die Jesiden, eine kurdische Minderheit im Nordirak.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.