Russisch-Ukrainischer Krieg, 15. März neueste Nachrichten über die Krise

Nach Angaben des ukrainischen Präsidenten Selenskyj laufen die Verhandlungen, die am Dienstagmorgen stattfanden und heute fortgesetzt werden, „ziemlich gut“. Das Neue ist, dass die Ukraine nun offenbar akzeptiert hat, dass sie der NATO nicht beitreten kann, sondern um Garantien für ihre eigene Sicherheit bittet und das Recht behält, Verträge mit einzelnen Ländern abzuschließen. Unterdessen erklärte Putin, dass die Kiewer Regierung „es nicht ernst meint, eine für beide Seiten akzeptable Lösung zu finden“. Am Abend traf sich Selenskyj mit Premieren aus Slowenien, Polen und der Tschechischen Republik, die im Auftrag des Europarates in Kiew ankamen, den ersten ausländischen Staats- und Regierungschefs, die die ukrainische Hauptstadt seit Beginn der russischen Invasion besuchten. Polen hat die „Friedensmission“ der NATO gebeten, Hilfe zu schicken, „unter dem Schutz der Streitkräfte“. Unterdessen hat der Generalsekretär der Atlantischen Allianz, Jens Stoltenberg, den Außerordentlichen NATO-Rat für den 24. März einberufen. Moskau verhängte Sanktionen gegen US-Präsident Joe Biden und Außenminister Antony Blinken, darunter die Sperrung der Einreise nach Russland und das Einfrieren von Vermögenswerten. Die USA reagierten mit Sanktionen, die auch den weißrussischen Präsidenten Alexanderf Lukaschenko betrafen. Selenskyj prangerte an, dass Waffen, die von westlichen Verbündeten an die Ukraine geliefert werden, „20 Stunden in der Woche halten“, weshalb wir gezwungen seien, „aus Russland gestohlene Ausrüstung wiederzuverwenden“. Kiew verhängte ab heute Abend eine 36-stündige Ausgangssperre.

20.000 aus Mariupol evakuiert

Unterdessen gingen die Razzien und Bombenangriffe weiter. Laut einem Bericht der Kiewer Regierung wurden 20.000 Menschen aus Mariupol evakuiert. Der stellvertretende Bürgermeister Sergej Orlow berichtete, dass in den letzten 24 Stunden mindestens hundert Bomben abgeworfen worden seien und berichtete, wie von der BBC berichtet, dass im regionalen Intensivkrankenhaus, das in russische Hände gelangte, etwa 400 Menschen, darunter Patienten und Mitarbeiter wurden zusammen mit mehreren Bewohnern der Gegend als Geiseln genommen. Unter den Opfern des Konflikts ist auch die ukrainische Journalistin Alexandra Kuvshinova: Sie wurde nach dem russischen Angriff nordwestlich von Kiew getötet, bei dem Fox-Kameramann Pierre Zakrewski getötet wurde. Die ukrainische Nachrichtenagentur UNIAN berichtete und fügte hinzu, dass ein dritter Reporter, der Brite Ben Hall, der mit ihnen in dem angefahrenen und schwer verletzten Auto saß, sich einer Operation unterziehen würde, um ein Bein zu amputieren.

Aktuelle Erkenntnisse:

So erhalten Sie Sky TG24-Nachrichten:

  • Newsletter über die meistgelesenen Nachrichten (hier klicken)
  • Benachrichtigungen auf Facebook Messenger (hier klicken)
  • Audio-News mit Schlagzeilen (hier klicken)

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.