Unerwartete Allianz. Orbán verspricht Macron Unterstützung

Bei einem Treffen zwischen dem französischen Präsidenten und Mitgliedern der Visegrad Four kam es zu einer unerwarteten Annäherung. Emmanuel Macron verweist zwar auf „Rechtsstaatlichkeitsprobleme und Diskriminierung sexueller Minderheiten, weshalb die Europäische Kommission Verfahren gegen Warschau und Budapest verfolgt“, findet er aber auch Gemeinsamkeiten mit seinem ungarischen Amtskollegen.

Und das Thema ist unter anderem, wie die Verteidigungspolitik der Europäischen Union aussehen sollte. Orbán sagte während der europäischen Präsidentschaft, die das Land im Januar übernehmen wird, Unterstützung für die drei Säulen des französischen Programms zu. Dies sind die Schaffung einer autonomen Militärmacht der Europäischen Union, die Förderung der Kernenergie und die Stärkung der gemeinsamen Agrarpolitik der Union, Zustand FRANKREICH24-Station.

„Das war damals nur unsere Sorge. Erstens, dass wir beide unser Land lieben, zweitens, dass wir beide daran arbeiten, Europa zu stärken, und wir sind uns auch einig, dass Europa strategische Autonomie braucht“, sagte Orbán.

„Ungarns Beziehung zu Präsident Macron ist von gegenseitigem Respekt geprägt“, sagte Orbán. „Frankreich ist die Heimat von Enzyklopädisten. Sie sind die besten, wenn es um Definitionen geht, also akzeptieren wir ihre Definition: Was wir kürzlich vom Präsidenten gehört haben, ist, dass wir sowohl politische Gegner als auch europäische Partner sind“, fügte Orbán hinzu.

„Wir haben bekannte politische Meinungsverschiedenheiten, sind aber bereit, für Europa zusammenzuarbeiten und loyale Partner zu sein“, sagte Macron.

Macrons Tagebuch des Friedenstons Zeit erläuterte die Notwendigkeit einer breiten Unterstützung für sein Ziel, die EU-Ratspräsidentschaft zu nutzen, um seine Vision von Europa als souveräner Wirtschafts- und Militärmacht zu fördern. Laut französischen Kommentatoren könnte es auch ein Versuch gewesen sein, vor den Präsidentschaftswahlen im April rechtsextreme Wähler zu erreichen und Orbáns harte nationalistische und einwanderungsfeindliche Politik zu bewundern.

Bis vor kurzem verwendete Macron im Gespräch mit dem ungarischen Ministerpräsidenten härtere Ausdrücke als jeder andere EU-Chef. Ein Dorn im Auge von Macron ist vor allem Orbáns Unterstützung für seine rechten Gegner Marine Le Pen und Ric Zemmour.

Macron zum Beispiel sagte kürzlich, Orbán sei Europas populistischer nationalistischer Führer. Der französische Präsident wies auch Behauptungen von Gegnern der Impfpflicht zurück, er handele wie ein Diktator. „Wir sind kein autoritäres Land. Wir sind nicht Ungarn, die Türkei oder so etwas“, antwortete Macron.

Macron nannte jedoch Themen, die zu Konflikten zwischen Brüssel und Budapest führten, wie Bedrohungen der Rechtsstaatlichkeit und der Demokratie oder Ungarns Einschränkungen der Rechte der LGBT+-Community. Doch zum letzten Mal hörte das französische Staatsoberhaupt Kritik von der ungarischen Opposition. „Herr Macron, das Ungarn, das Sie gerade besucht haben, wird von einer rechten Regierung regiert.“ Sie sagt der Präsident ist Soziologe und Bürgermeister eines der Budapester Stadtteile Gabor Eross.

Die Ankunft des neuen deutschen Bundeskanzlers Olaf Scholz erhöht Macrons Chancen, die 2017 angekündigte große Agenda der EU voranzutreiben, schreibt The Times. Während Scholzs Vorgängerin Angela Merkel Macrons Plänen sehr zurückhaltend gegenüberstand, zeigte der neue Kanzler lokalen Medien zufolge, er unterstütze Macrons Ideen.

„Wir wollen Europa stärken und an der europäischen Souveränität kooperieren“, sagte Scholz bei seiner ersten Auslandsreise nach Paris. Laut The Times benutzte er eine Sprache, die der Elysee-Palast sehr mochte.

Große Veränderungen, diesmal jedoch vor allem zur Stärkung der französischen Souveränität, werden von Macrons Rivalen, den rechten Kandidaten Marine Le Pen und Ric Zemmour, der republikanischen Kandidatin Valérie Pécresse oder dem linken Kandidaten Jean-Luc Mélenchon im Erfolgsfall vorgeschlagen.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.