Ukraine-Konflikt | Ukraine und Pro-Russland beschuldigen sich gegenseitig neuer Missbräuche

(Kiew) Ukrainische Behörden und pro-russische Separatisten haben sich am Donnerstag gegenseitig vorgeworfen, einen Waffenstillstand vom Juli 2020 in der Ostukraine verletzt zu haben, zu einer Zeit, in der westliche Länder eine Entspannung der Spannungen begrüßt haben.



Seit mehr als einem Monat wirft der Westen Russland vor, im Hinblick auf eine mögliche Militärintervention Truppen an der ukrainischen Grenze nahe Separatistengebiet stationiert zu haben.

Am Mittwochabend behauptete die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE), prorussische und ukrainische Separatisten hätten vereinbart, einen Waffenstillstand in der Ostukraine wiederherzustellen, einem Gebiet im Zentrum erneuter internationaler Spannungen.

„Ich freue mich, dass die Teilnehmer ihre feste Entschlossenheit zum Ausdruck gebracht haben, die Schritte zur Stärkung des Waffenstillstandsabkommens vom 22. Juli 2020 uneingeschränkt zu respektieren“, sagte der OSZE-Vertreter und OSZE-Ombudsmann Mikko Kinnunen in einer Konflikterklärung.

„Dies ist sehr wichtig für die Menschen, die auf beiden Seiten der Frontlinie leben“, fuhr der Diplomat nach einer Videokonferenz der Trilateralen Kontaktgruppe fort, die die Konfliktparteien zusammenführt.

Auch die ukrainische Präsidentschaft erklärte sich zum Abschluss dieses Treffens „sehr optimistisch, die Möglichkeit einer Deeskalation“ an vorderster Front zu sehen.

Bombardierung

Doch am Donnerstag warfen sich beide Seiten gegenseitig weitere Verstöße gegen das Abkommen vor. Vertreter der Separatisten bestritten, dass ein neuer Waffenstillstand ausgehandelt worden sei.

„Kein Deal“, das Treffen „hat nichts gebracht“, sagte Rodion Miroshnik, ein Vertreter der Republik Lugansk (LNR), gegenüber der Messaging-App Telegram. „Aber wenn Sie wirklich eine Aussage dazu machen wollen, warum dann nicht?“ „.

Behörden einer anderen selbsternannten Republik, nämlich Donezk (DNR), gaben nach Angaben der offiziellen Separatistenorganisation DAN bekannt, dass am Donnerstagmorgen bei dem ukrainischen Bombenanschlag ein Zivilist verletzt wurde.

Die ukrainische Armee ihrerseits sagte, die Separatisten hätten am Donnerstag drei Angriffe auf ihre Stellungen durchgeführt. Laut einer Kiewer Pressemitteilung setzten die Separatisten großkalibrige Mörser und Granatwerfer ein, ohne Opfer zu beanspruchen.

In einer gemeinsamen Erklärung fordern Deutschland und Frankreich „die Parteien auf, den Waffenstillstand einzuhalten und die Diskussionen über neue Maßnahmen im humanitären Bereich fortzusetzen“.

Im Juli 2020 hatten sich die beiden seit 2014 im Krieg befindlichen Lager auf einen Waffenstillstand verständigt. Dieser Waffenstillstand wurde mehrere Monate lang weitgehend respektiert, bevor er Anfang 2021 endgültig gebrochen wurde.

Laut Mikko Kinnunen waren die täglichen Waffenstillstandsverletzungen im Dezember 2021 durchschnittlich fünfmal so hoch wie im gleichen Monat im Jahr 2020.

Der Krieg in der Ostukraine, der mehr als 13.000 Menschenleben gefordert hat, brach im Frühjahr 2014 aus, nachdem eine prowestliche Revolution in Kiew gefolgt war und Moskau die ukrainische Halbinsel Krim annektiert hatte.

Die politische Beilegung des Konflikts, die im Minsker Abkommen von 2015 geregelt ist, ist ins Stocken geraten. Russland gilt trotz seiner Demenzen als militärischer und finanzieller Pate der Separatisten.

Senta Esser

"Internetfan. Stolzer Social-Media-Experte. Reiseexperte. Bierliebhaber. Fernsehwissenschaftler. Unheilbar introvertiert."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.