Wie Italien versucht, die EU-Abgasvorschriften für Autos zu lockern – EURACTIV.de

Italiens EU-Vertreter in Brüssel unternahm Anfang dieses Monats den ungewöhnlichen Schritt, detaillierte Abstimmungsempfehlungen an italienische Mitglieder des Europäischen Parlaments zu senden und sie aufzufordern, das vorgeschlagene EU-Verbot für Benzin- und Dieselautos abzulehnen, so eine E-Mail von EURACTIV.

Das vorgeschlagene Verbot wurde schließlich knapp verabschiedet, wobei der Gesetzgeber am 8. Juni für einen Vorschlag stimmte, die CO2-Emissionen von Autos bis 2035 um 100 % zu senken, anstelle des von konservativen Gesetzgebern vorgeschlagenen und von Italien unterstützten Ziels von 90 %.

Die Europäische Kommission kündigte im vergangenen Jahr Pläne an, den Verkauf von Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor bis 2035 einzustellen, als Teil eines umfassenderen Klimaziels, die Emissionen bis zum Ende des Jahrzehnts um mehr als die Hälfte zu senken.

EURACTIV erhaltene E-Mails zeigen, wie Rom versucht hat, den Plan zu verwässern, indem Italiens ständiger Vertreter in Brüssel detaillierte Abstimmungsempfehlungen an den Gesetzgeber schickte.

In einer der durchgesickerten E-Mails vom 3. Juni heißt es: „Wir unterstützen ehrgeizige und wirtschaftlich nachhaltige Lösungen für geringe Mobilität und null Emissionen, die ein glaubwürdiges Bekenntnis zur Reduzierung von Emissionen beinhalten, ohne auch nur an die ‚Eliminierung‘ von Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor bis 2035 zu denken.“

„In diesem Fall können sie ein Ziel eingeben, das weniger als 100 % für das Jahr beträgt (wie zum Beispiel 90 %). »

Änderungen gemäß den Richtlinien der Regierung

In einer anderen E-Mail vom 6. Juni gab der italienische Vertreter eine ausdrückliche Abstimmungsempfehlung an den italienischen Gesetzgeber ab und erklärte, dass die 77. und 126. Änderung „nach behördlichen Vorgaben“.

Die Änderungen wurden von der Mitte-Rechts-Partei der Europäischen Volkspartei (EVP) vorgeschlagen, zu der Silvio Berlusconis Partei Forza Italia, die rechtsextreme französische Partei Les Républicains und das deutsche CDU-CSU-Bündnis gehören.

In einer Erklärung vom 7. Juni sagte die EVP-Fraktion im Parlament, sie wolle „Spielraum lassen“ für die Automobilindustrie „durch die Einführung eines Reduktionsziels von -90 % für Pkw und Transporter bis 2035“.

„Legen Sie nicht alle Eier in einen Korb, wenn wir die neuen Regeln für saubere Autos festlegen“sagte Jens Gieseke, der deutsche CDU-Abgeordnete und EVP-Verhandlungsführer für die vorgeschlagenen EU-Emissionsvorschriften für neue Autos und Lieferwagen im Parlament.

„Mitgliedstaaten, deren Volkswirtschaften stark von der Automobilindustrie abhängig sind, sollte ausreichend Raum und Zeit gegeben werden, um sich anzupassen und Lösungen zu finden“sagte Herr Gieseke damals und warnte vor dem schrittweisen Aus für Benzin- und Dieselautos „könnte bis zu 500.000 Arbeitsplätze in der Autoindustrie gefährden“.

Neben dem 90 %-Ziel schlägt die EVP auch a „freiwilliges Kreditsystem“ die Einführung alternativer Kraftstoffe im Automobilsektor zu unterstützen.

Italiens ständiger Vertreter in der EU reagierte nicht auf Anrufe oder E-Mails von EURACTIV mit der Bitte um Stellungnahme.

Aber die italienische Grünen-Abgeordnete Eleonora Evi bestätigte gegenüber EURACTIV, dass sie die E-Mail erhalten hat.

Das ist passiert „regulär“

Es sei nicht ungewöhnlich, dass die ständigen Vertreter Italiens die Präferenz der Roma für Gesetzesvorschläge äußern, sagte Evi gegenüber EURACTIV in einem Telefoninterview. „regulär“insbesondere für die Abstimmung über Gesetzestexte zu komplexen technischen Fragestellungen.

„Und das ist sehr gut. Was ich aber weniger gut finde, ist eine zweite E-Mail mit konkreten Anweisungen zur Stimmabgabe.“ über spezielle Änderungsanträge zu den von der Kommission vorgelegten Legislativvorschlägen, sagte er.

Evi sagte, dies sei das erste Mal in ihren acht Jahren als Abgeordnete, dass sie eine solche E-Mail erhalten habe. „Das Schlimmste ist, dass es klare Anzeichen dafür gibt, den Vorschlag der Kommission abzulehnen“.

Ihm zufolge ist der Ansatz des Ständigen Vertreters Italiens „ziemlich enttäuschend“ auch weil Ministerpräsident Mario Draghi zu dieser Frage nicht öffentlich Stellung genommen hat.

„Weiß der Premierminister Bescheid? » er hat gefragt.

Sagte schließlich auch Frau Evi „Demokratieproblem“ weil das italienische Parlament zu dem Vorschlag nicht konsultiert wurde.

„Meine Frage ist: Wie wird die Position der italienischen Regierung sein? Denn bisher gab es keine Transparenz, keine Demokratie. Für mich ist es empörend, dass Italien eine solche Position einnehmen und am Ende den ganzen Prozess ruinieren kann. »

Transport and Environment (T&E), eine NGO für saubere Mobilität, war ebenfalls überrascht. „Italien spricht gerne über Fortschritte beim Klimaschutz, aber privat hat die Regierung den Gesetzgeber dazu gedrängt, weiterhin Autos auf den Straßen zu verschmutzen.“sagt Veronica Aneris, Direktorin von T&E Italy.

„Was ist die wirkliche Position von Premierminister Draghi? Seine Regierung behauptet, auf die Klimawissenschaft zu hören, aber die Umwelt- und Industrieministerien hören auf die träge Autoindustrie, die schmutzige Technologie so lange wie möglich zu Geld machen will. »

Rafael Frei

"Gamer. Organizer. Hingebungsvoller Bier-Ninja. Zertifizierter Social-Media-Experte. Introvertiert. Entdecker."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.