UN-Generalversammlung verabschiedet Resolution gegen Holocaust-Leugnung

Die UN-Generalversammlung hat am Donnerstag eine von Israel vorgeschlagene, nicht bindende Konsensresolution angenommen, in der alle Länder aufgefordert werden, Holocaustleugnung und Antisemitismus zu bekämpfen, auch in den sozialen Medien.

• Lesen Sie auch: Dem MI5 bekannter Geiselnehmer aus Texas

• Lesen Sie auch: Geisel in Texas: Rabbiner beschleunigt Ergebnis, indem er Entführer mit Stuhl bewirft

Ein Text mit starker politischer Bedeutung, auch ohne Rechtsverbindlichkeit, der mit deutscher Hilfe entwickelt wurde und von 114 der 193 Mitgliedsstaaten der Vereinten Nationen mitgetragen wird.

Der Iran hat offiziell seine Ablehnung des Textes bekundet und behauptet, sich davon zu „trennen“.

Die Resolution „lehnt und verurteilt bedingungslos jede Leugnung der Historizität des Holocaust, ganz oder teilweise“, der zwischen 1939 und 1945 Zeuge des Völkermords an sechs Millionen europäischen Juden durch die Nazis und ihre Unterstützer war.

Der Text „fordert alle Mitgliedstaaten nachdrücklich auf, jede Leugnung oder Verzerrung des Holocaust als historisches Ereignis bedingungslos abzulehnen“ und „gratuliert“ den Ländern, die „Standorte bewahren, die als Nazi-Todeslager, Konzentrationslager, Arbeitslager, Hinrichtungsstätten und Gefängnisse dienten. „Während des Holocaust“.

Die Resolution fordert die UN-Mitglieder auch auf, „Bildungsprogramme zu entwickeln, die die Lehren aus dem Holocaust in die Köpfe künftiger Generationen einprägen, um Völkermord zu verhindern“, und fordert sie sowie Unternehmen, die soziale Netzwerke verwalten, auf, „das zu tun Aktive Schritte unternehmen, um asoziales Verhalten zu bekämpfen – Semitismus und Holocaust-Leugnung oder -Verzerrung“.

Israels Außenminister Yaïr Lapid und seine deutsche Amtskollegin Annalena Baerbock begrüßten in einer gemeinsamen Erklärung die Verabschiedung der Resolution, ein Beweis dafür, dass die internationale Gemeinschaft in dieser Frage „mit einer Stimme spricht“.

Besorgt über das „dramatische Wiederaufleben“ der Holocaustleugnung prangerten die beiden Minister auch den „Vergleich zwischen dem aktuellen politischen Konflikt und dem Holocaust“ an, der eine „Ungerechtigkeit“ gegenüber den Opfern sei.

Dani Dayan, Direktor der israelischen Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem, forderte ihn auf, „unsere Bemühungen zu verdoppeln“, um die Forschung und Aufklärung über den Holocaust zu unterstützen.

Israels Botschafterin bei den Vereinten Nationen, Gila Erdan, hatte in einer Erklärung im Vorfeld eine „historische Resolution“ begrüßt, über die mehrere Monate verhandelt wurde und die „die zweite von Israel zur Genehmigung durch die Generalversammlung initiierte“ sei.

Die erste im Jahr 2005 machte den 27. Januar zum Internationalen Gedenktag für die Opfer des Holocaust.

Die am Donnerstag angenommene Resolution „liefert zum ersten Mal eine klare Definition von Holocaustleugnung“, „ruft die Länder auf, Maßnahmen zur Bekämpfung des Antisemitismus zu ergreifen“ und ruft Internetgiganten (Facebook, Twitter, Instagram etc.) dazu auf, Inhalte zu hassen in sozialen Netzwerken, heißt es in der israelischen Erklärung.

Reinhilde Otto

„Allgemeiner Bier-Ninja. Internet-Wissenschaftler. Hipster-freundlicher Web-Junkie. Stolzer Leser.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.