Zehn EU-Mitgliedstaaten haben nach der Annexion der Krim Waffen an Russland geliefert

Alle hinter der Ukraine. Solidarität mit der Ukraine. Europäische Waffen zur Verteidigung der Ukraine.

Die Unterstützung der EU aus 27 Nationen für die Ukraine war nach der russischen Invasion am 24. Februar einstimmig. Aber laut einer Umfrage von investigativen Journalisten des European Network Entdecken Sie Europa, haben zehn dieser europäischen Länder in den letzten Jahren zur Aufrüstung der russischen Armee beigetragen: Sie exportierten nach 2014 militärisches Gerät nach Russland, nämlich nach der russischen Annexion der ukrainischen Krimhalbinsel und entlang der Gewaltspirale der letzten Jahre im ukrainischen Donbass. Diese Länder liefern weiterhin Waffen an russische Kunden, obwohl sie im Alter von 27 Jahren ein Waffenembargo gegen Russland verhängt haben.

Sie sind Offenlegung des Journalisten, der am 14. März veröffentlicht hatte, Informationen über Rüstungsexporte aus Frankreich zwischen 2014 und 2020. Und diese Woche Journalist ausEntdecken Sie Europa Liste hinzugefügt Deutschland, Italien, Österreich, Bulgarien, Tschechien, Kroatien, Finnland, Spanien und die Slowakei.

346 Millionen Euro Rüstungsexporte

Entdecken Sie Europa öffentliche Daten gesammelt und mit Querverweisen versehen und festgestellt, dass diese zehn Länder somit zwischen 2014 und 2020 Waffenausrüstung im Wert von 346 Millionen Euro an Russland geliefert haben, Trotz des europäischen Waffenembargos.

Dies sind laut Staat und Verträgen tödliche Materialien wie Raketen, Flugzeuge, Torpedos, aber auch Geräte, die die Effizienz von Panzern, Waffen oder Helikoptern erhöhen, wie Wärmebildkameras oder Infrarotdetektoren. Ausrüstung, die in den letzten Wochen in der Ukraine eingesetzt werden konnte und zum menschlichen Tribut des Krieges beigetragen hat.

Ganz oben auf dieser Liste europäischer Exporteure: Frankreich. In dieser Zeit verkaufte er Militärausrüstung im Wert von 152 Millionen Euro an Russland, 44 % der Gesamtsumme. Deutschland folgte mit 121 Millionen Euro Exporten. Dann Italien, 22 Millionen oder Österreich, 18 Millionen.

Diese Umfrage spricht gut von „Ausfuhrland„, weil bei Waffenexporten eine Genehmigung (Genehmigung) zwingend erforderlich ist oder von der politischen Behörde des Staates oder der Region ausgestellt wird.

Der blinde Fleck des Embargos

Wie können diese Länder einerseits Waffenexportlizenzen nach Russland und andererseits ein europäisches Waffenembargo gegen Russland unterzeichnen?

Nicolas Gros-Verheyde hilft, dieses Paradoxon zu verstehen. Er ist Journalist, Chefredakteur von B2, spezialisiert auf Verteidigungs- und Europapolitik. Er erklärte, dass die EU-Mitgliedstaaten nach der Annexion der Krim im Jahr 2014 ein teilweises, nicht rückwirkendes Embargo erlassen hätten: Es verhinderte den Abschluss künftiger Waffenverkaufsverträge mit Russland, aber … ohne den laufenden Vertrag auszusetzen.

Die Hunderte von Ausfuhrgenehmigungen, die seit 2014 erteilt wurden, stehen möglicherweise im Zusammenhang mit Verträgen, die der Krim-Annexion vorausgingen, und dürfen aus rechtlicher Sicht nicht gegen das Embargo verstoßen. Das sei keine Frage der Legalität, kommentiert Nicolas Gros-Verheyde, sondern der politischen Verantwortung.

„Wir haben eindeutig eine politische Verantwortung für Länder, die nach 2014 Waffen nach Russland exportieren, sogar eine doppelte Verantwortung. Erstens möchten die Mitgliedstaaten bei der Entscheidung über dieses Embargo Ausnahmen machen, um bestehende Verträge zuzulassen. Und dann ziehen sie weiter. den Vertrag durch Erteilung einer Ausfuhrgenehmigung durchzusetzen.“

Kriterien auf Papier

Diese Lizenz wurde außerdem ausgestellt, obwohl 27 europäische Länder im Jahr 2008 vereinbart hatten, Acht Kriterien, die bei der Entscheidung über den Export von Militärtechnologie und -ausrüstung zu berücksichtigen sind.

„Sie haben eine gemeinsame Position mit den acht Kriterien angenommen, die normalerweise zur Nichterteilung dieser Exportgenehmigungen für ein Land wie Russland führen, das in einen Konflikt verwickelt ist, der ein anderes Land destabilisiert, was eines der Kriterien ist.“

Dieses Kriterium wird durch das wirtschaftliche Gewicht des Waffenverkaufsvertrags sowie die Aussicht auf Entschädigung im Falle einer Aussetzung dieses Vertrags ausgeglichen.

„Die Staaten können sich dafür entscheiden, diese Ausnahme nicht anzuwenden [pour les anciens contrats], keine neue Exportlizenz zu erteilen, aber in diesem Fall wird es notwendig sein, Russland eine Entschädigung zu zahlen: Das hat Kosten und ist politisch peinlich. Hier geht es also im Grunde um Wirtschaft versus Politik oder Moral.“

Und diese Wahl wird über die Staaten getroffen, in Ländern wie Deutschland oder Frankreich, erklärt Nicolas Gros-Verheyde weiter:

„Entscheidungen über Rüstungsexporte dieser Art werden nicht auf der Ebene von Abteilungsleitern oder gar Ministern getroffen. Zumindest in Frankreich werden sie direkt im Büro des Präsidenten der Republik getroffen.“

Wärmebildkameras, vertretbarer als Raketen?

In dieser langen Liste von militärischer Ausrüstung, die von EU-Ländern an Russland verkauft wurde, Offen unter Berufung auf den Export von Wärmebildkameras durch Frankreich, die in Panzer integriert werden sollen, Kameras, die es ermöglichen, Menschen mitten in der Nacht oder Fahrzeuge aus meilenweiter Entfernung zu erkennen. Aber sollte es nicht einen Unterschied zwischen einer direkten tödlichen Waffenabgabe und einem Gerät dieser Art geben?

Nicolas Gros-Verheyde glaubte das nicht. „Abgesehen von Schilden, Körperschutz und Helmen, die nicht tödliche Ausrüstung sind, ist alles andere tödlich. Der Zweck des Schießens ist das Töten, also sind sie tödliche Ausrüstung.“

Fachjournalisten der Verteidigungspolitik prangern wiederholte Doppeldeutigkeiten mit tödlichen Folgen an.

„Was Rüstungsexporte betrifft, sind wir oft mit Doppelzüngeln von Staaten konfrontiert, die vor der öffentlichen Meinung große Rollen spielen, um über die Achtung der Menschenrechte zu sprechen oder illegale Entscheidungen anzuprangern, wie es Russland auf der Krim oder auf der Krim getan hat den Donbass, und wer dann fortfuhr, Waffen zu liefern“.

Rafael Frei

"Gamer. Organizer. Hingebungsvoller Bier-Ninja. Zertifizierter Social-Media-Experte. Introvertiert. Entdecker."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.