Scholz stoppt Genehmigungsverfahren für die russisch-deutsche Gaspipeline Nordstream 2 | Wirtschaft | Amerikanische Ausgabe

Bundeskanzler Olaf Scholz hat am Dienstag die Sperrung der Zertifizierung der Gaspipeline Nord Stream 2 als Reaktion auf die Initiative des russischen Präsidenten Wladimir Putin angekündigt, prorussisches Separatistengebiet in der Ukraine anzuerkennen.

„Vor dem Hintergrund des eskalierenden Konflikts zwischen Russland und der Ukraine hat die Bundesregierung das Genehmigungsverfahren für die russisch-deutsche Gaspipeline Nord Stream 2 bis auf weiteres ausgesetzt“, sagte die Kanzlerin.

„Es dürfe keine Zertifizierung“ für die Infrastruktur geben, sagte Scholz bei einem Presseauftritt in Berlin, wo er versicherte, dass sich nach der Anerkennung der selbsternannten pro-russischen Republik Donbas durch Moskau „die Lage geändert habe“.

Scholz sagte, die Bundesregierung und ihre Partner in der Europäischen Union würden heute in „koordinierter Weise“ die Sanktionen bekannt geben, die sie gegen Russland verhängen würden, wegen des „Abbruchs“ Russlands von internationalen Abkommen, die Moskau in den letzten Jahrzehnten unterzeichnet hatte.

Die Bundeskanzlerin räumte ein, dass derzeit ein Viertel der deutschen Energieversorgung auf dem Gasverbrauch basiere, und erklärte, dass nur die Hälfte aus Russland komme; Er räumte auch ein, dass die Entscheidung, die Inbetriebnahme von Nord Stream 2 zu verhindern, Folgen für die Versorgung des Landes haben wird.

Er fügte jedoch hinzu, dass das Problem der „Diversifizierung“ der Energieversorgungsquellen im Land bereits angegangen werde und diese Initiative Teil der „europäischen Aufgabe“ angesichts der neuen Situation sei, die durch die Haltung Russlands in Bezug auf die Ukraine geschaffen worden sei.

Scholz spielt darauf an, dass Deutschland begonnen habe, seinen Energiemix so zu diversifizieren, dass die Bedeutung der Herkunft von Energie aus erneuerbaren Quellen wie Wind, Sonne und Wasserstoff zunehmen und damit das Gewicht von Gas abnehmen werde auf jeden Fall.

In Bezug auf die Gasleitungszertifizierung erklärte er gemeinsam mit Wirtschaftsminister Robert Habeck, dass derzeit die Situation durch die veränderte Energieversorgungssicherheit untersucht und unter Berücksichtigung dessen die Zertifizierung für die Infrastruktur bewertet werde.

Die vom russischen Energieriesen Gazprom kontrollierte Gaspipeline, die unter Beteiligung deutscher Unternehmen fertig gestellt und gebaut wurde, soll Gas aus Russland direkt in den Westen der Europäischen Union transportieren, indem sie über deutsches Staatsgebiet gelangt und so den Transit durch die Ukraine vermeidet.

Bundeskanzler Scholz hat erst in den letzten Tagen die Möglichkeit eröffnet, diese Infrastruktur im Hinblick auf eine mögliche Reaktion auf den Einmarsch Russlands in die Ukraine einzubeziehen, ohne jedoch ausdrücklich von einer Aussetzung der Zertifizierung zu sprechen.

Dessen Außenministerin Annalena Baerbock sprach an diesem Wochenende auf der Münchner Sicherheitskonferenz deutlich über die Möglichkeit und sagte, Deutschland sei „zu einem hohen Preis“ bereit, Werte zu verteidigen, die die russische Regierung mit der ukrainischen Bedrohung gefährden.

Die Bundesnetzagentur hat vor einigen Wochen bekannt gegeben, dass das Zertifizierungsverfahren für Gasleitungen vorübergehend ausgesetzt wird, bis alle nach deutschem Recht erforderlichen Verfahren abgeschlossen sind und Genehmigungen zumindest im ersten Halbjahr 2022 nicht erwartet werden.

Anke Krämer

"Freundlicher Leser. Kann mit Boxhandschuhen nicht tippen. Lebenslanger Bierguru. Allgemeiner Fernsehfanatiker. Preisgekrönter Organisator."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.