UEFA-Meisterschaftsliga. Wehe Barcelona, ​​​​​Lewy präsentiert seine Werke in Europa

Es ist kaum zu glauben, aber es gibt viele Anzeichen dafür, dass, wenn wir am nächsten Montag das Paar im Achtelfinale der Champions League treffen, es sich herausstellt, dass unter den sechzehn Teams, die wir im Frühjahr sehen werden, nur ein Vertreter von sein wird Bundesliga – Bayern München. Schlimmer für den Ruf des deutschen Vereinsfußballs in den letzten Jahren ist, dass Champions-League-Unternehmen wie Borussia Dortmund und RB Leipzig nicht einmal die Chance haben, den Konzern zu verlassen. Sie haben in der Vorrunde verloren!

Vor zwei Jahren spielten die „Bulls“ sogar im Halbfinale im Final 8 in Lissabon, vor einem Jahr verloren sie 1/8 gegen Liverpool. Dortmund, wenn sie in den letzten zehn Spielzeiten in der Champions League gespielt haben – und das ist acht Mal passiert – kommen immer in die K.o.-Runde. Jetzt sehen wir dort – abgesehen von Bayern – nur noch Wolfsburg. Die „Wölfe“ liegen in der Gruppe G auf dem letzten Platz, doch wenn sie am Mittwoch Spitzenreiter Lille schlagen, spielen sie definitiv in der nächsten Runde. Aber auch weniger optimistische Szenarien kommen ins Spiel.

In der vergangenen Woche ging eine Welle der Wut über Polen, weil nicht Robert Lewandowski den „Goldenen Ball“ erhielt. Gleichzeitig tauchte wieder die mehr oder weniger bewiesene „Nachricht“ auf, dass der Kapitän der polnischen Nationalmannschaft nicht zum ersten Mal über seinen Berater zu prüfen begann, ob statt einer Vertragsverlängerung mit dem bayerischen Klub, er sollte sein Glück nicht suchen – lesen Sie auch Ball gewisses Gold – woanders.

SIEHE AUCH: Es wird ein Treffen zwischen Sousa und dem Präsidenten des Polnischen Fußballverbandes geben

Was in dieser Saison in der Champions League passierte, kam nicht zu Gunsten von „Lewy“. Die Bundesliga hat ihren internationalen Ruf verloren. Der erste Platz in den Europa-League-Gruppen Eintracht Frankfurt und Bayer Leverkusen interessiert niemanden außer Deutschland. Auch ein mögliches Ausscheiden aus der Wolfsburger Gruppe wird vielerorts nicht als großer Erfolg verbucht: Sie fanden mit Sevilla, Lille und RB Salzburg die leichteste Gruppe.

Der letzte große Fußballer, der unter dem Banner von Volkswagen spielte, war Kevin De Bruyne. Für Lewandowski ist dies heute leider kein Verein, gegen den man in anerkannten Umfragen antreten kann.

Seine Bundesliga-Bilanz und das Remis gegen andere Lokalrivalen – auch wie die aus Dortmund – haben uns beeindruckt, denn Robert ist unser Landsmann. An anderer Stelle schauen wir uns genauer an, was Mohamed Salah, Vinicius Junior oder… sogar Kylian Mbappe mit dem Ball machen, obwohl er „nur“ in der französischen Liga spielt.

Sollte der junge französische Stürmer jedoch ins Estadio Santiago Bernabeu wechseln, würde sich seine Position in der Fußballwelt drastisch verbessern, noch bevor er den Ball zum ersten Mal in einem weißen Trikot kickte. Lewandowski, den die Bayern stark genug verpflichtet haben, um ihn von der Sabener Straße für sein Bestes zu holen, hat möglicherweise den Moment verpasst, in dem er in die spanische oder englische Liga wechseln könnte.

Wenn er dies tun und seine Legende weiter erschaffen will, muss er sich so schnell wie möglich mit der Bundesliga „zusammentun“. Idealerweise nach einem weiteren Erfolg in der Champions League. Deshalb wehe morgen nach Barcelona in München. Die „Linke“ will in diesem Match mitspielen und Europa und der Welt zeigen: „Hey schau, ich bin der Beste“. Sein Bundesliga-Tor sei „ein weiterer Tag im Büro“. Die Champions League ist eine Show, bei der du dein Bestes zeigst.

Bożydar Iwanow, Polsat Sport

Gehen Sie zu Polsatsport.pl

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.