USA beschuldigen Russland der Eskalation in der Ukraine | Welt | DW

Westmächte beschuldigten Russland am Mittwoch (22.12.2021) erneut der anhaltenden „Eskalation“ an der Grenze zur Ukraine und gelobten, sich in einem künftigen Dialog mit Moskau, der voraussichtlich im Januar beginnen soll, vereint zu zeigen.

Einen Tag, nachdem der russische Präsident Wladimir Putin mit einer „militärischen und technischen“ Reaktion gedroht hatte, äußerte Deutschland „große Besorgnis“, falls seine westlichen Rivalen seine Politik nicht beenden würden.

Berlin befürchte, dass diese Worte einer neuen „Truppenbewegung“ an der Grenze zur Ukraine vorausgehen, sagte Außenministerin Annalena Baerbock und betonte, dass diese „schwere Krise“ nur im Dialog gelöst werden könne.

Das US-Außenministerium bekräftigte, dass Washington und seine Verbündeten die Situation „genau beobachten“.

„Russland verbessert sich weiter und hat nicht aufgehört, seine Militärpräsenz an der Grenze zu verstärken“, sagte eine Sprecherin der US-Diplomatie der Nachrichtenagentur AFP.

Westler werfen Moskau vor, Zehntausende Truppen an der Grenze zur Ukraine zu konzentrieren, um sich auf eine mögliche Invasion vorzubereiten.

Andererseits sieht der Kreml Washington und die Nato wegen ihrer politischen und militärischen Unterstützung für Kiew als bedrohlich an.

„Jede neue Aggression gegen die Ukraine wird schwerwiegende Folgen haben“, warnte der Sprecher. Amerika und ihre Verbündeten haben beispiellose Sanktionen angedroht.

„Wir fordern Russland nachdrücklich auf, eine Deeskalation einzuleiten, indem es seine Truppen aus der Nähe der Grenze zur Ukraine abzieht“, fügte er hinzu.

„Unser Ziel ist Deeskalation durch Diplomatie. Die Vereinigten Staaten sind bereit, im Januar über verschiedene Kanäle einen diplomatischen Weg einzuschlagen.“

Kommunikationsleitung

Die beiden Blöcke geben einem Kreide und dem anderen Sand. Sie vereinbarten, Anfang 2022 einen Dialog zu führen, der gleichzeitig auf bilateraler Ebene zwischen den USA und Russland, innerhalb der NATO und auf Ebene der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa stattfinden soll. (OSZE), weil Moskau und Kiew Mitglieder dieser Organisation sind.

„Es wurde vereinbart, dass es Anfang nächsten Jahres in der ersten Runde bilaterale Kontakte zwischen russischen und amerikanischen Unterhändlern geben wird“, sagte der russische Außenminister Sergej Lawrow dem russischen Fernsehsender RT.

Gespräche mit der Nato werden ihm zufolge „ebenfalls im Januar“ stattfinden. Am Dienstag hat die US-Diplomatie eine ähnliche Agenda veröffentlicht.

„Es gibt offene Kommunikationswege und diplomatische Kontakte“, „wir hoffen, dass dies so weitergeht“, sagte die Sprecherin des Weißen Hauses, Jen Psaki, am Mittwoch gegenüber Reportern.

Der Chef der amerikanischen und europäischen Diplomatie, Antony Blinken, und Europa, Josep Borrell, bestätigte am Mittwoch in einem Telefongespräch, dass „jede Diskussion über die europäische Sicherheit“ mit Russland „in Abstimmung und unter Beteiligung der Europäischen Union“ geführt werde. laut der Mitteilung aus Brüssel.

Die US-Regierung von Joe Biden hat erklärt, dass sie das Thema ohne ein Abkommen mit Europa nicht angehen werde.

Putin hat am Dienstag einen sehr harten Ton angeschlagen. „Wenn diese Position beibehalten wird, die von unseren westlichen Kollegen eindeutig sehr aggressiv ist, werden wir entsprechende militärische und technische Schritte einleiten“, sagte er bei einer Sitzung im Verteidigungsministerium.

„Präsident Putin vermittelt seine öffentliche Meinung, die nicht die der USA ist“, kommentierte Jen Psaki am Mittwoch.

„Die NATO ist ein Verteidigungsbündnis. Wir haben keine aggressiven Absichten gegenüber Russland“, fügte der Sprecher des Weißen Hauses hinzu. „Aggressive Rhetorik kommt von der Seite.“

mg (afp, AP)

Senta Esser

"Internetfan. Stolzer Social-Media-Experte. Reiseexperte. Bierliebhaber. Fernsehwissenschaftler. Unheilbar introvertiert."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.